Tag: france

Happily, I received an invitation to beautiful Paris to join the launch party of the Hélas X adidas collaboration and even to meet one of my favorite skateboarders for a little chat. Not far from the more than well-known Place de la Republique I met Lucas Puig and his Hélas fellows Stéphen Khou and Clem Brunel at a nice restaurant in a smaller side street. After I had introduced myself to everyone and ordered some food and something to drink, Lucas and I took seat in a quieter part of the restaurant.

Interview & photos by Paul Röhrs

000020220034

Hey, Lucas! First of all I have to admit that it is really an honor for me to meet you. Somewhere I might still have a poster from a Fourstar demo in Berlin years ago with your autograph on. So, I always have been a big fan and still am!

Oh, crazy! I’m appreciating man! Thanks!

Well then, let’s start with the basics! How are you?

I’m really good man! I can’t complain. I’m finally able to skate again, we have this collab with Hélas and adidas and yeah, I am happy to be here right now.

Nice to hear that! Since your knee is healing and getting better each and every day let’s briefly talk about this accident. What did actually happen?

Yeah sure! Well, I tore my same ACL already for the second time. So, I got the typical ACL surgery again and had to go through a lot of physical treatments for months.

I know from a friend that it can get complicated if you tear your ACL more than once.

Yeah, I mean as you see with a good surgery and rehab two times is still repairable, but I think I should try not to fuck with it for a third time. (Laughs)

How did it happen? Usually the worst things happen doing the easiest tricks.

Exactly man, I just tried to ollie a couch for a cool looking picture for my instagram. I put the couch in front of a little bump. Then I tried to ollie it once and I was like “man, this is harder then I thought”. So, I went a little faster and then my back foot got stock and I quite uncontrolled landed only on my front leg with all my weight on it and then it just snapped. So yeah, you always get hurt on the stupidest moments. So, watch out! Shit like this happens when you don’t really pay attention to what you do because you think it’s easy, you know.

000020220030

When you were injured you, of course, weren’t able to skate, which is as everyone can imagine a very tough time. But, on your instagram it seemed like you were using your time out for some new activities. For example, you started surfing. Could one say, that there also is something positive about having the chance to step back from skating for a little while?

You know, when you are skateboarding all the time, the other life that exists around you is just paused. For example, I lost my driver license and actually needed it back again, but I just haven’t had the time to do so. When I hurt my knee, I was kind of forced to take this break that I also needed to finally do my paperwork and all the annoying “regular life” stuff. And when I was done with everything, I just needed to do something cool, you know!? Since I couldn’t skate I was like “man, what can I do to just be outside?” So I started fishing and stuff to be outside with my friends, instead of playing PlayStation all day.

How are your feelings about that Cliché is out of business now?

When I first got the news I was shocked man. I couldn’t believe it.

So, it was surprising for you, too?

Yeah, I mean for everybody! It wasn’t like they planned to shut down the company they just had to. So yeah, it was really sad and it took some time for me to realize it. You know, we all grew up together. I have been riding for Cliché since I was thirteen. I even had my first skate trip with them.

Yeah, and I mean you have been super loyal like you never even thought about taking the next better offer and switching to another board brand.

Yeah, since we all became really good friends it didn’t felt like business at all, and thus I always felt being at the right place even if there sometimes have been also tough moments. Now I think these 15 years have been the best time of my life, and although it is really hard to move on I am more than happy to have shared all these great experiences with them. So, I try to see it that way, you know.

000019840004

Switch Fs Slappy Noseslide 270 – Place de la Republique

How does the new chapter of your life is going to look like? I can imagine that you already got plenty of offers on your desk right now. Will we see you being introduced on a new team soon or are you probably planning to start your own company like you already did with Hélas as a clothing brand?

No, I’m not going to start an own brand because Hélas is already enough of work. I already got some new offers on which I’m super stoked on, you know. I’m just going to take my time to do the right decision and then let’s write a new chapter and hopefully go for another 15 years!

Sounds good to me! Well, talking about Hélas, tell me about how this collaboration with adidas came about. Who had the idea first?

