Tag: joey pepper

The HUF team took a trip to Portland, Oregon. “45° North, 122° West” features Dan Plunkett, Peter Ramondetta, Tyler Bledsoe, Josh Matthews, Joey Pepper, Jake Anderson, special guest Pat Moran, as well as Portland local, Silas Baxter-Neal.

Levi’s Skateboarding is always supporting DIY projects around the globe and most of the time these clips see their release accompanied by a new collection. Seeing that it is time for the spring 2017 collection to drop the guys went out to Detroit to skate, build and hang out, the whole thing turned out pretty good.

Levis Skateboarding is known for their solidary projects all over the globe. This clip is about Puerto Peñasco, a small town in Mexico, which, despite all adversities, is inhabited by a small skate scene. Reason enough for Levis Skateboarding to fly in their team to help them built a first real skate park there.

1 – Trying to imagine a motorcycle trip through one of the most exotic countries in the world, one would usually think of palm trees, lots of sun, friends, plenty of speed and a warm breeze brushing back one’s hair. None of which existed on a day towards the end of January 2012 when Michael Mackrodt, Jerry Hsu, Javier Mendizabel, Keegan Sauder, Joey Pepper and Jonathan Mehring left the capital city of Hanoi, embarking on a two-week trip that saw them travel more than 2,000 kilometers.

A very slight drizzle turned into heavy rain that lasted for hours, making everything wet and leading to misery when our bodies and hands were freezing from the cold wind. Not to mention getting lost, Jerry slamming, not finding food because it was Vietnamese New Year’s Day – it goes without saying that this day was a pretty miserable one. But waking up the next morning and putting back on my wet pants and shoes was probably even worse.

2 – When a couple of things go wrong in no more than 24 hours, it usually makes for a pretty shitty day. So when three non-related people tried to hurt us and hunt us down within said time span, it was worse than anything I could have imagined: This random day began in Mongolia’s capital, Ulaanbaatar, with a taxi driver wanting to beat us all up if we didn’t give him five dollars each.

Having managed to escape the situation, an older woman at the train station viciously started throwing rocks at us. And to top things off, a drunk Mongolian climbed up to the third floor of our hostel and broke the balcony windows, trying to steal things in our room, but when film maker Anthony Claravall turned on the lights, he jumped from one balcony to the next and took off. Welcome to Mongolia!

To be honest though, I was accompanied by nine Chinese dudes (Converse team), who are not really welcomed by the natives, which is hardly surprising: after all, they built that Great Wall to keep the Mongolians out…

3 – On most long-distance trains in China you can find cabins labeled as “sleeping class”, “sitting class”, and – a popular alternative for anyone trying to save some bucks, at least if you don’t mind standing on two feet – “standing class”. On a Trans-Siberian trip from Moscow to Hong Kong, we found ourselves almost towards the end in Beijing with only a couple days left until our next destination, Xi’an.

We were all pretty shocked when we heard that we were supposed to stand on that train for 13 hours. On the actual night of our departure, half the crew bailed out and took a plane or stayed longer in Beijing, but Laurence Keefe, Kirill Korobkov, Daniel Hochman and myself took it upon ourselves to see how shitty one would feel after this experience.

I can’t really describe it, but after 13 hours of standing with a couple hours of painful kneeling between the aisles (which was almost worse than standing), both Daniel and I caught the flu, babies shat all over the ground and my body felt like the biggest pile of shit ever. “Never again will I stand again,” or some such thing I told myself after that.

4 – You know it’s not your day when you are in survival mode thinking, “If I collapse right here, right now, I might just perish amongst a million Hindus and no one will ever know.” In early 2013, the world had its biggest gathering of human beings along the Ganges in India for the ‘Kumbh Mela’, which is held every 12 years.

During an eight-week period more than 130 million people pilgrimaged to bathe in the Ganges, amongst them Mark Suicu, Sebo Walker, Nestor Judkins, Sean Malto, Jon Mehring and myself. Of course once again half the crew caught the flu and were out under the most stressful circumstances, with loudspeakers blaring 24-hour prayers at maximum volume and a flooding tin shack falling apart.

