Tag: jan kliewer

On the 05th of November, we proudly kicked off our first Tuesday of many to come of skating at the famous YAAM Berlin location. For a lot of people from Berlin, it was a flashback since the location for the longest time had a mini ramp that had to be removed a few years back.

YAAM short for Young African Art Market started 25 years ago as a place where the different African communities meet. The conceptual environment at the Spree has a big heritage in hip hop, graffiti, and skateboarding and became a place to connect with all the different parts of the city. Converse now partnered with YAAM to create skate sessions inside the music venue every first Tuesday of the month and we are happy to be hosting these. Together with Civilist Berlin and Give Something Back To Berlin we will be presenting various activities and sessions for the next few months.

The space will also host a group of young people from marginalized communities being taught how to skate and discover the culture and lifestyle that goes with it and at 17:00 we will go into an open session for everyone to join.

Here is what went down:

A big thank you to the Converse Berlin Office, first and foremost Fernando “Nando” Garciacocapiera, Yamato Living Ramps and everyone for showing up, we can’t wait to see you on the 03rd of December at YAAM!

More about the project soon!

All Photos by Danny Sommerfeld.

So, a little earlier this month Nike hosted a day where the Skatehalle Berlin was opened up to the public and as you have come to expect from us we were there to show you, the public, what went down. A video recap is something we do quite often but because this was a special event we chose a different route, we chose you, the skaters, to document the event for us.

What was so special about this event? Well, it was part of the new “Just Do It” campaign which focusses on getting skaters skating, skaters talking and mainly skaters just being active, together.

Besides that, two local skaters are part of the campaign, Melika & Mobina Nazari, two girls who came to Berlin from Afganistan and are now a strong fixture in the Berlin skate scene. They became a part of skating through workshops and now they took the role of giving them, a proud moment.

Furthermore, we also gathered to session the Bowl in the Skatehalle. A bowl that has been there for the longest and is worth celebrating but is also worth updating and with people like Fernando Bramsmark, Farid Ulrich & David Bachl it is easy to see why an update is needed to raise the stakes.

So in the end, a temporary extension was brought in and Nando rang the bell which signaled a new day for the transition part of the Skatehalle. Now press play and see people race, fly, skate, DJ but most of all enjoy themselves.

Design is often based on other design, how many Ferrari shaped bedsheets or My Little Pony shaped birthday cakes have we not seen in our life?

So when Nike remastered the Janoski for its 10-year anniversary they also looked outside, they probably looked at animals, the sky, cement patterns, but in the end, I believe they simply looked out of their Beaverton office window onto the parking lot and there they found the answer sitting in the swooshes own parking lot.

(disclaimer: this might not be factual, they might have just found pictures of the car on the internet)

Photos by Danny Sommerfeld.
Text by Roland Hoogwater.

The story continues below…

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place3

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place4

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place5

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place7

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place8

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place9

The Volkswagen Polo “Harlekin’s” story connects to the Janoski in multiple ways. It was in 1994 that the German company wanted to draw attention to their newly-updated Polo model but the problem they had to solve was:

“How do we get people to look at the newness?”.

The answer came in all colors! They devised a special showroom model of the new 6N, this model would breathe NEW! But this model was only meant to show off in the showroom it wasn’t available to the public… Well a couple of the showroom models actually did get sold afterwards and those cars began to create “word of mouth” on the streets and when the streets are talking the people at VW were listening.

1995 swings around and featured in the catalog is the now legendary VW 6N Harlekin as demanded by the public and in 2019 a similar story can be told about Nike SB’s Janoski shoe. Like the Polo, it looks similar but it is not quite the same, from little leather linings to the tape on the sole, everything has been tweaked for ’19 and that is where the two stories meet.

The story concludes below…

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place12

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place13

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place14

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place15

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place16

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place17

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place18

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place19

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place20

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place21

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place23

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place24

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place25

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place27

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place28

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place29

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place30

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place32

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place33

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place34

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place35

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place36

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place37

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place38

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place39

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place40

BILDER_NIKE_JANOSKI_BERLIN_MAI_2019_place41

Fast forward to the 10th of May, Denny Pham, Jan Henrik Kongstein, Peter Buikema, Leo Preisinger and myself find ourselves driving around Berlin in a VW Harlekin wearing the Janoski Harlekin, we are putting both through the wringer for the next 2,5 days.

We didn’t do that alone, of course, we invited some Nike riders and Berlin locals to test it with us along the way.

To be honest the car has had a bit more mileage than the shoe but both held up quite well during our time even though Leo had his doubts about the car.