Well, of course, riding for adidas was the main reason that brought us the idea. We are always thinking about new collabs and this time it just took a couple emails and both sides were like “fuck yeah, let’s do it!” So, my friend started to work on some graphics and also adidas had some ideas and then we brought everything togther. Boom! Tennis style! I think this theme is fitting for both companies pretty well, too.

Do you have any other companies in mind you would like to collaborate with?

Yeah, for sure! There are a lot of stylish companies out there. But for now we are happy to have this one with adidas. So, we will be focusing on this one and maybe do a second one and then we’ll see what happens then.

Before Supreme collaborated with Lacoste, I always thought this would be cool with Hélas.

Yeah man, when we started Hélas and still were this little company we were like “Yeah, one day we will be working with Lacoste and shit like that!” (Laughs) It was our dream, you know. But now, Supreme already did it and I really like it. Who knows, maybe one day we will have a big collabo like this as well. But for now, as I said, I can’t be any happier. Adidas is big for us, you know, it’s insane!

000020220032

Skating-wise, what is the next thing coming up for you?

We are going to work on some new Hélas edits for sure! And when I find a new board sponsor there will be something released for an introducing. I guess, it might not be a full video part but still something to look forward to for sure! You know, at first I just want be able to skate 100 percent and then I can focus on something proper.

You are already doing good on your instagram man! It’s incredible to see you skate like this as if nothing ever happened!

(Laughs) Yeah, but you know, it’s just instagram. There is no stress, it’s okay when I go slow and skate little curbs and shit like this.

Yeah, but still you keep it really creative!

Well, I guess I had too much time to think about new tricks! (Laughs) I always try to go forward and progress, you know.

Last but not least, what’s your latest French rap thing you became a fan of?

Kekra just released a new album and it’s really banging!

I even heard some rumors that we might see him tonight as secret act for the Hélas X adidas party?

(Laughs) Yeah, he might come! I don’t really know. (Blinks one eye)

So, you have some connection with each other?

Well, we start to have some, yeah!

Then I am curious for tonight! Thank you very much for your time and see you at the party!

You are welcome! See you later!

This video is entirely dedicated to Mariah Carey! That doesn’t mean that she totally dominates the score but it does mean that the love for one of music’s biggest idols lives on in today’s youth and that is a great thing.

The video’s description is enough to get you through a rainy day:

“A young princess travels to Geneva, Switzerland during a hot summer. As loneliness grows upon her, she stumbles upon an unexpected acquaintance that will change her life forever…”

Enjoy this vaporwave inspired gem!

After 15 years Trauma Skateboards from France suffers the same fate as Clichè recently did. But before pulling the plug the team and everybody behind the brand want to say “Au revoir” with this full length, which fittingly goes by the name of “NoWhere”.

Featuring Léo Cholet, Fred Plocque Santos, Alex Richard, Ben Delaboulaye, Julien Morin, Jeremy Garcia, Tim Débauché, Macéo Moreau and Elliott Auffray.

Marc-Alexandre or Marc-A as his friends call him is one of the new upcoming kids from France, we met him on our Cruise through Paname sessions and he recently visited us in Berlin. Expect to see some more of him in the future.

Photo and edit by Augustin Giovannoni

Our friends in France just released this little video full of cool young kids that you may or may not know from Supreme’s latest release. Whatever the case you should check this out so you can familiarize yourself with the future as shot by Augustin Giovannoni a.k.a. Nnoni!

Croukette / PREMIERE from Live skateboard media on Vimeo.

Photo by Augustin Giovannoni

The Öctagon squad returns with a new clip showcasing the talents of Valentin Bauer, Joseph Biais, Bram de Cleen, Edouard Depaz, Remy Taveira and more. Black and white footy straight from the future. Excellent soundtrack included:

Öctagon is totalitarian. Every human notion has been replaced by data and individuals are constantly under surveillance, which is insured by Surveyör. The program is checking the data transformation to their tasks state.

More info: www.octagon-exe.com

Das französische Cons Team hat sich auf einen Trip nach Nantes, La Rochelle, Arcachon und Bordeaux begeben und uns ein bißchen Footage zusammengeschnitten. Paul Grund, Roman Gonzales, Karl Salah und Pako Pion legen ziemlich modernes Strettskating an den Tag, das wir uns mit Vergnügen anschauen:

“Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.” – Robert Lembke.

