Tag: hamburg

Hamburg’s skateboarding scene has become more productive than most of the other cities in Germany it feels like and here’s another reason to believe!

A film by Danny Stephen & Valentin Schmeißer.

Featuring: Patrick Lindenberger, Luis Mathys, Tim Gerhke, Valentin Schmeißer, Michel Rethemeier, Danny Stephen & Nino Schöneweihs.

Fresh off that boat (actually this was produced before the cruise) Hamburg’s most productive group of skaters Stanley WE is back with a new project for our viewing pleasure. Those guys really put Hamburg on the map lately. Use headphones for this one, the sound is really good.

Here’s a little explanation:

“R. is a video-installation that documents the encounter of the Sculpture artist Roberto Cuellar with our Skatecrew Stanley WE.
This work was shown on multiple TV screens at the artnight of the SKTWK -Skateweek in Düsseldorf 2019.
The centre point of the exhibition was the sculpture of Roberto Cuellar and the walls and screens around it were ment for the other artists involved in this project.”

Feat.: Kenny Hopf, Christoph Friedmann, Dennis Behrens, Benny Vogel, David Neier, Luis Mathys, Mike Brauer, Johann Rohde, Johannes Keschke, Christoph Reinhardt and Lars Zimmermann.

A video by Nizan Kasper.

What do you do when you have walked through your city over a million times? You are probably trying to find new roads around the good old town. Stanley WE & Lobby Skateshop went a bit further, took the old concept of Hamburg’s famous Labskaus Jam format and got everyone on a boat cruise through the Hanseatic city. Hamburg knows how to throw a party!

Filmed & edited by Nizan Kasper.

Extended Play meaning:
1. extended play (record, tape, etc.)
2.an extended-play single, one of the formats in which music is sold, usually comprising four or five tracks.

Welcome to Cleptomanicx’s newest offering “Extended Play” which is aptly titled because it is in fact not a full length but also not a single.
It is a mid-length video created by Nizan Kasper who used musical terminology to give these 10 to 15-minute videos a suitable name. To strengthen the reference, he divided the project into a side-A and a Side-B with two “tracks” on each side.

 

nizan web
Nizan Kasper produced this EP.

Similar to an EP there is a single on this recording, and there are album cuts. Like the team montage, which features one of Denis Laaß’ best tricks ever, we guess the music reminded him of the 90’s and sparked something!

Another great album cut is Niklas’ 50-50, Nosewheelie nollie flip and David Conrads vert trick which came as a surprise to many.

filming
Benny Vogel, Nizan and Lars, footy check.

But in the end, people often buy the EP to listen to the single and that single is Benny Vogel and Lars Zimmermann’s welcome part. Pop and creativity are what they bring to the table with a classic “Day before the premiere” type of ender. Let hope Hamburg is proud of what they achieved because this is not an everyday thing.

Schermafbeelding 2018-06-18 om 12.53.42

Now press play and enjoy all that this EP has to offer.

Text By Roland Hoogwater.
Photos by Nizan Kasper.

Who would have ever thought a remix of “My Humps” makes a great fit in a skate video!?

Jesus! These guys are having a run at the moment. Hamburg is back again with Nizan Kasper, Niklas Speer, Benny Vogel, Noah Moerbeck, Lars Zimmermann and special guest Felipe Bartolome, hitting the flawless streets of Paris.

Within the past months Hamburg’s very own Stanley WE crew has been constantly releasing new footage in increasingly shorter intervals. We gladly support this developement! Believe the hype, watch Hype#2 and stay hyped!

Featuring Nizan Kasper, Acid Pablo (dancin), Benny Vogel, Noah Moerbeck, and David Neier.

We told you before that our friends from the Lobby Skateshop had something cooking for the end of the year. Now it is time for you to see what Lobby is all about. Germany’s second biggest city always dealt with some kind of an underdog position, a situation that makes it even harder to shine. The city is mad underrated and we would suggest you take a visit with your friends, go to Lobby and say what’s up. To get you motivated for your spring trip to Hamburg you should now enjoy their very first promo video.

Feat.: Benny Vogel, Nizan Kasper, Lars White, Dennis Behrens, Christoph Reinhardt, Danny Stephen, Anton Wempner, Kenny Hopf, Noah Moerbeck and Christoph Friedmann.