Since this festival is on only every 12 years, we had no choice but to wake up at four in the morning to witness the finale of all the sadhus and gurus bathing. My head was spinning and we had to walk some three or four hours to get to the river and back; during the walk back I felt so weak I was contemplating just passing out amongst millions of people, but the desire to keep on living was stronger. Not planning to go see the biggest gathering of humans ever again.

5 – I have had a couple bus rides in Indonesia and Sri Lanka where I told myself I would never ever enter a vehicle again, but when traveling from the Iranian/Azerbaijani border to Baku in a Mercedes-Benz alongside Michael Mackrodt, I didn’t think anything could go wrong in this equation. Well, I was wrong.

This might not have been the worst day, but probably the most intense and annoying transit. Our Azerbaijani driver of course didn’t speak English and then he picked up this random lady, which was already a bit annoying since we had paid for the entire car. To make things even worse, she asked the driver to stop by her house so she could pick up her baby. After a good 30 minutes she showed up again with a ten-year-old boy who wore ridiculously thick glasses and a suit. At this point Michael and I were pretty pissed off, but we were also glad to finally hit the road.

Minutes later we realized that we were in for an intense ride, seeing how the driver turned the Azerbaijani coastal roads along the Caspian Sea into a Formula 1 racing track, with speeds up to 160 kilometers per hour at times. I was stuck in the back with the lady and the boy, while she was telling the driver stories in Azerbaijani, non-stop for over two hours. By non-stop I really mean non-stop, there was no silence.

Even when a car in front of us hit a cow and we saw this huge creature sliding down the street on its back, she still kept on talking. I was wishing she could just somehow shut up… and since she obviously had photosensitive epilepsy, a few minutes later she had a seizure: There was foam coming out of her mouth, and so the driver immediately stopped and gave her some Fanta.

It was scary, I didn’t wish for her to die, all I wanted was some quiet for a minute. She was shook up for a while, but of course soon she started talking again. So that cow sliding on its back, that lady with a seizure, that insane driving – I mean I don’t see Michael Mackrodt scared too often, but we both felt quite relieved when we arrived in Baku in one piece.

Dieser Beitrag von Patrik Wallner findet sich in unserer Jubiläumsausgabe, die du hier bestellen kannst.

Das neue Full Length Video von Expedition One zeigt nicht nur Full Parts von den Legenden Zered Bassett, Joey Pepper und Ryan Gallant sondern auch von ihrer Nachwuchsliga namentlich: Frankie Heck, Dylan Witkin und den Brunner Brothers. Wie auch in vorherigen Expedition Videos bietet Gone Fishin einen sehr guten Soundtrack. Ist die Clipper Hubba eigentlich schon begraben?

Levi’s Skateboarding präsentiert nun die gesamte Dokumentation über Pura Pura Bolivia mit den Jungs von endboss projects aus Hannover und Skatern wie zum Beispiel: Josh Matthews, Joey Pepper, Carsten Beneker und Marius Syvanen. Sehr schöne Bilder und ein unglaubliches Ergebnis.

HUF Footwear stellt seine Herbstkollektion an Schuhen vor – wir haben den Überblick über alle Modelle für euch. Schon einen Favoriten?