Die TPDGs Danny Sommerfeld, Felix Lensing und Kai Hillebrandt sind durch das schöne Bordeaux gestreunert und haben das Mériadeck für sich entdeckt. Ein Stadtviertel mit ganz besonderer Atmosphäre, vielen Spots und noch mehr Geschichte – den Artikel zum Video findet ihr hier:

Filmed by Mathäus Jagielski
Edited by Gerrit Piechowski
Photography by Robert Christ

Den Franzosen wird nachgesagt, sie hätten einen tollen Geschmack und einen guten Stil, und man muss ehrlich gestehen, dass das in vielerlei Hinsicht auch oftmals zutrifft. Joseph Biais ist ein Paradebeispiel, was das angeht: Er besitzt eine gesunde Trickauswahl, einen frischen Style, wenn er seine neonfarbigen Beanies trägt, und eine Prise Humor, wenn man ihn mit unterschwelligen Klischees konfrontiert. Mit einigen davon wollten wir im Rahmen eines Gedankenspiels im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft aufräumen – doch irgendwie lässt uns das Gefühl nicht los, dass das dann doch nicht so recht geklappt hat. Ein deutsches Interview mit einem Franzosen, der deutscher ist, als man denkt.

Hi, Joseph! Wie geht’s und wo bist du gerade?
Mir geht’s gut, ich sitze gerade in meiner Küche in meinem Pariser Apartment mit meiner Freundin. Sie ist aber keine Französin, sondern kommt aus San Francisco.

Bist du denn gebürtig aus Paris?
Nicht ganz. Ursprünglich komme ich aus einem Vorort im Westen, direkt in der Nachbarschaft von Versailles. Kennt eigentlich jeder, dort steht das berühmte Schloss. Mittlerweile bin ich aber in die City umgezogen.

Was machst du denn momentan im täglichen Leben?
Vor ca. anderthalb Jahren habe ich mein Studium beendet und bin seitdem eigentlich nur geskatet. Seit Kurzem arbeite ich nun für die SOMA (französisches Skatemag). Es gab intern einige Veränderungen, so hat z.B. Tura (David Turakiewicz) SOMA verlassen, um sich mehr um das Apropos (ebenfalls franz. Mag) zu kümmern und erst hieß es, es würde nicht weitergehen. Mein Freund Loic (Benoit), der Fotograf, ist dann eingestiegen und so bin ich auch dazugekommen. Hauptsächlich kümmere ich mich um Artikel für die Webseite. Und ich skate eben auch viel.

FS Smith Grind
FS Smithgrind

Dann sind wir ja quasi Kollegen! Macht’s dir Spaß?
Ja, sind wir. Es macht voll Spaß und es fühlt sich richtig an, über etwas zu schreiben, das man so gut kennt und wo man auch die Leute alle kennt. Auch wenn es anfangs etwas merkwürdig gewesen ist, das alles von der anderen Seite zu betrachten, schließlich skate ich seit Jahren und bin selbst des Öfteren in Magazinen vertreten. Momentan möchte ich aber beides machen, und ich glaube, es wird noch viel mehr Bock machen, wenn ich erst mal richtig drin bin.

Nun stell dir mal vor, du würdest nach Deutschland umziehen und deutscher Bürger werden. Wie würdest du dann heißen?
Haha, das wäre dann… lass mich kurz einen coolen deutschen Namen ausdenken. Meine Freundin sagt gerade Hans, das ist eine gute Idee! Obwohl, ich finde Heinrich noch besser. Ah: „Isch ’eiße Heinrich Heinzmann.“

Ach du sprichst also schon deutsch?
„Ein bischchen, isch ’abe für fünf or sechs Jahre gelernt, aba isch bin sehr, sehr schlecht. Isch kann verstanden, wenn es kommt zum Sprechen…“ Aber es ist nicht wirklich gut.

Wir können das Interview auch auf Deutsch machen!
„Nein, isch denke nischt.“

Aber das ist ja schon mal gut, damit wärst du ja schon mal beinahe deutsch. Also Heinrich Heinzmann, wo würdest du als Deutscher leben?
Auf jeden Fall in Berlin. Obwohl ich gestehen muss, dass ich in nicht besonders vielen Städten in Deutschland gewesen bin, trotzdem passe ich wahrscheinlich am besten nach Berlin.

