Tag: vladik scholz

It wasn’t the first time that Converse decided to help the Berlin Skateboarding scene with an indoor facility during those dark days of the Winter. Meet “Push Berlin” – a project in cooperation with Converse.

In this video, a few Converse CONS ambassadors took a look at the park to show you around, which ended up in a session for everybody.

Featuring.: Danny Sommerfeld, Daniel Pannemann, Vladik Scholz, Jonas Hess & more.

Picture the following scenery: It’s August the 15th, we are in Abu Dhabi and the clock is about to hit the 12 pm mark. Can you imagine how it would feel to skate outside in the heat of the desert city? Well, the day before yesterday we did the complete opposite of the above-explained situation. Converse CONS sent us out to Stockholm/Sweden (Yeah, it was cold), where we celebrated a very special happening. Main topic was: David Stentström took us on a very personal tour through his life in Stockholm (HERE you have the masterpiece) and some of us took a little but happy detour that night. The following photos will give you a taste of who was there:

Vladik Scholz took the Converse One Star Pro Mid on a ten hour test cruise to Kap 686, Cologne. Things did work pretty well and the shoe seems to fit perfectly on Vladik’s style producing feet!

Recently, Team Titus visited Germany’s new and probably smoothest indoor skate park in Stuttgart for a private session. The park looks so nice you even want to skate it in the summertime! That’s what Yannick Schall, Patrick Rogalski, Vladik Scholz, Markus Blessing and Jost Arens might have thought, too.

If you’ve been following Vladik Scholz recently, you know that the Titus and Red Bull team rider travels quite a lot. China, Estonia, Los Angeles… it’s all a blur of new places and progressive skateboarding for the resident of Cologne, Germany. Catching up with some of this global player’s latest moves.

Where have you been…

…one second ago?
I’m at the Düsseldorf airport right now and waiting for my flight to Zurich. My parents are living not far from there and I want to visit them.

…one minute ago?
I was still waiting.

…one hour ago?
I was on the train from Cologne to Düsseldorf airport. 

…one day ago?
I was chilling in my bed watching the Hannibal series on Netflix. It was rainy and grey outside, so I thought it was the best thing I could do at the moment.

…one week ago?
At this time of day, I had an appointment with my dentist. I had to pick up a small kind of plastic guard for the bottom row of my teeth. I’m apparently crunching with my teeth at night and they get used a bit too fast. So it is a preventative measure.

…one month ago?
I was on the way from my parents’ to Cologne on a train. I stayed home for a day and went to Berlin for almost two weeks to visit the Bright trade show. I stayed at my girlfriend‘s house and filmed for my Titus part.

…one year ago?
Last year was really varied for me. I never travelled so much before. During this time I was in Cologne with a cast on my left arm. I broke it during the filming for the RedBull “Coastal Business“ project in New York and had to fly back for surgery. That was a bummer.

Vladik_Scholz_Crooks

…five years ago?
In 2010 I was already living in Cologne. I moved there from Bielefeld and since then it has been my favorite city in Germany and my home town. 2010 was a crazy year for me and my friend Louis Taubert. We moved to Cologne at the same time. We were young and abused our bodies partying most of the week. It was a crazy, but necessary and fun time in my life.

…ten years ago?
I lived in Bielefeld with my mom. Two years had already passed after we moved from Belarus to Germany. I had summer holidays during school time and couldn’t imagine to do something else than skateboarding and learning new words so I would be able to talk to the Germans. 

…15 years ago?
I lived with my mother and grandmother in Novopolotsk, Belarus and had summer holidays till the 1st of September. For the majority of the day I was outside playing around and having some adventures. We went to some lakes and forests in the area and were just having a good summer time with my friends.

…20 years ago?
I was 6 years old and was waiting to be able to go to school, but I had to wait one more year. So I went to preschool and had an everyday life of the regular young boy in Belarus with a lovely mom and grandma.

…25 years ago?
At this time I was almost two years old. I had a good childhood. So probably I was doing well at that moment and playing with my toys.