Edit: Nizan Kasper
Filming: Nizan Kasper & Lars Zimmermann

Welcome Skateboards went to Berlin and they managed to skate the Soviet War Memorial in Berlin between the police patrol. Also, they left some pretty brutal marks on some spots in the Netherlands, feat.: Will Blaty, Ryan Lay, Ryan Townley, Aaron Goure, Daniel Vargas, Roman Pabich, Rick Fabro & Dakota Hunt.

For us, it is very refreshing to watch a video part from a guy that we never even heard of. Also refreshing is, that, in this case, you are really not even sure if he is going to land the trick or what is going to happen next. That is what we sometimes call the Jake Johnson effect, as stupid as it sounds. Wiggly legs and a crazy board control combined with a strong will and eyes of steel can make a good skater, that is for sure. Shout out to Stanley-WE, Nizan Kasper and Lars White!

Last Saturday Europe Co.‘s second VX full length called autobahn was premiered to a full house at Lobby Skate Shop in Hamburg. It was a boozy evening accompanied by nice DJ sets by Sprite Eyez and Shorty Banks playing all sorts of trap rap on real turntables, which ensured a hyped up mob before the premiere as well as a good aftershow party following. Find a little snapshot gallery below. And if you like to have it as authentic as possible put on Long Time by Ty Dolla $ign.

Photos by Paul Röhrs

Jan Waage is a legend. Maybe even the first guy i ever heard of being one. People have his last name on a t-shirt, (shout out to Tjark Thielker) just because, and after all these years, he still looks good on a skateboard. Not to mention the beautiful scenery of France/Biarritz. Thank you Cleptomanicx and Sean Nguyen.

Something new has found its way to Hamburg and it goes by the name of Lobby. A skate shop named so well that we can just see the texts and apps: Sir, could you please come down to the Lobby or lets meet in the Lobby. All jokes aside it is always good to see people take risks to create new things and we wish them all the best in their new endeavour.

If you happen to be in Hamburg maybe go and check this out.

OBTUSE_MOMENTS

The Fourstar Team, namely Andrew Brophy, Cory Kennedy, Ishod Wair, Lucas Puig, Mike Carroll, Rick Howard, Sean Malto, Tony Trujillo and Tyler Bledsoe are coming to a town near you, especially if that town is Hamburg or Berlin. Go there if you’re around – these Guys are amazing, especially when on a board!

Demo July 24, 19:00 at I-Punkt Skateland in Hamburg, Germany
Demo July 30, 17:00 at Nike SB Shelter in Berlin, Germany

Publishing zines and books at Nieves to me is like swimming to a favourite island at night.

Stefan Marx ist wieder einmal in der Stadt – vielleicht wird es ja langsam Zeit für eine Zweitwohnung in Berlin? Diesen Donnerstag ist der Hamburger Künstler bei “ARCH+ Displays” zu Gast und wird seine Arbeit mit Nieves vorstellen. Seit über 10 Jahren erscheinen allmonatlich drei Nieves Zines, die von jungen wie etablierten Künstlern gestaltet werden, darunter bekannte Namen wie Larry Clark, Kim Gordon, Spike Jonze, Miranda July, Harmony Korine, Elizabeth Peyton und Erik Steinbrecher. Den Künstlern bieten der Verlag als unabhängige, internationale Plattform auf 14 x 20 Zentimetern die größtmögliche Freiheit und auch Stefan hatte schon das ein oder andere Mal die Ehre. Das dürfte mit Sicherheit ein interessantes Event werden:

ARCH+ Nieves

ARCH+ Displays
30. April, 18 – 21 Uhr
ARCH+ Studio at KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69
10117 Berlin

Hinter jedem guten Brand steckt immer ein guter Art Director. Alles geht durch seine Hände und prägt die visuelle Identität der Marke. Unsere Rubrik Behind the Scenes gibt Einblicke in die Arbeit der kreativen Köpfe bei den aufregendsten Brands. Heute wollen wir eine durchaus bunte Company beleuchten, die viele Skateboarder rund um den Globus und seit Jahren fast täglich ganz nah an sich ranlassen: Es geht um Boxershorts und ja, ihr liegt richtig, wenn ihr jetzt an Lousy Livin denkt. Wir haben Stefan Marx und Pitt Feil in Hamburg besucht und uns über die Company, Arbeitsteilung und das World Wide Web unterhalten…