After the 2.5 days we concluded a couple of things:

  1. Denny Pham skates like he is playing THPS.
  2. The “new” Janoski looks better than the “old” Janoski (look closely).
  3. Jan Kliewer can shove his board like it is 1991.
  4. Jan Henrik like all people in Norway is hella tech.
  5. Michael Mackrodt drives a car the same way he skates.

Thank you for the support Skatedeluxe and Nike SB <3

Every year, during the winter months skaters in Berlin need to find a sheltered home to skate. Snow, hail, wind, rain and -15 temperatures will make even the most hardened skater go looking for an indoor location.

Some go to public parks others like to get creative and sneak in somewhere warm. This “spot” is definitely the creative kind of location and with Valle Rosomako as the gatekeeper, you are assured that things will be fun and surprising.

Paving Space is a contemorary art project by Raphaël Zarka that takes advantage of the nature of skateboarding to function very well with geometrical figures. Inspired by mathematician Arthur Moritz Schoenflies’ three dimensional models, Raphaël Zarka built sculptures that consist of different geometrical components that enable to create innumerous compositions. However these sculptures can already be seen as art by themselves, Raphaël Zarka adds the motions of skateboarding to his geometrical structures, which, in turn, opens up a complete new field of compositions because every skateboarder skates a certain obstacle in an own way.

Featuring Sylvain Tognelli, Nick Jensen, Casper Brooker, Jan Kliewer, Joseph Biais, Rémy Taveira, Josh Pall, Chris Jones and Armand Vaucher.

As part of the events in the run-up to the Nike SB #ProjectDSS, the winners of each stop had been invited to participate in an exclusive session together with the German Nike SB team riders at Nike Town Berlin. Afterwards, everybody got the chance to design an own and unique Nike iD shoe that should be inspired by the #ProjectDSS. Below you can see the four best designs picked by Jan Kliewer and Lennie Burmeister from Yamato Living Ramps. To create your own Nike iD shoe go here.

Roland Hoogwater

“The white color stands for the new thing, creme for the dog piss, yellowish for the slappy curb, green for the trees of Berlin, black for the marks the skaters are going to leave at the new spot and, last but not least, L.O.O.Q.H stands for “I have a hot ass” in French, which, in turn, means that DSS is the hot spot of Summer 2016.”

PLACE_nike-id_final5

Linus Werner

“I kept the basic colors brown and beige fitting to the ground and sand on which the whole project was built. The black lines shall depict the rails of the train that runs right next to the DSS, and thus, belong pretty much to the general view. For the sole I decided for grey speckles, which represent the variety of people on the Warschauer Street next by and also at the DSS itself. There you constantly run into all kind of different people from diverse countries or nationalities that all come for one and the same reason – to skate together at the DSS.”

PLACE_nike-id_final8

Denny Pham

“Janoski Max Nike ID colorway in dark mahogany red like the sunset at the Warschauer Bridge above the DSS or the 1,49 Euro red wine drunk by the pseudo punks in front of the Kaisers supermarket around the corner. “Bänke Berlin” on the heels for the spot that influenced my skating, my favorite spot of Berlin in close proximity of the DSS, which, moreover, is also a spot that Jan Kliewer played a major role building.”

PLACE_nike-id_final9

Farid Ulrich

“Doubtlessly, shoes always contribute to one’s own presence and we skateboarders as shoe destroyers per se, therefor, are especially picky and distinct when it comes to our footwear. It has to be stylish, plain and comfortable. The same is true for the skate parks we usually spend whole days at. It’s all about comfort and plainness. A good skate park is never too cluttered with too many obstacles in rainbow colors. It should also be a place to hang with your homies and to have some beers at the end of a day. All this I tried to transfer into my Nike ID shoe design, which is quite simple but still has stylish nuances.”

PLACE_nike-id_final7

Photos by Danny Sommerfeld

The colder days are just around the corner in Northern Europe, and thus, the same applies to Berlin. So shortly before we are switching our clocks to daylight saving time, Nike SB, in wise foresight, called together their Europe team to have a last session at Project DSS.

Featuring Hugo Boserup, Casper Brooker, David Jakinda, Jacopo Carozzi, Julia Brückler, Joscha Aicher, Hyun Kummer, Farid Ulrich, Sami Harithi, Justin Sommer, Giorgi Balkhamishvili and Jan Kliewer.

Photos by Dennis Scholz & Leo Preisinger

After countless votes, a final draft and, Go Skateboarding Day, it was finally time for the new and improved DSS to be opened for the public. To celebrate this event, Nike SB invited everybody to destroy the park (not literally of course). People from all over came to a spot that is named after poop only to find out that the end result was the shit! In the end, your votes ended up creating a real nice location for us all to skate and that is what we did skate!
Hit play and see the lovely mayhem that was the Project DSS opening session.