Vladik_Nollie_Heel_sec

by Benni Markstein
Photos: Dennis Scholz

The brandnew PLACE issue 54 just arrrived at the office and will be available through skateshops, selected retailers and newsstands next week – some of the shops got the issue already, just ask!

For this issue we ask if all NBD’S have already been done and we’ll find an interesting answer coming along with some crazy photos by Roman Gonzalez aka @gonzox1000 – shot with iPhone only!

Here’s a sneak peak of the magazine, filled with Skateboard Culture… Take a look, order your copy here and enjoy the read!

DSCF7877
EBD – Appropriation in Skateboarding

DSCF7881
Becoming Friends – Sage Elsesser Interview

DSCF7888
Behind The Scenes – 5boro NYC

DSCF7891
Cracks and Crooks – Frankfurt Hauptwache Retrospective

DSCF7896
Those who make – Reik Manig

DSCF7902
Where have you been – Vladik Scholz

DSCF7910
Portfolio – Alexey Lapin

All good things come to an end – so does Red Bull’sSilky Way” adventure – unfortunately. In the final episode of the series, you can expect excellent skateboarding by Daniel Pannemann, Taylor Nawrocki, Barney Page, Vladik Scholz, James Capps and Tim McMeel in Kashgar, an ancient city, that is as much Muslim as it is Chinese – interesting mix of culture. Here we go:

daniel-pannemann-frontside-180-kashgar-mike-o-meally
Daniel Pannemann – FS 180

james-capps-ollie-kashgar-mike-o-meally
James Capps – Ollie

daniel-pannemann-teaching-locals-kashgar-mike-o-meally
Daniel Pannemann

barney-page-5050-drop-5050-kashgar-mike-o-meally
Barney Page – BS 50-50

Missed what’s happened up to now? Click here:

Episode 1
Episode 2
Episode 3

The adventure continues: The next destination of the trip along the silky way is the geographic central point of Asia, Ürümqi – this ancient city is where you really start to see the difference between Western China and traditional China. More Islamic influence and culture mixed in with Chinese culture, from the buildings to the food and the people. Daniel Pannemann, Taylor Nawrocki, Barney Page, Vladik Scholz, James Capps, Patrik Wallner, Tommy Zhao and Tim McMeel had a good one!

Check back next week to see the final episode of The Silky Way.

daniel-pannemann-ollie-urumqi-mike-o-meally
Daniel Pannemann – Ollie

james-capps-boardslide-urumqi-mike-o-meally
James Capps – Boardslide

taylor-nawrocki-nosebonk-urumqi-mike-o-meally
Taylor Nawrocki – Nosebonk

daniel-pannemann-daydream-urumqi-mike-o-meally
Daniel Pannemann

reading-rainbow-urumqi-mike-o-meally
Tommy Zhao

via Red Bull Skateboarding

Vladik Scholz posted the teaser for his Titus full part on instagram some days ago and wrote the following:

“It is always a good feeling to see the footage, you got during the last years, puzzled together in this one thing. Everybody knows… It is never enough and never good enough. So I hope you will watch and like it the way I could do it before the deadline.”

No worries Vladik, we love what you put together – pretty stoked!

Ready for round two of Red Bull Skateboarding’s “The Silky Way”? Daniel Pannemann, Taylor Nawrocki, Barney Page, Vladik Scholz, James Capps, Tim McMeel, Patrik Wallner and Tommy Zhao left Shanghai via train and ended up in the ancient city of Xi’an – the home of the famous terracotta warriors… Action speaks louder than words – enjoy these 7 minutes!

teatime-xian-mike-o-meally
Teatime

vladik-scholz-and-his-salami-xian-mike-o-meally
Vladik Scholz and his salami

taylor-nawrocki-5050-xian-mike-o-meally
Taylor Nawrocki

daniel-pannemann-ollie-xi-an-mike-o-meally
Daniel Pannemann

Click here to watch chapter one and check back next week to watch the third episode!

Today marks the start of Red Bull Skateboardings new video series dubbed “The Silky Way”. Four episodes will be released during the next few weeks – so make sure to check back from time to time – this documentary styled series by Patrik Wallner is something you don’t want to miss.

