Tag: part

Today’s fan awards goes to… Ron Deily and his excellent part straight outta New York City. This is pure class!

The good people over at What Youth just released another episode of their ongoing Fairly Normal series. This time, it’s all about Kevin Terpening, who talks about growing up in Ohio and moving to Los Angeles, the Alien Workshop and Fucking Awesome. Pretty interesting:

Watch out for Kevin’s HUF part coming soon. To get you hyped, here’s the teaser:

Patrick Rogalski is Pro on Titus Skateboards and his pro debut part will be released later this week. To get the party started, here’s the trailer. Watch out for an exclusive interview with Rogge tomorrow…

Photo: Burny

Für alle, die das neue Vans “Propeller” Video noch nicht gesehen haben, kommt hier ein Anreiz um das schleunigst zu ändern. Greg Hunt, der Hauptverantwortliche hinter dem Projekt releast satte drei Minuten Raw Footage von Gilbert Crockett, die eindrucksvoll zeigen, wie talentiert der Bursche Skateboard fahren kann. Spoiler: Einige Tricks davon haben es auch ins Video geschafft – zu Recht:

Anthony van Engelen darf ohne Übertreibung getrost als lebende Legende bezeichnet werden. Unvergessen seine Parts im “DC Video”, Alien Workshops “Photosynthesis” oder “Mind Field”. Mittlerweile ist AVE 36 Jahre alt und hat es trotzdem fertiggebracht den letzten Part im neuen Vans Video abzuliefern. Beeindrucked, wenn man bedenkt, dass er in der Zwischenzeit mit Fucking Awesome und Hockey Skateboards noch zwei angesagte Brands gelauncht hat. Während der “Propeller” Premiere im Berliner Babylon Kino hatte unser rasender Reporter Roland die Möglichkeit Anthony zu treffen und mit ihm über das Internet, Magazine und seinen Gesundheitszustand zu sprechen. Here we go:

Hallo Anthony, Glückwunsch zu deinem Part. Wie lange hast du insgesamt dafür gefilmt?
Ungefähr fünf Jahre, davon drei ziemlich intensiv.

Du arbeitest schon lange mit Greg Hunt zusammen, wenn ich an das DC Video oder Mindfield denke, sind in jedem Video andere Stimmungen. Hat sich eure Zusammenarbeit über die Jahre verändert?
Das Filming und das Skating an sich haben sich nicht besonders verändert, was ich auch gut finde. Greg und ich haben uns persönlich natürlich weiterentwickelt, vertrauen einander und in unsere Fähigkeiten. Wir sind ein gutes Team glaube ich.

In deinem aktuellen Thrasher Interview sieht man, dass dein Fuß getaped ist. Kannst du dir die Zeit nehmen Verletzungen richtig auszukurieren?
Eigentlich geht es mir tatsächlich ganz gut gerade. Mein Fuß ist immer kaputt, das ist was chronisches. Ich könnte ihn operieren lassen, aber ich habe Angst vor der Pause und solange es geht… Irgendwann sollte ich das aber wirklich mal angehen…

ave2

Skateboarding hat sich durch das Internet extrem verändert. Es gibt immer weniger Magazine und sich Sachen im Internet anzugucken ist etwas komplett anderes, wie siehst du diese Entwicklung?
Ehrlich gesagt kann ich es nicht verstehen, es ist traurig. Ich habe noch nie irgendetwas ausschließlich für das Internet gefilmt oder produziert. Ich bin froh, dass meine Karriere vorbei sein wird, wenn das Internet alles übernimmt. Es macht einfach keinen Sinn, ein Foto nicht anfassen zu können: Sich alte Magazine anzugucken und sich an bestimme Tricks oder Anzeigen zu erinnern – das geht in der digitalen Welt total verloren. Wo soll das hinführen? Ein Foto in einem Magazin ist für die Ewigkeit!