Next week there will be another event at the DSS, this one will be in connection with the Berlin open so if you enjoy the park had fun at the last event and are down to earn some cash reserve a spot (no registration needed)

Click here.

Yesterday the much anticipated Project DSS was completed! To celebrate this in an adequate manner, Nike SB invited everybody for a first open session. After starting with a shoe release event of a Nike SB and Skate Mental collabo at the Civilist Store a shuttle bus directly took the crowd to the brand new skate park. Hundreds of skateboarders and other bystanders gathered together to either skate or just watch this outstanding result of so much passionate work. One could clearly tell from the excitement that the park even outranged the high expectations! With a best trick contest with altogether 1500€ prize money the park was officially inaugurated. Afterwards, the session went on until sunset while drinks and pizza slices were served and music was played. I think I can speak for everyone if I say that the whole project was a great success and brought Berlin for sure its new place to be!

Photos: Danny Sommerfeld

 

In collaboration withLogo_Banner

For those of you who haven’t heard, coming Monday the 27th at 7PM, the new and improved Project DSS will be opened. This event will be celebrated with some great skating by the Civilist, Nike SB, and Skate Mental teams… but at the same time, the event will be a Pizza party! The last couple of weeks the people of Yamato Living Ramps and their volunteers have been working around the clock and in all sorts of weather conditions to present you with a new and updated version of the DSS.
So if you are coming to Berlin for the Bright, are on a summer trip to Berlin or you just want to eat some pizza, come to the DSS next Monday.

Join us, head over to the Facebook event to find out the exact details.

Nike-sb-dss-flyer

“3” is a new video production presented by De Paris Yearbooks. It is going to be released with the De Paris, Of London and Aus Berlin 2015 Yearbooks.

In 2016, we will celebrate the groundbreaking ceremony for the further development of a unique DIY spot in Berlin, The Dog Shit Spot. Legendary skaters Jan Kliewer and Lennie Burmeister will build and regularly install in cooperation with Yamato Living Ramps and 1. Berliner Skateboardverein e.V. new elements (obstacles) over a two year period. These developments will be celebrated with events as the construction progresses.

During the process, Berlin locals will be able to enjoy and participate in the events that will take place at their favorite skate shops in the city. They also will have the opportunity to provide us with their feedback as well as partake in the development of Project DSS. In the end, the decisions about particular plans and obstacles will be decided by votes.

NikeSB_DSSPizza_PLACE-Timeline_1024x280

#ProjectDSS is served! After six events of collective preparation we’re super close to finally enjoy the delightful result of all our diligent work. Join us and the Nike SB, Civilist and Skate Mental team at the ceremonial supper at June 27th. Enjoy sessioning some fresh mouth-watering concrete while delicately savoring a hot slice of pizza made by ‘Ragazzi della Fontana’ and getting rewarded by € 1.500 cash for delicious tricks.

 

The ‘1. Berliner Skateboard e.V.’ and ‘Yamato Living Ramps’ will officially open the venue and pizza oven at 7 PM. If you’re around Civilist you’ll be able to jump on a shuttle bus at 6.30 PM. Buon appetite and see you at the DSS!

Head over to the Facebook event to join us and to keep yourself updated.

NikeSB_DSSPizza_PLACE-TitelHeader_1024x500-2

 

last-event-final



Every year with the beginning of summer on June 21st (the longest day), skateboarders all around the globe meet up to celebrate the international Go Skateboarding Day. For this reason, Nike SB once again organized a whole event in Berlin. This year was different because of the Project DSS connection, the day started at a classic spot and ended at what will probably be one of Berlin’s new hotspots for the next years to come! On this day, Polendenkmal was host to the first best line contest and, people definitely went off! Some NBD lines were made with considerable ease and style. After that, we cruised down to eat and skate the DSS. Watch the video and see exactly what the atmosphere was like, who did what and who rolled away with the prize money.

Go Skateboarding Day 2016 Video

 

DSS_Overview.001

 

 


 

Sami Harithi, Roland Hirsch, Steve Forstner, Dallas Rockvam, Jan Kliewer, Sylvain Tognelli, Manuel Bogner, Nino Ullmann, Danny Goodman, Greg Cuadrado, Harrisson Hafner, Nahuel Kirchhof, Daniel Haber, Juro Lehmann, Lars Noll, Hannes Schilling and Nils Brauer in Jonathan Peter’s “Propeller Island” friends section:

Let’s call it a day! Go Skateboarding Day 2015 in Berlin was a blast. The crowd met at Civilist store in Mitte to get their goodie bags while Nike SB donated money towards a new local Skate-Spot-Project for every kilometer that was pushed on a skateboard through the streets. The route took us to the “Bänke”, the famous street spot at Warschauerstr. where another issue of Battle At The Bänke was about to go down.