huf_fall14_d1_sutter_blondie_pair_1024_1024x1024
Sutter

huf_fall14_d1_galaxy_black_gum_pair_1024x1024
Galaxy

huf_fall14_d1_ramondetta_camo_pair_1024x1024
Ramondetta

huf_fall14_d1_choice_vermillion_black_pair_1024_1024x1024
Choice

huf_fall14_d1_mercer_chestnut_pair_1024x1024
Mercer

huf_fall14_d1_pepper_pro_burnt_orange_navy_pair_1024x1024
Pepper Pro

huf_fall14_d1_dylan_vintage_white_pair_1024x1024
Dylan

huf_fall14_d1_classic_hi_ash_pair_1024_1024x1024
Classic Hi

Die Jungs von endboss projects aus Hannover haben zusammen mit dem bolivianischen Skater Milton Arellano und Levi’s Skateboarding ein Projekt vollendet, welches seinesgleichen sucht. Ein Skatepark, der höher gelegen ist als die Zugspitze. In über 3000 Metern höhe kamen Rampenbauer, Locals und professionelle Skateboarder aus der ganzen Welt zusammen. Mit dabei sind unter anderem: Marius Syvanen, David Gravette, Josh Matthews, Joey Pepper, Chet Childress, Carsten Beneker, Max Beckmann und viele, viele mehr. Mehr dazu gibt es in unsere neuen Ausgabe #47, welche ab Freitag im Handel erhältlich sein wird.

Von Deutschland aus betrachtet ist Neuseeland ziemlich genau am anderen Ende der Welt. Wer also ein überdurschnittlich ausgeprägtes Fernweh mit dazugehörigem Reisefieber verspürt, kann sich im neuen Streifen von Transworld inspirieren lassen. Mit dabei sind Walker Ryan, Dennis Busenitz, Nestor Judkins, Joey Pepper und Josh Matthews.

Für die Summer 2014 Collection schickt man bei HUF einige neue Colorways ins Rennen. Ein großes Thema bei den insgesamt elf Modellen sind Muster: Von “Jade Crystal Wash” über “Duck Camo” bis hin zu “Elephant” und “Black Skull” Prints ist alles dabei. Hier zeigen wir euch die komplette Range und dann heißt es: Favoriten aussuchen und ab in den Skateshop! Für Fans von Online Shopping: – hier entlang bitte.

huf genuine
Genuine

huf arena
Arena

huf sutter
Sutter

huf choice
Choice

huf ramondetta pro
Ramondetta Pro

huf pepper pro
Pepper Pro

huf southern
Southern

huf noble
Noble

huf hupper
Hupper

huf galaxy
Galaxy

huf mercer
Mercer

Der Clip zur HUF x Monster Children Australien Tour ist online. Das gesamte HUF Team um Dylan Rieder, Austyn Gillette, Kevin Terpening, Joey Pepper, Peter Ramondetta und Josh Matthews ist vertreten und bekommt Unterstützung von Cliché Teamfahrer Sammy Winter. Das Video findet ihr exklusiv für 24 Stunden auf der Monster Children Website – ein Besuch lohnt sich!

Neues aus den HUF Headquaters in Los Angeles – die neue Footwear Kollektion für den Frühling steht in den Startlöchern und kann ab sofort geshoppt werden. Zwölf neue Modelle bzw. Colorways stehen zur Auswahl – wir haben für euch unsere Favourites zusammengestellt. Die komplette Range findet ihr im HUF Online Store.

Kurz und knackig macht Joey Pepper in diesem Clip von HUF Footwear klar, dass er zu den stylischsten Skateboardern unter der Sonne gehört!

Skateboarding ist für immer. Einmal damit angefangen zu haben, bedeutet zwar nicht unbedingt, dass dein gesamtes weiteres Leben davon abhängt oder davon definiert wird, doch es könnte durchaus der Grundstein für alles Weitere sein, denn neben dem eigentlichen Geschehen öffnen sich meist ja auch noch ganz andere Türen, wenn man sie denn sehen (und öffnen) möchte.

Erik Groß ist leidenschaftlicher Skateboarder, HUF-Deutschland-Teamfahrer, dazu extrem smart und einer, zu dessen Hobbys seit einigen Jahren auch die analoge Fotografie gehört. Alles Eigenschaften, die ihm einen Tourbesuch mit Dylan, Cromer, Huf etc. beschert haben, wodurch so einige schöne Bilder entstanden sind – die Resultate, eine Kombination aus geschultem Auge, einem schnellen Zeigefinger, etwas Glück und der nötigen Prise Geduld, könnt ihr in diesem Artikel bewundern. Die hier gezeigten Aufnahmen erzählen Eriks persönliche Geschichte von einer Tour, deren Protagonisten zusammen wohl eines der momentan angesagtesten Teams der Welt darstellen.