Hi Pitt, wie bist du mit Stefan in Kontakt gekommen?
Das war kurz vor der Jahrtausendwende, ich hatte schon ein wenig von Stefans Arbeiten mitbekommen und war sehr gespannt darauf, ihn kennenzulernen; kurze Zeit später könnte ich ihn dann für eine Clepto-Aktion gewinnen. Damals ging alles drunter und drüber, und Stefan war das fehlende i-Tüpfelchen, das mir die ganze Zeit gefehlt hatte – menschlich wie gestalterisch eine fantastische Bereicherung!

Was ist dein Aufgabenbereich bei Lousy Livin?
Sehr viel Verwaltung, auf allen Kanälen schauen, dass Termine und Ziele eingehalten werden. Wenn ein neues Motiv zur Produktion eingereicht wird, bin ich bei jedem Schritt dabei, um sicherzugehen, dass es auch so zu 100% umgesetzt wird, wie wir es uns vorstellen. Gerade aktuell bin ich mit diversen Vertrieben am Ausloten, wie Lousy in den jeweiligen Ländern am besten wahrgenommen werden kann. Kurzum: Ich bin der Polier auf der Lousy-Expansionsbaustelle.

Wie sieht denn ein typischer Tag im Leben von Pitt Feil aus?
Ich habe das Glück, glücklich verheiratet zu sein, und dass zwei kleine Jungs mir das Leben neben der Arbeit sehr versüßen. Aufstehen, Kinderfürsorge, 10 Uhr Telefonat mit Stefan, Büroalltag… viel Raum für flexible Sachen bleibt da nicht.

Lousy-Livin

Und wenn es an die Fertigstellung einer Kollektion geht?
Dann kommt noch die Nachtschicht dazu, wenn die Jungs schlafen.

Welche Rolle spielt Social Media in der Markenkommunikation von Lousy?
Eine große Rolle, alle Kanäle sind wichtig, vor allem ist es ja die Chance der Gegenwart, allgegenwärtig sichtbar zu sein. Ich finde es nach wie vor richtig gut, wie eng die Welt miteinander durch das Netz verknüpft ist und wie schnell sich Projekte entwickeln können.

Arbeitest du eher on- oder offline?
Fast nur online, wenn Muster zur Ansicht ankommen, ist das ein ausgemachtes Offline-Highlight.

Pitt, von dir findet man im Internet kein einziges Bild und auch sonst ziemlich wenig Infos zu deiner Person. Wieso ist das so? Verweigerst du dich den sozialen Medien?
Einerseits hab ich zum Glück einen Vornamensvetter, der im Google-Ranking auf Lichtjahre hinaus alles dominiert, und zum anderen hat sich das irgendwie so ergeben. Ich finde das auch gut so, mir gefällt es einfach, im Netz etwas unsichtbar zu sein. In den einschlägigen Netzwerken bin ich nicht zu Hause, komme auch einfach nicht dazu, sitze ja eh schon viel zu viel vor der Kiste.

Lousy-Machine

Verpasst du dadurch nicht Chancen für die Firma?
Nicht unbedingt, die Firma steht meiner Meinung nach für sich und deren Produkte, und alles, was ich für die Firma hinzusteuere, hat in puncto Außendarstellung keinen bedeutenden Wert. Stefan ist ja angenehmerweise unser Netzbotschafter.

Was habt ihr denn für Pläne in der Schublade, worauf können wir uns in Zukunft freuen?
Da sind schon einige neue Kooperations-Designs in der Schublade, aktuell für den März kommt die Frank Skateboards-Boxershorts auf den Markt, sowie zwei neue Designs von Stefan. Im Sommer dann der Kracher mit der „One Up“-Crew. Parallel arbeiten wir nach wie vor an den Lousy-Mini-Clips, Lucas Fiederling und Torsten Frank sind hierbei eine Riesenhilfe!