This 5th issue of BATB went to the history books as Alex Mizurov and Denny Pham did so many lines, they could have filmed a whole Bänke-part on one day. It was just stunning! Also the homies like Louis Taubert, Patrick Rogalski, Sylvain Tognelli (and many more) did their best to show amazing skateboarding at a fully crowded spot. Thanks to everyone who came along to join this epic Go Skateboarding Day!

Here’s our photo recap, shot by Burny.

__GSD1
Civilists

__GSD2
Kids loving goodies.

__GSD3

__GSD4

__GSD5

__GSD6
Sebi MC

__GSD7
Sylvain did one of the best lines of the day. Unfortunately he disappeared during the final.

__GSD8
Always a pleasure to watch Sami Harithi skating.

__GSD9
To give you an idea of this still image – Louis` fs bluntlside was fast as hell.

__GSD10
Joscha, Mario & Farid

__GSD11
Probably Denny couldn’t believe how many lines he filmed in one day.

__GSD12
Patrick was on point, flippin’ into fs crooks.

__GSD13
Bänke-legend Jan Kliewer hanging with Topdog Danny Sommerfeld.

__GSD14
Check!

__GSD15
Alex, Michi, Vladik and Patrik checking the news.

__GSD16
Michel Funky, Andre and friend.

__GSD17-1
Alex Mizurov filmed 13 lines – just in the final!

__GSD17-2
Justin, Denny, Colin, Sami

__GSD18
Best Trick winner Louis going for the long way.

__GSD19
Kerem Elver likes this a lot.

__GSD20
Free stuff!

__GSD21
In total 3850 Euro got donated for the realization of the new skatepark project. Cheers Bo!

__GSD22
Happy winners with cash – Denny got 2nd, Alex 1st and Louis 3rd, he also won the Best Trick.

Watch out for the final video dropping this week!

Michi Mackrodt wird desöfteren als Weltenbummler bezeichnet – mit bummeln allerdings hat er allerdings nicht viel zu tun. Der Wahlberliner mit französischen Wurzeln bereist den Erdball in absoluter Höchstgeschwindigkeit. Oman, Jemen, Jordanien, Palästina, Libanon, Indien und Frankreich in etwas mehr als einem Monat sind ein beachtenswertes Pensum. Schön, dass sich Michi vor seinem nächsten Trip die Zeit genommen hat uns an einem klassischen Berliner Spot ein paar Fragen zu beantworten. Klappen sie die Sitze hoch und legen sie die Sicherheitsgurte an – los geht die Reise:

Wo warst du eigentlich, … ?

… vor einer Sekunde?
Da saß ich hier auf der Bank und hab darauf gewartet, dass du mit den Getränken wiederkommst.

… vor einer Minute?
War ich mit dir und Sylvain im Auto – auf dem Weg vom Spot nach Hause.

… vor einer Stunde?
Am staubigen Spot, wo ich versucht habe einen Trick zu machen. Hat auch geklappt, war nur ein bisschen mühsam – irgendwie konnte ich mich da nicht so wirklich warmfahren.

… vor einem Tag?
Da bin gerade aus Paris zurückgekommen – wir hatten ein Teammeeting mit Nike SB und haben in einem Vorort Fotos mit Kévin Métallier gemacht.

… vor einer Woche?
Vor einer Woche war ich in Indien um einen Clip für Red Bull zu filmen. Da war das Holi Festival in Rajasthan – Patrik Wallner, Vladik Scholz und Dan Zereff waren auch dabei… Im Nachhinein betrachtet, war das ziemlich schön – aber als wir da waren, war es super anstrengend. Wir waren nur zwei Wochen unterwegs und haben alle rumgekränkelt.

… vor einem Monat?
Wir waren auf einem Arabien Trip mit Visual Travelling – wir machen jedes Jahr eine größere Reise, unabhängig von unseren Sponsoren. Ich war verletzt und auf Krücken unterwegs, konnte also nicht skaten. Ich bin aber trotzdem mitgefahren, weil die Rundreise schon geplant war. Wir waren im Oman, im Jemen, Jordanien, Palästina und dem Libanon. Knappe 5 Wochen waren wir unterwegs: Patrik Wallner, Walker Ryan, Lawrence Keefe, Gosha Konyshev und mein Kumpel Tobi aus Berlin waren mit von der Partie.