Austyn Gillette – BS TS


Brad Cromer – Ollie


Dylan Rieder – BS Nosegrind revert

Der übliche Tourbericht über amerikanische Teams in unserem Lande verlangt zunächst zwei, drei Standard-Grundzutaten: bekannte Skater an einem zumeist ebenfalls bekannten Spot und einem Manöver, das man im Idealfall bis dato noch nicht gesehen hat. Umso erfrischender daher, wenn ausnahmsweise kaum Tricks gezeigt werden, alles in Schwarz/Weiß gehalten ist – und der Mann, der die Fotos schießt, selbst als Skater Teil des Geschehens ist.

Erik Groß arbeitet momentan an seiner Masterarbeit in Geographie und hat trotzdem die Zeit gefunden, sich zusammen mit seiner Nikon FM2, einem Kodak Tri-X 400- und einem Fuji Acros 100-Film für einige Tage dem Tourleben hinzugeben. So konnte er aus der Sicht des beteiligten Skaters – schließlich ist er, wie gesagt, HUF-Deutschland-Teamfahrer –, etwas andere Einblicke liefern. Eriks Kommentar: „Die Stimmung im Team war super. Die Jungs haben harmonisch zusammengewirkt, und keiner hat irgendwie schlechte Laune verbreitet. Sie hatten einfach Spaß, obwohl sie da schon ca. zwei Wochen unterwegs waren. Und dafür, dass ich nur zwei Tage dabei war, haben sie mich echt nett aufgenommen.“ Natürlich hätte er sich auch einiges an Arbeit sparen können, doch einfach nur das iPhone aufs Geschehen richten ist für ihn nicht drin: Seit 2009 weiß er das analoge Handwerk zu schätzen, bei dem jeder Fehler sehr schnell sehr teuer werden kann – was zur Folge hat, dass man sich automatisch viel intensiver mit der Materie befasst.


Josh Matthews – BS Bluntslide


Joey Pepper

Ein zur Dunkelkammer umgebautes Zimmer in der eigenen Wohnung spricht schon mal Bände: „So kann man von Anfang bis zum fertigen Abzug alles selber machen, das finde ich toll. Ganz ohne Computer, ganz langsam. Die Bilder haben dadurch in meinen Augen einen größeren Wert, und man schießt gezielter Fotos und freut sich mehr über das Ergebnis. Von dem Look mal ganz absehen.“
Als eine seiner größten Inspirationsquellen zählt er zum Beispiel Eric Mirbachs Erstling „Incidentials“, doch kein Wunder: Für Mr. Groß hat nämlich auch alles mit einem Blick durch Eric Mirbachs FM2 angefangen, auf einer Tour in Spanien, und die Faszination war so groß, dass er direkt nach der Tour sämtliche Ebay-Seiten durchforschte, um sich auch so eine analoge Kamera zu beschaffen. Eingestiegen mit einer Canon AE1, umfasst seine Kamera-Sammlung mittlerweile so ziemlich alles von Snapshot bis Mittelformat.


Dylan Rieder – Wallie

„Für mich persönlich waren Fotos, die das Drumherum zeigen, schon immer spannender. Oder auch Skatefotos mit Available-Light, bei denen der Fotograf ein bisschen weiter abseits steht. Ich mag einfach schnell eingefangene Momente, die nicht abhängig von Blitzen entstanden sind und den Augenblick einfach so zeigen, wie er ist“, berichtet der gebürtige Rostocker, der inzwischen in Dresden lebt.„Durch Tom Kleinschmidt und Octavio Trindade habe ich so viel Neues hier in Dresden gelernt, weil jeder andere Sachen gut kann und man letztlich gar nicht weiß, wozu man eigentlich noch so fähig ist, bis mal jemand sagt, ‘probier’ doch mal’.“ Wie unschwer zu erkennen, ist Erik Groß extrem lebens- und wissensdurstig – und wir hoffen, dass er bald wieder in seiner Dunkelkammer verschwindet, um uns seine Sicht der Dinge zu präsentieren. Bis dahin lohnt sich ein Blick auf seine neu gelaunchte Webseite.