FS 50-50
FS 50-50

Warum denkst du das?
Es ist recht günstig, besonders im Vergleich zu Paris. Und natürlich auch, weil die Skateszene ziemlich cool ist und einiges abgeht, außerdem habe ich dort Freunde. Berlin hat so viele Vorteile gegenüber anderen Städten (obwohl ich nicht dort gewesen bin). Aber ich würde sofort sagen: Berlin.

Wer wären deine deutschen Skatebuddies?
Da ich ja in Berlin wohnen würde, würde ich eigentlich Sylvain (Tognelli) sagen, aber der ist ja kein Deutscher. Obwohl, lass uns einfach sagen: er ist Halbdeutscher, also würde ich mit ihm abhängen und nur Deutsch sprechen, kein Französisch. Wahrscheinlich würde ich außerdem mit Hirschi abhängen, Daniel (Pannemann) und Jan Kliewer. Das wäre ein guter Start für meine neue, deutsche Crew.

Was wäre dein Lieblingsessen?
Der 1€-Falafel zu dem mich mal Sarah (Parson-Texas) gebracht hat, und Apfelstrudel – obwohl ich noch nie Apfelstrudel in Berlin gegessen habe, aber den liebe ich einfach.

Und dein Lieblingsgetränk?
Es gibt dieses Bier, „Berliner“, aber das mag ich nicht so gerne. Ich trinke am liebsten Paulaner und Jägermeister-Shots – classic.

Wie würdest du als Deutscher skaten?
Als Deutscher in Berlin würde mein Skating wahrscheinlich ungefähr genauso wie jetzt auch aussehen. Ich denke, die Pariser und die Berliner Skateszene haben viele Gemeinsamkeiten. Es wäre wohl identisch. Wobei ich wahrscheinlich besser in Skateparks skaten könnte, weil ich den ganzen Winter im Nike Shelter abhängen würde und am Ende doch noch gut in Skateparks werden würde.

Skatest du nicht gerne in Skateparks?
Doch, schon. Aber ich fahre am liebsten Street, da ich nie einen Skatepark in der Nähe hatte. Mittlerweile gibt es aber in den Pariser Vororten ein paar gute Parks, aber ich bin einfach mehr Streetskater. Also würde ich über die Winterzeit meine Skatepark-Skills ausbauen.

FS Boardslide
FS Boardslide

Was würdest du denn als deutscher Skater für Klamotten tragen?
Auf jeden Fall würde ich die ganze Zeit eine gerade Kappe von DC tragen, natürlich weiße iPod Kopfhörer und Klamotten von LRG. Und wahrscheinlich Cleptomanicx Underwear.

Was können die Franzosen von den Deutschen lernen?
Pünktlich zu Verabredungen zu erscheinen wäre großartig. Außerdem das Lernen der englischen Sprache bzw. von Sprachen generell. Deutsche sind da schon ein Stück voraus. Und natürlich, wie man supertechnische Tricks auf Contests macht.

Und was können die Deutschen von den Franzosen lernen?
Die Deutschen sollten aufhören, irgendwelche komischen Sachen in Croissants zu stecken. Für uns Franzosen ist ein Croissant etwas, das man morgens ohne etwas drauf isst, aber in Deutschland werden oft Schinken, Salat oder andere Dinge hinzugetan.

Was besitzt du denn sonst noch für Talente? Musik, Kunst, Sport?
Ich habe mal versucht Gitarre zu spielen, aber ich war zu schlecht. Meine Freundin spielt Schlagzeug, aber das steht natürlich auch nicht in unserer Pariser Wohnung. Manchmal habe ich Phasen, in denen ich irgendwas Kunstmäßiges mache. Dann fange ich etwas an, z.B. Fotografieren, und es kann sein, dass ich dann wieder sechs Monate lang gar nichts mache. Also eigentlich habe ich keine weiteren Talente, schätze ich.