… vor einem Jahr?
Auf Element Tour in Taiwan. Meine Freundin war letztes Jahr beruflich viel unterwegs und ich konnte es dementsprechend auch krachen lassen, was das Reisen anging – ich war noch nie so viel unterwegs wie im letzten Jahr. Mittlerweile sammle ich auch wieder Meilen – die letzte Zeit bin ich immer nur so günstig wie möglich geflogen – aber manchmal lohnt es sich eben doch einen Hunni mehr zu zahlen, schon allein wegen dem Gepäck, dem Check- In und so weiter. Auf Langstrecken macht das auf jeden Fall Sinn.

michi-mackrodt-4
BS Smith

… vor fünf Jahren?
Genau weiss ich das nicht, aber ich habe zu der Zeit noch viel in Berlin gefilmt und war viel mit Adam und Jan skaten. Vor fünf Jahren war ich allerdings auch schon regelmässig mit Patrik unterwegs um unser Fishing Lines Projekt zu machen: Wenn ich also nicht für meine Sponsoren unterwegs war, habe ich mich immer mit Patrik irgendwo zum filmen getroffen…

… vor zehn Jahren?
Vor zehn Jahren hatte ich mich gerade in Berlin eingelebt. Ich bin vor etwas mehr als elf Jahren hierher gezogen, war also seit eineinhalb Jahren hier und hatte die Berliner gerade so kennengelernt, was eine ganze Weile gedauert hat. Jan Kliewer hat irgendwann Metallkanten an die Bänke an der Warschauer montiert und ab dem Zeitpunkt waren wir fast immer da. Adam Sello hat uns dann oft abgeholt und wir sind für Anzeige Berlin auf Mission gegangen. Das waren so die Anfänge, mit Flo Bodenhammer, Lennie Burmeister, Jan und Adam

… vor 15 Jahren?
Stand ich kurz vor meinem Studium. Ich hab mit 19 mein Abi gemacht und danach noch ein Jahr in Paris gelebt, in dem ich mich mit Contests finanziell über Wasser gehalten. Anschliessend bin ich dann nach München gezogen um mein Studium anzufangen.

… vor 20 Jahren?
1995 war ich gerade 14 Jahr alt – da hat es angefangen, dass ich richtig heiß auf skaten war. Ich hab zu der Zeit viel Basketball gespielt und gemerkt, dass ich nicht mehr wachse und es schwer wird mit Basketball was zu erreichen. Ausserdem habe ich in einem Vorort von Paris gewohnt und der Club war eh scheiße… Also bin ich immer mehr skaten gegangen, so richtig mit selbstgebauter Jumpramp – ausserdem durfte ich mit 14 alleine nach Paris fahren.

… vor 25 Jahren?
Vor 25 Jahren war ich neun Jahre alt und bin auf eine deutsche Schule in Paris gegangen. Damals hatte ich auch schon ein Skateboard, konnte aber keine Tricks, sondern bin nur rumgedorkt. Ich war immer viel draussen und habe viel Sport gemacht: Basketball, Tennis und so weiter…

… vor 30 Jahren?
Also vor 29 Jahren habe ich von meiner Oma mein erstes Skateboard geschenkt bekommen… Ansonsten: Keine Ahnung. Ich habe wahrscheinlich mit meiner Lederhose im französischen Kindergarten französisch gelernt – zur Belustigung aller anderen Kinder…

michi-mackrodt-6

By Benni Markstein

Die Zeit rennt. Immer. Unaufhaltsam. Und schon ist der März fast vorbei – eine willkommene Gelegenheit für uns euch nochmals die Highlights des Monats zusammengefasst ans Herz zu legen. Was los war, lest ihr hier – viel Vergnügen:

Lousy-Lager
Pitt Feil hat uns über Unsichtbarkeit im Netz aufgeklärt.

Stefan-Marx-Opener
Wir waren bei Stefan Marx im Studio zu Besuch und haben mit ihm über Lousy Livin gesprochen.

_DSCF0481
Wir haben uns auf ein paar Fotos mit Jan Kliewer getroffen und 10 wissenswerte Fakten zum Wahlberliner zusammengetragen.

Severin-Strauss-und-Kalle-Wiehn
Severin Strauss hat sein neues Showreel bei uns vorgestellt.

daniel_pannemann1-690x700
Wir haben Urlaub vom Perfektionismus gemacht.

Pontus-I-believe-you-1024x700
Jan Kliewer hat sich Gedanken um taktisches Skateboarding gemacht.

Nils_brauarbeiter-1
Nils Brauer ist neu auf 5Boro und war zum Smalltalk da.

tpdg-street-jazz
Das langerwartete TPDG Video “Street Jazz” feierte bei uns Premiere.

dennis-durrant-1024x700
Benni hat einen Brief an Dennis Durrant geschrieben.

Shane-oNeill1
Was das Internet zum neuen Shane O’neil Part zu sagen hatte.

jonas_rosenbauer_powerslide
Was Nico Kasterke während seinem Praktikum bei uns gelernt hat.

vladiboost15
Vladik Scholz hat für uns den neuen adidas ADV Boost getestet.