Websites wie Chromeball posten alte Anzeigen – denkst du, es ist wichtig, solche Sachen im Internet zu archivieren?
Natürlich ist das ein guter Weg, trotzdem ist ein Magazin, dass irgendwann in einem Keller gefunden wird, mehr wert. Ich habe tausende alter Magazine bei mir zuhause rumfliegen und ich kann mich stundenlang mit ihnen beschäftigen. Es ist traurig, dass es immer weniger von ihnen geben wird…

Es ist einfach zu viel, zu schnell… Es ist scheiße.

Ist es dasselbe mit Videos? Viele sagen ja, dass das “Propeller” eines der letzten Company Full Lengths sein könnte… Für mich wirkt es, als würde Skateboardvideos immer weniger geguckt werden, weil ständig neue nachkommen. Früher liefen VHS Kassetten bis zum Bandsalat, heute ist alles nur noch einen Klick entfernt.
Das ist so schade – was Skateboarding betrifft macht mich das Internet richtig fertig. Wir werden völlig überfordert, es gibt zu viel Output, aber nichts sticht mehr besonders heraus: Die Meilensteine fehlen. Es gibt so viele gute Parts, die dann von irgendeinem belanglosen Sommertour Video einer Sonnenbrillencompany verdrängt werden… Es ist einfach zu viel, zu schnell… Es ist scheiße. Das Internet ist eine Maschine, die wir in Gang gesetzt haben und die wir nicht mehr aufhalten können…

ave3

Es gibt viele neue (europäische) Skateboardcompanies, die versuchen ihr Ding zu machen. Wie siehst du diese Entwicklung?
Es ist super, Veränderung ist gut: In den letzten Jahren war alles sehr kommerziell und es wurde nicht viel experimentiert… Im Moment sehen wir ein Revival der wahren Skateboardkultur.

Interview: Roland Hoogwater
Fotos: Vans

Über mangelnde Präsenz von Mikey Taylor kann sich eigentlich niemand beschweren, zumindest niemand, der die Streetleague und The Berrics verfolgt – Streetfootage von Mr. Taylor hingegen ist in den letzten Jahren zu einem raren Gut geworden. Zum Release seines neuen Pro Models auf DC Shoes hat sich Mikey mal wieder auf die Straße begeben und diesen ansehnlichen Part gefilmt – er kann es noch immer. Bitte mehr davon:

dc-taylor-2

Color Fools ist eine 8-teilige Webserie von Parts, die sich die werten Kollegen von Live Skateboard Media ausgedacht haben. Das Konzept: Ein Skater filmt jeweils einen Part und fährt dabei nur Spots derselben Farbe – eine ziemliche Herausforderung. Wie viele orange Spots fallen dir auf Anhieb ein? Zur Halbzeit des Projekts, seht ihr hier die ersten vier Parts:

White Part – Marc LeBlanc:

Yellow Part – Stéphane Zanette:

Orange Part – Sylvain Bergasse:

Red Part – Julien Morin:

So, nachdem nun wahrscheinlich jeder von euch “It’s A Phamtastic World” gesehen hat, ist es an der Zeit den Part und seine Reaktionen aufzuarbeiten. Wenn du den Part noch nicht gesehen hast, nimm dir bitte vier Minuten Zeit und klicke hier. Wir haben uns durch das World Wide Web geklickt und diese 10 aussagekräftigen Quotes zusammengesucht. Wenn ihr euren Senf auch noch loswerden wollt – gerne in die Kommentare damit! Jetzt aber:

“German Malto”

“If he was on Adio they would never have gone bankrupt.”

“Asian Shane o’Neill”

“Where is the fucking rails?”

“It’s a phamtastic part!”

“Wow, Skateboarding is getting way too tech”

“I think Flip has their new Mark Appleyard!”

“This is the best filming i’ve ever seen.”

“Is this guy getting paid yet?”

“Regular or goofy? Yes!”