Follow Daniel Panneman, Taylor Nawrocki, Barney Page, Vladik Scholz, James Capps, Tim McMeel, Tommy Zhao and Mike O’Meally on their trip along the former silk road in China!

Here is the first chapter:

barney-page-ollie-shanghai-mike-o-meally
Barney Page

thumbs-up-shanghai-mike-o-meally
Thumbs up

daniel-pannemann-jumping-dog-shanghai-mike-o-meally
Daniel Pannemann

shanghai-sunrise-shanghai-mike-o-meally
Sunrise

Photos: Mike O’Meally

Remember our “Silk Road” article from a few issues back? There’s good news as Red Bull Skateboarding is about to release the full edit of this tour beginning next week! Follow Barney Page, Vladik Scholz, Taylor Nawrocki, Tim McMeel, James Capps and Daniel Pannemann to explore deep into China’s history, as well as unearthing some of the most remote and untouched spots seen in a long time. Here’s the trailer:

Check back on Thursday, July 30 to watch the first of four episodes of The Silky Way!

After the Team Titus Istanbul- and Abu Dhabi-trip, it seems that the guys have been mesmerized by the east. As a result, they went on a long trip to Vietnam. The brand new AM, Markus Blessing, was welcomed to the team by Patrick Rogalski, Farid Ulrich, Jeremy Reinhard, Vladik Scholz, Jost Arens, and team manager Yannick Schall. Check out the stunning edit:

In drei Wochen von Shanghai bis nach Kaxgar, unweit der Grenze zu Kirgisistan. Taylor Nawrocki aus New York City, Barney Page aus London, Vladik Scholz aus Köln, James Capps aus San Francisco, Tim McMeel aus Vietnam und ich aus Berlin, zusammen mit drei Medienvertretern: dem Australier Mike O’Meally als Fotograf, plus Tommy Zhao aus den USA und dem halb deutschen Weltenbummler und Veranstalter Patrik Wallner hinter den Filmkameras.

Mit solch großer Truppe ging es über 5.200 Kilometer mit dem Zug durch China über die „Seidenstraße“ – von Ost nach West. Auf dieser „Straße“ wurden, neben Waren und eben feinster Seide, Ideen, Religionen und ganze Kulturen transportiert und vermittelt. Völlig offline und komplett eingenommen von der Wüstenlandschaft Chinas, verbrachten wir mehrere Tage und Nächte in einem Schlafwagen. Willkommen auf einer Zeitreise durch Landschaften, geprägt von Kamelen, Industriestädten und Menschen mit sehr offenen Armen.

Barney_Page_BS_Smith_Xi'an_CHINA_2014_OMEALLY
Barney Page – BS Smithgrind

Ich weiß noch genau, wie ich mit 16 Jahren völlig traumatisiert war, als ich meine erste Barcelona-Reise in einem Bus überstanden habe. 32 Stunden auf einer Zweierbank – mitten im Juli. Damals schwor ich mir, nie wieder die „30 Stunden auf der Sitzbank“-Grenze zu kratzen. Bis ich von unserer nächsten Zugfahrt erfuhr. Wir befanden uns bereits in Xi’an, der ältesten Stadt Chinas, die im Verlauf der Jahrhunderte immer mal wieder Hauptstadt war.

Eine Stadt mit viel Geschichte und idyllischen, aber durchaus hohen Stadtmauern. So manch ein Bösewicht klopfte schon an dieser Mauer, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit der Chinesischen Mauer besitzt. Shanghai konnten wir als Startpunkt abhaken, denn für die meisten von uns war die größte Hafenstadt der Welt ehrlich gesagt nicht viel mehr als einfach nur groß. Auch wenn wir wussten, dass wir damit den perfekten Spots den Rücken kehrten, konnten es alle kaum erwarten, endlich diese Reise anzutreten.

Cotton_Farm_Owner_Urumuqi_Train_CHINA_2014_OMEALLY

Von den drei langen Zugstrecken auf dieser Tour war die Fahrt von Xi’an nach Ürümqi mit 34 Stunden die längste. Eingeschüchtert von der bevorstehenden, extrem langen Reise, ging es in einen Import-Store für Schwarzbrot, Käse und Rotwein aus vertrauten Regionen. Ausgestattet mit einigen Taschen, gefüllt mit europäischen Gütern, ging es dann also zum Hauptbahnhof dieser urgroßväterlichen Stadt.