Keith Hufnagel


Dan Plunkett


Brad Cromer


Joey Pepper


Josh Matthews


Peter Ramondetta


Kevin Terpening


Ryan Lay


Dylan Rieder

Text: Daniel Pannemann
www.erik-gross.net

Keith Hufnagel hat anscheinend genügend Weed Socks verkauft um die gesamte Truppe nach Europa und Kanada zu schicken. Highlight, ganz klar: Demo Section im 411VM Style. Mit dabei sind unter anderem Dylan Rieder, Austyn Gillette, Joey Pepper, Josh Matthews und viele mehr.

Keith Hufnagel hat anscheinend genügend Weed Socks verkauft um die gesamte Truppe nach Europa und Kanada zu schicken. Los gehts mit den ersten Stopps in den Niederlanden und Deutschand. Highlight, ganz klar: Demo Section im 411VM Style. Mit dabei sind unter anderem Dylan Rieder, Austyn Gillette, Joey Pepper, Josh Matthews und vielen mehr. Letzterer bringt übrigens einen ziemlich krassen Ender an der Baustelle.

Die neue Range von HUF Footwear kommt dieser Tage in die Läden. Die Palette reicht von schlicht bis außergewöhnlich, von unaufgeregt bis Polka Dots, von Skateschuh bis Hiking Boot. Farblich passen die Modelle allesamt bestens in den Herbst – checkt die Schuhe im Skateshop eures Vertrauens oder im Online Store.

Joey Pepper ist seit Langem ein Garant für sympathisches Skating – echt, stylisch und authentisch. Während seines Besuchs in Berlin sitzen wir auf einer Parkbank, trinken Schultheiss und rauchen eine Zigarette. Wir führen einen Smalltalk über das Wetter, Rob Welsh und Videoparts.

… Ich merke, es ist die perfekte Zeit, um in Berlin zu sein. Das Wetter ist so angenehm und freundlich.

Ja, sei froh. Letzte Woche war es zu heiß, um irgendwas zu machen.

So ist es in New York auch, es ist so heiß den ganzen Sommer lang und super schwül, das suckt.

Bist du denn in New York geboren?

Nein, ich komme es Maine, wo es viel Landwirtschaft gibt.

Bist du ein Junge vom Land?

Meine Großeltern leben auf einer Farm, dort bin ich dann teilweise groß geworden. Countryboy eben.

Und wann bist du dann in die Stadt gezogen?

Ich habe die Highschool beendet und bin dann für ein paar Jahre nach Kalifornien gezogen, danach ging es weiter nach Boston, daraufhin wieder nach LA und San Francisco und nun lebe ich seit sieben Jahren in New York.

Wo wühlst du dich denn wohler: East- oder Westcoast?

Das kann ich so nicht sagen, ich mag auf jeden Fall die Jahreszeiten. In LA ist das Wetter immer gleich, jeden Tag. Ich mag die Eastcoast, auch wenn dort nur vier Monate gutes Wetter pro Jahr ist. Die restliche Zeit ist einfach nur scheiße. Durch die Jahreszeiten sind die Menschen viel lebendiger, es ergibt sich eine bessere Energie und die Leute sind wesentlich kreativer. Das ist schon ein großer Unterschied, anders als z.B. in San Diego.

Ich habe mich mal mit deinen Videoparts beschäftigt, einer davon ist aus dem “Get Familiar” Video aus dem Jahr 2006. Kannst du dich erinnern, wie lange du für den Part gefilmt hast?