Besten Dank für das Gespräch!

by Danny Sommerfeld

Hinter jedem guten Brand steckt immer ein guter Art Director. Alles geht durch seine Hände und prägt die visuelle Identität der Marke. Unsere Rubrik Behind the Scenes gibt Einblicke in die Arbeit der kreativen Köpfe bei den aufregendsten Brands. Heute wollen wir eine durchaus bunte Company beleuchten, die viele Skateboarder rund um den Globus und seit Jahren fast täglich ganz nah an sich ranlassen: Es geht um Boxershorts und ja, ihr liegt richtig, wenn ihr jetzt an Lousy Livin denkt. Wir haben Stefan Marx und Pitt Feil in Hamburg besucht und uns über die Company, Arbeitsteilung und das World Wide Web unterhalten…

Stefan-Marx

Stefan, wie kam es eigentlich, dass Lousy zur Boxershorts-Company wurde? War das von Anfang an der Plan?
Nein, das war natürlich nicht der Plan. Als ich damals mit 16 mein T-Shirt-Label The Lousy Livin’ Company gegründet habe, war der Plan, immer mal wieder Lieblings-T-Shirts für meine Freunde und mich zu veröffentlichen. Das habe ich auch eine ganze Zeit lang gemacht, in Hamburg dann während meines Studiums parallel mit Pitt an Cleptomanicx gearbeitet. Bei Cleptomanicx hatten wir Boxershorts in der Kollektion. Ich fand es immer super, Stoffmuster zu entwickeln, für Boxershorts und Bettbezüge.

Als wir in den letzten Jahren mit Cleptomanicx markenrechtliche Probleme in Europa bekamen, aber die Boxershorts bei Skatern weltweit beliebt waren, diese uns auch unterstützen wollten, aber parallel dazu große Textilsponsoren hatten, war dies ein Grund von vielen, nur für die Boxershorts ein eigenes Label zu gründen. Auf der anderen Seite ist unser Produkt unabhängig von der halbjährlichen Kollektionshysterie der Modeindustrie und „never out-of-stock“, was eine andere Arbeitsweise erlaubt. Der Name lag dann einfach nah, Lousy Livin Underwear und The Lousy Livin’ Company begleiten sich nun gegenseitig.

Was ist denn dein Aufgabenbereich bei Lousy Livin?
Ich beschäftige mich mit der visuellen Seite des Labels, alle Stoffmuster, Anzeigen, Kataloge etc. Aber auch ein großer Teil an Kommunikation mit den Labels, mit denen wir Collaborations entwickeln, das Abwickeln der Grafiken für die Produktion. Außerdem auch die ganzen Grafiken für unsere Videos, die wir mit Lucas Fiederling erstellen, und dann male ich noch ab und zu ein neues Lousy Livin-House-Obstacle an, die immer von meinem Bruder Michael gebaut werden.

Stefan-Marx-Studio

Beschreibe uns doch mal deinen typischen Tag!
Kaffee, Studio, Arbeit, Telefon, Zeichnen, Scannen, Leute treffen.

Und wenn es an die Fertigstellung einer Kollektion geht?
Dann wird nur daran gearbeitet, aber da wir aber tatsächlich mehr neue Produkte über das ganze Jahr veröffentlichen und uns aus dem sechsmonatigen Kollektionsrhythmus-Wahnsinn ausgeklinkt haben, gibt es auch keine Kollektions-Nervenzusammenbrüche.

Welche Rolle spielt Social Media in der Markenkommunikation?
Unsere Lousy Livin-Supporter haben in den letzten Jahren viele Clips mit Lucas Fiederling und Torsten Frank gedreht, diese werden online gezeigt, sowie natürlich alle Neuigkeiten zu Lousy Livin, neue Produkte etc.

Arbeitest du eher on- oder offline?
Online leider! Aber ich plane Offline-Zeiten!

Du bist ja auch als Künstler tätig, hast Ausstellungen und bereist die Welt. Wo laufen die Verkäufe besser – im realen Leben oder übers Netz?
Ich bin froh, in Galerien Ausstellungen machen zu können, mit Öffnungszeiten und Ausstellungsdaten. Diese Praxis hat das Netz noch nicht abgelöst. Auch Studiobesuche und so weiter sind komplett offline! Aber natürlich spielt das Netz immer eine Rolle, klaro, 2015 eben. Die Leute ziehen sich alles rein.