Teapot_Towers_Xi'an_TRAIN_CHINA_2014_OMEALLY

Wenn du dich auf eine derart lange Reise einstellen musst, lass dir gesagt sein, dass dein Körper das schon ganz von alleine auf die Reihe bekommt, indem der Faktor Zeit einfach völlig ignoriert wird. Denn alle fünf Minuten auf die Uhr zu schauen, ist wie eine meterhohe Sanduhr beim Ablaufen zu beobachten. Das Abwarten liegt uns also im Blut. Nach den ersten Runden Bier und einigen Gläsern Wein legten sich die meisten auf die recht rustikalen Schlafbänke in den für jeweils vier Personen gebauten Abteilen.

Cell_Phone_Posse_Xi'an_CHINA_2014_OMEALLY

So ein chinesischer Zug macht viele Geräusche, und selbst bei einer weitestgehend geradeaus laufenden Strecke mit kaum Kurven wird man ordentlich durchgeschüttelt. Aber genau diese Geräusche waren sicherlich auch dafür verantwortlich, dass man so unglaublich gut schlafen konnte. Das Bier und der Rotwein waren sicherlich auch nicht ganz unbeteiligt. Taylor und James haben sogar mehr als 14 Stunden geschlafen. Ich hingegen zog das Los des Einzelgängers und durfte mein Schlafabteil mit zwei wildfremden Chinesen teilen.

Einer der beiden unbekannten Chinesen war Rechtsanwalt, der andere ein Lehrer. Mein Plan, sich einfach schlafen zu legen, wurde vorerst verschoben, denn zwei Flaschen Reiskorn luden dazu ein, die beiden vermeintlichen Akademiker, schlaflos wie ich, zu belustigen. Wir haben uns also mit Händen und Füßen verständigt und schnitten recht beweglich die wichtigen Themen des Lebens an: Fußball, Frauen und Krieg.

Daniel_PAnnemann_BS_180_Kashgar_CHINA_2014_OMEALLY
Daniel Pannemann – BS 180

Franz Beckenbauer, Podolski und Schweinsteiger sind bekannte „Deutsche“ unter meinen Kabinenkollegen. Und bescheiden wie sie sind, finden sie den chinesischen Fußball langweilig und nicht erwähnenswert – soweit ich es aus ihren Gestikulationen erahnen konnte. Nachdem ich es irgendwie geschafft hatte, fast unbemerkt auf mein Hochbett zu klettern, bin ich in wenigen Bruchteilen einer Sekunde eingeschlafen und erst nach mindestens zehn Stunden wieder aufgewacht, um mich aus dem Hochbett zu quetschen. Zwischen Bett bis Abteildecke lagen maximal 50 Zentimeter. Ich musste schon mindestens 23 Stunden geschafft haben, also etwas mehr als zehn Stunden waren noch übrig.

Hill_Bomb_Crew_Kashgar_2014_OMEALLY

Die Züge, in denen wir gereist sind, hatten alle ein Bordrestaurant, ausgestattet mit einer enorm großen Küchencrew, die ungefähr die Hälfte des Wagons einnahm. In diesen Bordrestaurants fühlt man sich wie in einer Wes-Anderson-Kulisse, und auch das Personal verhält sich wie in einem Schauspiel. Ich würde sogar sagen, dass der Aufenthalt im Bordrestaurant bei dieser Tour die größte Zeitreise war. Mir fiel auf, wie die Zeit wie im Flug verging, wenn ich stundenlang aus dem Fenster blickte, um zu beobachten, wie die Wüste zu einer Berglandschaft wurde.