Jan Kliewer hat in Skateboard-Deutschland Meilensteine gesetzt und beinahe wäre etwas passiert, das niemals passieren darf: Fast wäre es in Vergessenheit geraten. Das liegt daran, dass Jan ein bescheidener und bodenständiger Typ ist, der ganz normal skaten geht und regelmäsig an unterschiedlichen Spots zu ganz normalen Uhrzeiten anzutreffen ist – manchmal sogar in der Skatehalle, obwohl die Sonne scheint. Jan nimmt es nicht so genau, Hauptsache, er findet im Alltag die Zeit um ein paar Runden zu drehen. Gerade deswegen mag man beinahe übersehen, was er eigentlich als Skateboarder geleistet hat. Bis heute ist es lustig zu beobachten, wie ehrgeizig er geblieben ist: Wenn beim Warmup die Kickflips im Flat nicht sitzen, kann Jan auch schonmal einen Ausraster bekommen. Glücklicherweise hat er sich über all die Jahre seine Leidenschaft für Skateboarding bewahrt und das schätzen wir ganz besonders an ihm. Was man sonst noch über den 37-jährigen wissen sollte, haben wir euch hier zusammengefasst:

1. Jan hat Mitte der 90er Jahre technisches Skating in Deutschland definiert. Am Rathaus in Göttingen hat er unermüdlich seine Runden gedreht und KF BS Nosebluntslides zu einem Zeitpunkt gemacht, bevor irgendjemand in Deutschland diesen Trick überhaupt kannte.

2. Er war Pro für Cliché Skateboards und einer der wenigen Deutschen, die es international in ein Spitzenteam geschafft haben. Zu dieser Zeit befand sich Cliché unangefochten an der Spitze der europäischen Boardcompanies – ein Proboard zu bekommen und einen Videopart für die Franzosen zu filmen, glich einem Ritterschlag. Schon an einem einzelnen Noseslide kann man bei Jan den Unterschied erkennen. Jans Part in Bon Appetit – guten Appetit!

3. Ende der 90er war Jan Teil des vielleicht legendärsten Schuh-Teams, das Deutschland jemals hervorgebracht hat – zusammen mit Holger von Krosigk, Stefan Lehnert und Lennie Burmeister bildete DC die Macht deutscher, gesponsorter Skater. Unvergessen ist die Demo in Frankfurts Railslide Halle, bei der besagte Protagonisten gezeigt haben, was überhaupt möglich ist.

jan kliewer 1

4. 2003 hat Jan die ersten Winkel auf die Bänke an der Warschauer Bänke geschraubt und damit einen der populärsten Spots Europas zu dem gemacht, was er heute ist. Es sollte eine Überlegung wert sein, beim Kulturamt eine Jan Kliewer Gedächtnis-Statue anzufragen. Wahrscheinlich würde er sich mitten im BS Nosebluntslide befinden.

5. Jan ist Betonrampenbauer und hat neben seinen eigenen Projekten wie dem Dog Shit Spot in Berlin bereits auf Großbaustellen in Indien oder Bolivien mitgewirkt, ebenso beim Bau des neuen Parks auf Rügen.

6. Jan ist glücklich verheiratet, Vater zweier Mädchen und wohnt noch immer in unmittelbarer Nähe zu den Bänken in Friedrichshain. Außerdem verliert er regelmässig gegen Michi Mackrodt im Tischtennis.

7. Jan hatte gerade erst Auftritte bei RTL und dem NDR, bei denen es um die Petition für einen neuen Skatepark in seiner Heimatstadt Göttingen geht. Die mediale Aufmerksamkeit war höher als erwartet und so drücken wir die Daumen, dass die Stadt Göttingen Initiative zeigt.

jan kliewer 2

8. Jan hat nie wirklich ins Team von JART Skateboards gepasst.

9. Sollte angeblich einen Part in einem der Static Videos von Josh Stewart bekommen, doch dieser wurde bisher nie veröffentlicht. Wir wissen, die Footage liegt auf irgendeiner Festplatte und muss an die Öffentlichkeit gelangen. Wir arbeiten daran.

10. King of Betonhausen – auch wenn ihn noch niemand je so genannt hat, haben wir bisher keine Person gesehen, die FS durch die Waschmaschine carved, um am Ausgang einen FS 5-0 zu machen. Und ganz allgemein gesprochen, niemand fährt das Ding so geschmeidig wie Jan. Bei ihm sieht es so einfach aus, doch das ist es ganz und gar nicht. Wir sprechen aus Erfahrung…

jan kliewer 3

Fotos & Text: Benni Markstein

Skateboard-Theorie braucht eigentlich kein Mensch. Und doch drifteten meine Gedanken in diese Richtung, als ich im Internet über den Fußballphilosophen und Weltmeistertrainer César Luis Menotti und seine Theorie vom „linken und rechten Fußball“ stolperte.