Und nun bist du ein Skateboard-Redakteur! Hast du früher schon Texte geschrieben?
Hauptsächlich kam ich dazu, da ich viel Zeit mit Loic verbracht habe, denn er ist auch mein Teammanager bei Vans, für die ich schon seit einer Ewigkeit fahre. Wir waren schon superoft zusammen auf Tour und haben sehr viel Zeit miteinander verbracht. Als er dann bei SOMA mit eingestiegen ist, habe ich zu ihm gesagt, dass ich ja gerne mit Leuten rede und viele Geschichten höre. Da ich ja auch aus der neuen Generation bin und mich mit sozialen Netzwerken gut auskenne und viel sehe, hat es einfach perfekt gepasst.

SW Kickflip
SW Kickflip

Wie lange skatest du schon?
Ich glaube so 14, 15 Jahre mittlerweile. Es ist verrückt, wie schnell die Zeit vergeht.

Und du magst farbige Beanies?
Haha, ja, auf jeden Fall. Eigentlich kommt es nur daher, dass ich im letzten Jahr meine Haare abrasiert habe – und ich finde, dass es auf Fotos blöd aussieht. Dazu war auch noch Winter, während ich die meisten Fotos geschossen habe. Die orangefarbene Beanie habe ich allerdings wohl so um die sechs Jahre am Stück getragen.

Interview by Benni Markstein
Portrait: Loic Benoit

clg ist das Kürzel von Clément Le Gall, einem französichen Skatefotografen mit besonderer Klasse. Auf ihn aufmerksam sind wir erst während der Arbeiten an unserer aktuellen Ausgabe 46 geworden, da er diverse Fotos zu dem Interview von Joseph Biais beigesteuert hat. Beim Stöbern auf seinem tumblr stellen wir fest, dass der in Bayonne lebende Clément keine Top-Pros und internationale Schwergewichte vor der Linse braucht, um interessante Fotos zu schiessen. In seinen Bildern finden sich mehr ästhetische als nur dokumentarische Werte, von denen es bereits einige Motive auf das Cover des Sugar Mags geschafft haben. Von unseren persönlichen Highlights präsentieren wir an dieser Stelle ein paar Auszüge.

www.clg-photos.tumblr.com

Oder: 24 Stunden in Frankreichs Haupstadt, bewaffnet mit zwei Einwegkameras in Erwartung des neuen Nike SB Videos Chronicles 2 zu Pianoklängen und viel Champagner.

Zur Demo und zum Signing waren der frisch gekürte Skater Of The Year Ishod Wair und sein Teamkollege Justin Brock extra nach Paris gereist. Zusammen mit ihren europäischen Kollegen Tim Zom, Kyron Davis ud Maxime Geronzi bewiesen die Helden der Leinwand ebenfalls live vor Ort ihre Skills auf dem extra angefertigten Parcours. Dieser war tagsüber für die Kids geöffnet, die es sich nicht nehmen ließen, über die Rampen wie ein wild gewordener Ameisenhaufen her zu fallen. Es folgt ein Einweg-Recap in chronologischer Reihenfolge der PLACE Redakteure Daniel Pannemann und Benni Markstein.


Hotelzimmer gegenüber des berühmten Spots in Bercy: check.


Quicksnap-Romantik vor der anstehenden Madness


French Kids


One Shot


Der Mann, der für das Cliché Video “Bon Voyage” verantwortlich ist – Boris Proust


BS Smith Grind von Guillaume Caracioli, während Ishod seinen Kollegen Kyron für den zuvor gestandenen BS Nosepick highfived


Champagner aus der Flasche? Pas de problème.


Schnell noch ein Selfie…


Monkey war da!


Tim Zom – FS Feeble


Premiere


Schwinghammer, Esel und Pires – Santé!


Wu Tang, Dr. Dre, Kanye auf dem Piano? Par excellence!


Yo, Akim Cherif war da!


Ishod “Skater Of The Year – I don’t care” Wair und Nike SB Frankreichs Fahrer JP Villa


Justin Brock, Eelco, Marcel Veldman, Björn, und Koen


Au revoir!

Das Element Team war mit Mark Appleyard, Nyjah Huston, Evan Smith, Nassim Guamaz, Karsten Kleppan und Julian Davidson diesen Sommer in Frankreich unterwegs. Wobei der Sommer sich leider von seiner nassen Seite zeigte und dem Trip beinahe einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Aber eben nur beinahe…