Stefan-Marx-Collections

Kann man sagen, dass du dich und deine Kunst über Social Media präsentierst und vermarktest?
Ich habe viel Spaß daran, ein paar Arbeiten digital über Instagram zu zeigen, parallel spiegle ich dies auch auf FB. Es gibt eben immer so verschiedenstes Feedback in den Kommentaren, das macht mir schon sehr viel Spaß. Wenn ich eine Zeichnung dort poste, wird diese wohl von mehr Leuten gesehen, als in einer Ausstellung in einer Galerie, die einen ganzen Monat dauert. Meine Sonntagsdepression behandle ich gerade mit einer Sundaayyyssss-Kolumne, ich versuche jeden Sonntag eine Sundaayyyssss-Zeichnung zu zeichnen und zu posten. Mein Traum wäre eigentlich eine Sonntagszeichenkolumne in einer Wochenendausgabe einer großen Zeitung, Feuilleton der FAZ am Sonntag wäre das Tollste. Back to print!

sundayssss

Vielen Dank für deine Zeit!

Stefan-Marx-Lousy-Livin

by Danny Sommerfeld

Der Hamburger Künstler und Flugzeugfan Stefan Marx, dessen aktuelle Ausstellung “In Dreams”> gerade in Köln zu bestaunen ist, hat für 5BORONYC eine wunderschöne Boardserie gestaltet, die ab dem 15. Februar in Europas Skateshops zu haben sein wird. Nach der VHS Serie der nächste große Wurf aus New York City – und wieder einmal sind die sechs Boards fast zu schade zum skaten.

5B_X Stefan_Airline_Series_Release
5B_Airline_Lookbook_BK_3_5B
5B_Airline_Lookbook_MHN_2_5B
5B_Airline_Lookbook_SI_2_5B
5B_Airline_Lookbook_Front_JFK_5B
5B_Airline_Lookbook_Front_BX_5B
5B_Airline_Lookbook_QNS_3_5B

Der zweite Teil der adidas #3Stripes Germany Tour feat. Lem Villemin, Lucas Puig und Dennis Busenitz unterwegs in Hamburg, Köln, Stuttgart und München. Den ersten Teil mit Na-kel Smith, Tyshawn Jones und Dennis Durrant gibt es hier zu sehen.

Über Dennis Busenitz als Skateboarder zu sprechen, ist, als würde man über die Heimspiele des FC Bayern in der vergangenen Saison berichten. Besonders wenn es auf die Schauplätze der verschiedenen Demos, wie z.B. am Kölner Kap oder dem brandneuen Skatepark an Münchens Theresienwiese ging. „Sobald Dennis einmal durch den Skatepark an der Theresienwiese durchpusht, nimmt er direkt fünf Banger in einer Line mit, dazu noch mit übelst viel Speed und superstylisch! Ja, sein Skaten bringt einfach jeden zum Staunen und auch auf der Straße ist er überall einfach rumgeskatet und hat stets eine kreative Line gefunden.“ – so Burny.

busnetiz

Lucas Puig war gewohnt chillig unterwegs, morgens hat er sich immer mit Kaffee und Zigarette entspannt, außerdem hat er die ganze Zeit mit seinem guten Freund Lem abgehangen, die beiden Cliché-Teamkollegen sind auf Tour schon immer ein Herz und eine Seele. Lucas ist Vollprofi und weiß genau, was er kann und was er machen will. Er probiert stets das Bestmögliche und z.B. bei dem Wheelie-Trick in Hamburg poppt er den Switch FS Shovit so hoch, dass es keine weiteren Fragen gibt. Eigentlich war es sehr windig und Lucas hat ein paar Versuche gebraucht, doch er hat einfach die Erfahrung, seinen Trick im richtigen Moment zu schaffen. Ob eine norddeutsche Windböe seinem Board so viel Aufschwung verpasst hat, bleibt allerdings ungeklärt…

lucas_puig

lem

Video & Edit: Torsten Frank
Additional Filming: Anton Geismar, Jascha Muller
Fotos: Burny