Denn tatsächlich frage ich mich häufig, warum beim Skaten oft simple Kleinigkeiten die Macht besitzen, dich vollkommen zu elektrisieren oder aber total abzuturnen: Die spontane Kreativität von Blender, ein Ollie von Jessee, ein Push von Busenitz, ein „Charge!“ von Oski… gegen stumpfes Trick-Abgespule ohne Herz und Verstand, unreflektiertes Banger-Geballer, Unstyler oder Fremdschäm-Gelaber von Blendern…

Aber zu Menotti: Dieser war nämlich Feuer und Flamme für den linken Fußball. Ihm zufolge orientiert sich dieser nicht nur am Sieg, sondern auch an Schönheit und Ästhetik. Wohingegen der rechte, so Menotti, den Blick lediglich aufs Resultat wirft. Dieser sei uninspiriert und zweckendfremdet. Die Spieler werden in ein Systemkorsett gepresst, das in erster Linie dazu diene, die Fantasielosigkeit und mangelnde Inspiration seiner Vertreter zu verbergen.

Die Ansichten des Argentiniers ergeben, wie ich finde, viele Parallelen zur Rollbrettkunst – was nicht nur daran liegt, dass dieser gerne „auf der Bank saß und 50 Zigaretten rauchte“, wie es Reals blonder Engel, Bernd Schuster, einmal beschrieben hat.

Denn wie Menottis linker Fußball, feiert auch spicy Skateboarding die Intelligenz und fördert die Fantasie. Werte, die zum Beispiel auch dieser blonde Engel auf dem Bild hier vertritt – nämlich Kunst und Schönheit durch geniale Einfachheit.

Ob Skateboarding oder Kicken: ein fehlerloses, aber eben auch einfallsloses System verbreitet Langeweile und dient nur dazu, Mittelmäßigkeit zu verbergen. „Inspire others to inspire themselves“. Oder wie hier: „I believe (in) you!“

Und es geht noch weiter, denn Menotti meint etwas nebulös: „Die Welt der Utopien ist gestorben. Wir leben in einer Nützlichkeitsgesellschaft, und da ist der Fußball zur Welt der großen Geschäfte verdammt. In der Dritten Welt nimmt man den Menschen das Brot, in den Industrienationen stiehlt man ihnen die Träume.“ Und das lässt sich doch auch ohne Weiteres auf die immense Reizüberflutung und die Abstumpfung übertragen, die uns Dutzende täglich erscheinende Mittelmäßigkeitsclips bescheren.

Doch glücklicherweise gibt es ja Orte wie die PLACE die sicherstellen, dass bei uns am Ende mehr zählt als nur der Sieg, das geschossene Tor; wir können auch der spektakulären und schönen Aktion, die zum Pfostentreffer führt, etwas abgewinnen. Denn mit fantasielos errungenen Siegen Bangern kann man die Herzen der Menschen nicht erreichen.

Dieser Beitrag von Jan Kliewer findet sich in unserer Jubiläumsausgabe, die du hier bestellen kannst.

Unsere Hauptstadt glänzt mit einem neuen Skatepark. An der Prinzenstraße in Berlin/Kreuzberg enstand in wenigen Wochen ein Park, welcher von der Lage nicht besser sein könnte. Zwischen U-Bahn Station Prinzenstr. und dem Kanal, zeigt sich eine Bank-Landschaft mit vielen verschiendenen Varitionen und Formen. Leute wie Lennie Burmeister, Adam Sello und Jan Kliewer haben das Projekt begleitet und tatkräftig unterstützt. Ob der Park bereits für die Öffentlichtkeit zugänglich gemacht wurde, ist uns leider noch nicht bekannt. Verhaltet euch bitte fair, falls die Fläche noch umzäunt ist.

Prinzenstr4

Prinzenstr2

Prinzenstr.

Prinzenstr3

Inspiriert von Helge Tscharns „Crossprocessed“-Arbeit, begab sich Friedjof Feye in die Heimatstädte unserer Legenden des deutschen Skateboardings. Zunächst einmal soll die Technik ein wenig erläutert werden, denn heutzutage könnte man doch fast meinen, dass der Look der Scans womöglich dem Instagram-Filter „Valencia“ geschuldet sei. Viel komplizierter: Geschossen wurden die Bilder auf abgelaufenen Fuji Sensia 400 oder Provia 400 Dia-Filmen und anschließend im wiederum normalen C41-Verfahren entwickelt. Man spricht von der Umkehrentwicklung eines Farbnegativfilms, wobei das Filmmaterial in seinem gegenteiligen Entwicklungsprozess entwickelt wird.