Ich habe gar nicht dafür gefilmt. Chris Hall hat dieses Projekt gemacht und mich gefragt, ob ich dabei sein will. Ich hatte aber keine Zeit und meinte nur, dass ich ihm ein paar Tricks geben würde. Daraufhin habe ich ihm dann zwei, drei Aufnahmen gegeben und das war’s eigentlich. Das war die Zeit, nachdem ich für Zoo York gefahren war und ich hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht mal einen Sponsor. Chris hat dann aber alle Filmer angerufen und Footage zusammen gesammelt und als das Video raus kam, war es voll die Überraschung für mich, dass ich einen Part hatte.

Du wusstest nicht, dass du einen Part haben würdest?

Nein, wirklich keine Ahnung. Ich war auf der Premiere und sah auf einmal einen Full Part von mir, von dem ich nichts wusste, haha…

Das ist ja verrückt. Warst du denn mit dem Resultat zufrieden?

Ja, ich mag den Part und den Edit. Außerdem hat es meinen Freunden gefallen, das ist mir wichtig.

Dann war es wahrscheinlich entspannt, weil du gar keinen Druck beim Filmen hattest…

Ja, es gab überhaupt keinen Druck. Ich hatte keinen Sponsor, habe jeden Tag gearbeitet und bin einfach nur für den Spaß geskatet. Das war super und eine sehr gute Zeit in meinem Leben. Zu dem Zeitpunkt habe ich in San Francisco gewohnt, abgehangen, Spaß gehabt und bin filmen gegangen, obwohl ich so gesehen gar nicht musste. Ich konnte einfach das machen, worauf ich Bock hatte. Shit was good.

Wie wichtig ist es denn für dich auf Reisen zu gehen? In dem Part waren auch diverse Aufnahmen aus Holland oder auch Nürnberg zu sehen…

Ich fühle mich voll wohl auf Reisen, mache neue Erfahrungen an neuen Spots. Es ist für mich eine große Sache und ich sammle mehr Footage, wenn ich weg bin von zuhause. Ich lasse mich gerne von anderen Kulturen inspirieren. Auch ohne Skateboard gehe ich sehr gerne reisen, jedes Jahr fahre ich irgendwo anders hin. Mein Board nehme ich zwar doch meistens mit, aber ich bin dann auch oft mit meiner Freundin unterwegs.

Kommen wir zum “Expedition One – Remix Part”. Warum der Remix?

Expedition hat ein Video herausgebracht, welches relativ kurz ist und ich hatte noch eine Menge mehr Footage. Der Remix war der Part, den ich eigentlich wollte, doch es hat nicht sein sollen: Platzmangel. Die Footy wollte ich nicht versauern lassen, sondern irgendwas damit machen, so kam dieser neue Edit zustande.

Welcher ist dein persönlicher Lieblingstrick in dem Part?

Whoa, keine Ahnung, muss ich mir noch mal anschauen, haha…

Erzähl uns doch mal die Story zu dem Nosebluntslide durch den Zaun, der ist hammer.

Oh yeah, der Trick hat Bock gemacht. Wir sind an dem Spot eigentlich nur rumgedorkt und irgendwann bin ich dann mal zu dem Zaun gegangen und habe den extra aufgeschnitten und an die Seite gedrückt. Es hat eine ganze Session gedauert, bis ich den Trick gemacht habe, es lag viel Glas am Spot, mein Arm war schon ziemlich aufgeschürft. Aber das war echt cool, es macht Spaß für einen guten Trick zu ackern und den dann zu machen.

Der nächste Part ist gar nicht von dir, sondern von Rob Welsh aus dem Transworld Video “Free your mind”, den ich damals gut abgefeiert habe, auch wegen deines Gastauftritts.

Welsh ist wie ein Bruder für mich und es war cool, dass ich Tricks in seinem Part hatte. Aber es war eine ähnliche Situation, wie eben bereits erwähnt, auch für Rob´s Part war ich nicht extra auf Mission. Ursprünglich sollte Kevin Taylor die Friends Section übernehmen, doch er hatte sich verletzt und ich hatte noch Footage auf Halde und die haben wir dann benutzt. Ich denke, ich funktioniere besser ohne Druck, haha… So ist es natürlicher, wenn ich Parts schaue, gefällt es mir besser zu sehen, dass die Leute eine gute Zeit hatten. Man merkt am Skating eben, ob es Spaß gemacht hat oder nicht.