Taylor_Nawrocki_Walkway_Shiptons_Arch_Kashgar_CHINA_2014_OMEALLY

Eine leicht sentimentale Atmosphäre hat das Ganze, und all die Fragen, die du dir stellst, bleiben unbeantwortet. Es gab selten eine Reise, bei der ich mehr Fragen unbeantwortet lassen musste. Mir fiel auf, dass man alltägliche Fragen beantwortet, indem man sie googelt. Was in China, wie schon erwähnt, ausfällt. Man sammelt also Fragen und vergisst sie wieder. Leider keine wirklich lehrreiche Methode. Nachschlagewerke hatte keiner eingepackt, und überhaupt gab es keinen Moment, in dem ich irgendwen aus meiner Gruppe mit einem Buch gesehen hätte. Wahrscheinlich war diese Reise eher so etwas wie der Inhalt des Buches.

Vladik_Scholz_BS_Kickflip_Kashgar_CHINA_2014_OMEALLY
Vladik Scholz – BS Flip

Anstatt ein Buch zu lesen, lebt man die Geschichte gerade höchstpersönlich. Wir konnten innerhalb weniger Tage vom Sommer in den Winter und vom Flachland in die Berge ziehen, konnten beobachten, wie das chinesische Volk, in langsamen Schritten dem immer näher kommendem Westen entgegen, andere Gesichtszüge bekam. Sie wurden größer und religiöser, ärmer und interessierter. Abschließend kann man sagen, dass die längste Zugfahrt zugleich das größte Highlight dieser Tour war. Auch wenn wir die Eindrücke nicht sofort teilen, posten oder kommentieren konnten, bleibt die Erinnerung erhalten und wird im besten Fall im späteren Leben mit den Enkelkindern geteilt.

Text: Daniel Pannemann
Photos: Mike O’Meally

Die Zeit rennt. Immer. Unaufhaltsam. Und schon ist der März fast vorbei – eine willkommene Gelegenheit für uns euch nochmals die Highlights des Monats zusammengefasst ans Herz zu legen. Was los war, lest ihr hier – viel Vergnügen:

Lousy-Lager
Pitt Feil hat uns über Unsichtbarkeit im Netz aufgeklärt.

Stefan-Marx-Opener
Wir waren bei Stefan Marx im Studio zu Besuch und haben mit ihm über Lousy Livin gesprochen.

_DSCF0481
Wir haben uns auf ein paar Fotos mit Jan Kliewer getroffen und 10 wissenswerte Fakten zum Wahlberliner zusammengetragen.

Severin-Strauss-und-Kalle-Wiehn
Severin Strauss hat sein neues Showreel bei uns vorgestellt.

daniel_pannemann1-690x700
Wir haben Urlaub vom Perfektionismus gemacht.

Pontus-I-believe-you-1024x700
Jan Kliewer hat sich Gedanken um taktisches Skateboarding gemacht.

Nils_brauarbeiter-1
Nils Brauer ist neu auf 5Boro und war zum Smalltalk da.

tpdg-street-jazz
Das langerwartete TPDG Video “Street Jazz” feierte bei uns Premiere.

dennis-durrant-1024x700
Benni hat einen Brief an Dennis Durrant geschrieben.

Shane-oNeill1
Was das Internet zum neuen Shane O’neil Part zu sagen hatte.

jonas_rosenbauer_powerslide
Was Nico Kasterke während seinem Praktikum bei uns gelernt hat.

vladiboost15
Vladik Scholz hat für uns den neuen adidas ADV Boost getestet.

Die limitierte Edition des adidas Skateboarding ADV Boost ist seit kurzem bei ausgewählten Händlern erhältlich. Wir haben uns buchstäblich auf die Socken gemacht, um den Schuh zwei Tage auf den rauen Straßen Berlins zu testen.

Ein paar Informationen zum neuen Schuh der Marke mit den drei Streifen: Der ADV Boost ist der erste Skateschuh, der mit BOOST Technologie ausgestattet ist, welche für ultimativen Dämpfung sorgen soll. Ausserdem bietet ein spezielles Mesh, bestehend aus Techfit Bootie und SPRINTSKIN höchste Atmungsaktivität und Stabilität. Jemand, der solchen Komfort zu schätzen wissen müsste, ist adidas Teamfahrer Vladik Scholz – er ist ein wahrer Experte, wenn es um das Bezwingen großer Gaps oder wahlweise langer Stufensets geht.