Passend zur relativ alten Technik und dem längst vergessenen Farbtrend, konnte Friedjof einige unserer immer noch sehr trendigen und aktiven Skateboard-„Großväter“ vor die Linse bekommen, die dann noch einmal an ihrem Heimat-Spot performen mussten. Intern konnten wir nach dem Eintreffen der Fotos in der Redaktion auch einige Highlights der Jungs Revue passieren lassen, zum Beispiel Oliver Tielsch SW Flip Backtail am Wassertorplatz, welcher auch heute noch ein absoluter Curtain Closer wäre.

Wann warst du zum ersten Mal an dem Spot?
1989, würde ich tippen.

Wie hat sich Skateboarding in deiner Heimatstadt (deiner persönlichen Skateboard-Heimat) verändert?
Der Spot wurde vor einigen Jahren umgebaut und hat dadurch viel Potential verloren. Ende der Achtziger gab es – passend zum damaligen Skate-Style – diverse Jumpramps; in den Neunzigern und frühen Nullerjahren skateten wir die Stufen, Fahrradständer, Mülltonnen und verschiedenen Holzbänke und Rails. Die Rails und vor allem die Holzbänke gibt es nicht mehr.

Vor allem sie konnte man immer wieder neu arrangieren, umgeklappt als Flatrail skaten, drüber springen und so weiter; es gab diverse selbstgebaute Picknicktische (sogar einen nach den eigenhändig von Stefan Lehnert übermittelten original Lockwood-Maßen!). Ab und an wurden Platten hochgehebelt und zu Love-Park-esken Bumps präpariert und so weiter… schön war’s! Seit dem Umbau des Platzes hat sich dessen Grundfläche enorm verkleinert. Auch die Atmosphäre ist eine andere, da einige Bäume und Büsche samt dem darin liegenden traditionellen Chill-Spot der neuen Straßenführung weichen mussten.

Geskatet wird am Rathaus trotzdem noch reichlich, jedoch wünsche ich mir inzwischen – bei jedem Heimatbesuch ein bisschen mehr – einen anständigen Skatepark für Göttingen, und es ist mir ein Rätsel, warum sich in dieser Richtung rein gar nichts bewegt…!

Wo siehst du deutsches Skateboarding im europäischen Vergleich?
Sehr schwierige Frage. Manchmal denke ich, dass die guten Skater hier nicht so zur Geltung kommen wie anderswo oder vielleicht auch zu wenig aus sich machen… mag aber auch subjektive Wahrnehmung sein. Abgesehen davon, ist das ein Thema, dass sich schwer in zwei Sätzen abhandeln lässt!

Nur so viel: Am Skaten hat mich schon immer die besondere Magie begeistert, das Unerwartete, der plötzliche Funke. Weniger die auswendig gelernten Extrem-Stunts vom Fließband; nichts Erzwungenes, nichts Aufgesetztes. Ob all das in Deutschland zu kurz kommt oder anderswo mehr Beachtung bekommt, kann ich nicht beurteilen.

Wer sind deine deutschen „Lieblingsskater“, damals und heute?
Früher: Auf jeden Fall Jan Waage. Später setzte Mehmet Aydins Monster-Interview einen Meilenstein. Mit Lennie zusammen zu skaten war immer Inspiration. Stefan Lehnerts „Farewell“-Interview hat mich gestoked. 

Heute: Michi Mackrodt neigt zwar zur Hektik und kann auch kein Tischtennis spielen, aber seine Line-Choreos lassen Detlef D! Soost sicher vor Neid erblassen, und Hasenheide-Sessions mit ihm sind eine Offenbarung! Bänke-Sessions mit Christopher Schübel werden nie langweilig. Über den MK1-Part von Hannes Schilling hab ich mich gefreut sowie über jede zufällige Session mit ihm. Pop und Power von Jungs wie Louis Taubert und diesem Daniel Pannemann faszinieren mich immer wieder – was braucht man mehr…?
 
Deine persönliche „Golden Era“ der gesamten Karriere?
1996: Mouse! Welcome to Hell! Eastern Exposure 3! FTC Penal Code 101A! 
Skateboarding: „real“ (wenn man diesen ziemlich inflationären Begriff gebrauchen darf) und in der „Nische“. 
Und: Rathaus at its best!

Wie lange wird man noch mit dir rechnen können?
Och, so lange Skateboarding Spaß macht. Noch kein Ende in Sicht. 

Mehr Hometown Heroes