Es ist schon ein Unterschied zu z.B. der Produktion von Nyjahs DC Commercial am Hollywood High Rail.

Das sieht auf jeden Fall nicht nach Spaß aus. Es ist Skateboarding, aber nicht so, wie ich es kenne. Für mich geht es darum, mit Freunden unterwegs, kreativ und natürlich zu sein. Ich mag Sachen, die organisch wirken.

Kommen wir noch mal kurz zu Rob Welsh zurück. Seid ihr in Kontakt und was macht er eigentlich?

Auf jeden Fall, er skatet noch immer und ist mittlerweile sozusagen der “Creative Director” bei Expedition. Er kümmert sich um die Kollektionen, koordiniert Board Grafiken, sitzt im Büro und pusht den Brand. Das ist sehr positiv und gut für uns alle bei Expedition. Er ist schon so lange dabei und hat ein gutes Gespür, was gut ist und Qualität besitzt und worauf wir alle stolz sein können. Er ist sich selbst treu geblieben.

Welche Videoparts haben dich im Laufe der Jahre inspiriert?

Es verändert sich ab und an, aber als ich aufgewachsen bin, war ich großer Fan von Skateboarding in den Neunzigern. Alles was so in Philadelphia abging, z.B. Eastern Exposure, Sub Zero oder Videos aus San Francisco. Ich war immer gestoked von Keith Hufnagel, Drake Jones oder auch den New Deal Videos. Das habe ich gut abgefeiert.

Es hat sich im Gegensatz zu heute schon ganz schon verändert, oder?

Es ist unterschiedlich, aber eigentlich noch immer das Gleiche. Es gibt wesentlich mehr und es wirkt so, aber das Gefühl existiert noch immer Find what´s real. Es ist heute eben übersättigt und nicht leicht durch den ganzen Bullshit durchzublicken.

Was gefällt dir besser: VX oder HD?

Mir egal, ich mag beides, es gehört zu Skateboarding. Persönlich mag ich es nicht so gerne in solch großen Produktionen, wie mit Dollies, Lichtern und Generatoren mitzuwirken.

Und wie läuft es für dich mit deinen hölzernen Lampen ?

Eher langsam, es ist mehr so eine Leidenschaft. Ich bin auch nicht der beste Geschäftsmann, deswegen habe ich noch nicht wirklich versucht, irgendwas groß zu verkaufen. Bis hierhin ist es eine Erfahrung, die mir Spaß macht, ich mag es mit meinen Händen zu arbeiten und Dinge zu erschaffen. Es ist schön, etwas neues zu erlernen, ähnlich wie mit dem Skateboarding, z.B. neue Techniken auszuprobieren. Wenn ich wieder nach Hause komme und das Wetter wieder schlechter wird, werde ich mich auch erneut mehr damit beschäftigen. Momentan bin ich mit dem Kopf aber noch auf Skatemodus.

by Markstein

HUF und Civilist veranstalteten gestern am Pappelplatz in Berlin Mitte eine kleine, feine BBQ Session mit Würstchen, Bier und Skateboarding. Was ursprünglich als Meet and Greet und Come Together geplant war, artete allerdings schnell in eine ziemlich amtliche Demo aus. Die zahlreichen Zuschauer hat es hörbar gefreut, denn wann sieht man schonmal Jungs wie Austyn Gillette, Dylan Rieder und Ryan Lay im Minutentakt über den Kicker ins Flat fliegen. Danke an alle, die gekommen sind, geklatscht haben und natürlich an die Hauptakteure, die echten Einsatz gezeigt haben, die Meute zu begeistern.

Mitte bleibt HUF.

Video: Julius Krappe
Fotos: Markstein