Momentan filmt Vladik seine letzten Tricks für seinen Titus Part, der Anfang April erscheinen wird. Am Montag geht es dann für ihn gemeinsam mit Patrik Wallner nach Indien und von dort aus direkt weiter nach Equador. Vladik ist eben viel unterwegs und wir freuen uns umso mehr, dass er sich diese zwei Tage Zeit genommen hat, um den Hightech Schuh für uns zu testen:

vladiboost6

vladiboost7

vladiboost15
BS Tailslide

vladiboost18_1

vladiboost18
Nosebluntslide

vladiboost22_3

vladiboost22_4

vladiboost22
Ollie

vladiboost23

“Beim Auspacken war ich zuerst überrascht, denn so kennt man Skateschuhe eigentlich nicht – anstatt einer Zunge findet man einen kompletten Innenschuh. Der ADV Boost ist relativ schmal und gibt dem Fuß viel Stabilität: Ein guter Luxus-Skateschuh.” – Vladik

vladiboost24

By Benni Markstein

Mit freundlicher Unterstützung von adidas Skateboarding – #advboost

Denny Pham hat mit seinem Coastal Business Part letzte Woche vorgelegt, jetzt zieht Vladik Scholz nach: Ganze vier Wochen nannte er New York sein zuhause und hat in dieser Zeit einen mehr als sehenswerten Part mit Chris Mulhern für Red Bull gefilmt. Für Vladik eine ganz besondere Erfahrung, die er wie folgt beschreibt: “New York hat einen ganz besonderen Vibe – man ist den ganzen Tag auf der Straße und pusht von Spot zu Spot.” – Viel Vergnügen mit diesem Part:

Red Bull Coastal Business

vladik-scholz-pushing-new-york-oliver-tielsch

Im Team mit einem deutschen Pro für die Heimatstadt antreten: 16 Nachwuchsskater haben sich diesen Traum durch ihre Siege in den Vorentscheiden erfüllt. Sie gehen am 20. September beim Red Bull Offsprings-Finale an der North Brigade an den Start. An diesem Tag blickt ganz Skateboarddeutschland nach Köln, denn der brandneue Skatepark wird mit dem Finale der Red Bull Offsprings Serie eröffnet. Zusammen mit Deutschlands Newcomern 2014 packen auch die bekanntesten deutschen Skater ihre Tricks aus. Unter anderem mit dabei sind Vladik Scholz, Denny Pham, Jost Arens, Willow und Louis Taubert.

Auch für ein großartiges Rahmenprogramm wird in Köln gesorgt sein, der Fahrplan sieht aus wie folgt:

Samstag, 20. September 2014
10:00 Uhr Open Doors
14:00 Uhr Contest Starts
17:00 Uhr Skatedeluxe Open Cash For Tricks Jam
18:00 Uhr Finale
23:00 Uhr „Red Bull Coastal Business” Premiere + Aftershow Party im Stadtgarten Köln

… und nicht vergessen: Die Red Bull Illume Ausstellung mit den 50 besten Action Sport Fotografien ist parallel von 19 bis 23 Uhr im Rheinauhafen Köln vor dem Deutschen Sport & Olympia Museum zu sehen.

Wir sehen uns in Köln!

Alle Infos unter:
redbull.com/offsprings
#offsprings

Vor einiger Zeit hat sich eine illustre Gruppe auf den weiten Weg nach Südost-Asien gemacht um ein Abenteuer der besonderen Art zu erleben, zu skaten, wo bisher kein Skateboarder je gesehen wurde. Mit dabei waren unter anderem Oktavio Trindade, Tom Kleinschmidt, Erik Gross, Thomas Meinel, Vladik Scholz und Sebastian Linda. Letzterer ist mittlerweile bestens bekannt für seine anspruchsvollen Videos und hat sich auch gleich um die Dokumentation des ganzen Trips gekümmert. Bildgewaltige 31 Minuten hat er jetzt fertiggestellt – here we go:

Chris_Junge_Straße_Beasts_Bali_klein

Batur_Kitamani_Beasts_Bali_klein

Meinel_Push_Zoo_Denpasar_Beasts_Bali_klein

Fotos: Erik Gross