Michi Mackrodt hat zusammen mit Enrique Mayor diesen Mini Part für seinen Sponsor Haze Wheels zusammengefilmt – da haben sich die vielen Reisen ja bezahlt gemacht. Für Freunde von flinken Füßen:

NikeSB_Thrasher-Phamtastic_FBPostImage

Denny Pham hat für das Thrasher Magazine einen Full Part gefilmt: „It’s a Phamtastic World“ geht am 27. April auf www.thrashermagazine.com online. Wer allerdings am 25. April in Berlin ist, hat die Möglichkeit den Full Part schon vorab zu sehen – Nike SB lädt zur Weltpremiere in die Urban Spree Gallery, wo es neben dem Part eine Ausstellung zu sehen geben wird – die Bilder dokumentieren die Zeit, in der Denny für den Part gefilmt hat. Es gibt Musik und Drinks, ein Food Truck steht ebenfalls bereit – es soll euch an nichts mangeln. Der Eintritt ist frei – wer der Veranstaltung bei Facebook beitritt, steht automatisch auf der Gästeliste.

Wir sehen uns kommenden Samstag! In freudiger Erwartung,
Team PLACE

Alle Infos auf einen Blick:

Denny Pham – „It’s a Phamtastic World“ World Premiere
25. April ab 20:00 Uhr
Urban Spree Galerie, Revaler Str. 99, Berlin
Eintritt frei

Matt Berger ist underrated – soviel steht fest. Zwar ist der Flip Teamfahrer längst kein Unbekannter mehr, dass er allerdings so stylisch unterwegs ist, hat bestimmt nicht jeder auf dem Schirm. Style in Slow Motion für Etnies:

Sind zwei Minuten eigentlich ein Full Part? Auch egal, denn diese zwei Minuten von und mit Aidan Campbell für Foundation Skateboards machen richtig Spaß – Hauptsache:

Nyjah Huston hat nun auch endlich seine eigene Trainings Facility – als ob er sie brauchen würde. Die Halle sieht auf jeden Fall ziemlich nach Big Section aus – dass seine Siegesserie bei Streetleague nun endlich mal reißt wird irgendwie immer unwahrscheinlicher. Warten wirs ab!

“I’ve dreamed if having my own private skatepark my whole life and its pretty unbelievable that it actually happened! Just gotta thank everyone who has supported me along the way and helped dreams like this come true welcome to my new park and my second home!”

Jack Fardell macht in seinem “Hit and run” Part für Spitfire Wheels die komplette Bay Area um San Francisco unsicher. Knappe vier Minuten zwischen Triple Kink Rails, gnarly Hills und Backyard Pools. Da hat jemand richtig Bock Gas zu geben…

Foto: Gabe Morford

Nyjah Huston hat mit “Fade to Black” einen der heftigsten Parts aller Zeiten abgeliefert – ob man seine Person und sein Skateboarding nun mag oder nicht. Wieviel Arbeit in einem solchen Part steckt und was sonst noch hinter den Kulissen passiert ist, seht ihr in folgendem Video:

Alex Olson

Es gibt noch wahre Alex Olson Fans dort draußen und wir zählen uns definitv dazu. Hat sich doch tatsächlich jemand die Mühe gemacht, all die Web Clip Footage der letzten Jahre in einem Clip zu vereinen. Bianca Chandon cool finden oder nicht, Alex ist definitv ein interessanter Skater.

Der Schweizer Simon Stricker hat sich im Winter mit seinem Homie Pascal Duschletta für drei Wochen ins sonnige Spanien abgesetzt um diesen Clip voll ansehnlicher Tricks zu filmen. Viel Vergnügen damit und gute Arbeit Jungs!

Phil Barth hat ordentlich Punkte auf dem Meilenkonto gesammelt um diesen Part zu filmen – Zu sehen gibt es technisches Skateboarding an Spots einmal quer durch die Republik. Gefilmt und geschnitten von Dennis Ludwig aka Ludi. Weiter so!

Eigentlich ist der folgende Welcome Clip von Aidan Campbell seinem Rollensponsor SML Wheels gedacht. Gerne nehmen wir diesen Part aber zum Anlaß, um den jungen Burschen auch auf unserer Bildfläche willkommen zu heißen.