Tag: burny

A nice pre-lockdown flash of skating by some very nice skaters. We want to give Ike Fromme a special little S/O because he really did some spicy stuff in this one.

Denny Pham, Pol Catena, Matt Debauche, Sascha Scharf, Ike Fromme, Douwe Macare, Dan Schulz, Florian ‘Burny’ Hopfensperger, 

Let’s call it a day! Go Skateboarding Day 2015 in Berlin was a blast. The crowd met at Civilist store in Mitte to get their goodie bags while Nike SB donated money towards a new local Skate-Spot-Project for every kilometer that was pushed on a skateboard through the streets. The route took us to the “Bänke”, the famous street spot at Warschauerstr. where another issue of Battle At The Bänke was about to go down.

This 5th issue of BATB went to the history books as Alex Mizurov and Denny Pham did so many lines, they could have filmed a whole Bänke-part on one day. It was just stunning! Also the homies like Louis Taubert, Patrick Rogalski, Sylvain Tognelli (and many more) did their best to show amazing skateboarding at a fully crowded spot. Thanks to everyone who came along to join this epic Go Skateboarding Day!

Here’s our photo recap, shot by Burny.

__GSD1
Civilists

__GSD2
Kids loving goodies.

__GSD3

__GSD4

__GSD5

__GSD6
Sebi MC

__GSD7
Sylvain did one of the best lines of the day. Unfortunately he disappeared during the final.

__GSD8
Always a pleasure to watch Sami Harithi skating.

__GSD9
To give you an idea of this still image – Louis` fs bluntlside was fast as hell.

__GSD10
Joscha, Mario & Farid

__GSD11
Probably Denny couldn’t believe how many lines he filmed in one day.

__GSD12
Patrick was on point, flippin’ into fs crooks.

__GSD13
Bänke-legend Jan Kliewer hanging with Topdog Danny Sommerfeld.

__GSD14
Check!

__GSD15
Alex, Michi, Vladik and Patrik checking the news.

__GSD16
Michel Funky, Andre and friend.

__GSD17-1
Alex Mizurov filmed 13 lines – just in the final!

__GSD17-2
Justin, Denny, Colin, Sami

__GSD18
Best Trick winner Louis going for the long way.

__GSD19
Kerem Elver likes this a lot.

__GSD20
Free stuff!

__GSD21
In total 3850 Euro got donated for the realization of the new skatepark project. Cheers Bo!

__GSD22
Happy winners with cash – Denny got 2nd, Alex 1st and Louis 3rd, he also won the Best Trick.

Watch out for the final video dropping this week!

Patrick Rogalski never dissapoints – watch this brandnew full part and you definitely know, why Titus turned him Pro lately. Expect excellent footage from Bangkok, Barcelona and Berlin, all with a smile and style for miles. Congrats on this one, Rogge!

rogge_backnoseblunt
BS Nosebluntslide by Burny

A dark grey sky is looming overhead, and a mixture between rain and snow has been pouring down all day. Surprisingly, Patrick arrives on his cruiser board despite this total mess; what’s more, he’s smiling and seems to be in a very good mood. But then again, that’s just how he is, smiling and laughing all the time. Plus, what probably helps him stay positive even on a horrid day like this is the fact that he just returned from Bangkok, from a four-week trip that saw him skating with friends like Farid, Joscha, and Burny every single day.

Still in high spirits after this month-long Asian adventure, Patrick is something I’d like to call a “the sun made me do it” kind of guy. Prior to meeting him I even thought he was a hippie child, but he’s actually not. He grew up in a small town called Goslar, where he was able to choose between two indoor skateparks. That’s also where he learned everything about backside noseblunt slides.

rogge_portrait

I’m a little bit surprised to find out that you’re actually not a hippie child, attending Waldorf school and growing up with laughing adults dancing around a campfire, singing songs and being just happy.
I grew up in a neighborhood with a lot of immigrants, and everyone had a different cultural background. I liked it because most of the time the people were open-minded and they didn’t judge you. Everybody had to find some way to make things work, to find an arrangement. I have always been on my own track and sometimes I got a “What’s this for a German kid?” thrown after me. Though actually I’m half Polish, but I was born in Germany. A lot of them didn’t really like my style but we used to hang out together anyway. They were more the Nike Shox and leather jacket types, and I was wearing baggy pants and skate shoes. It was okay.

How much would another company have to pay for you to join their team?
To me, it’s not about a price, it’s about that you get along with everybody in a good way, that you’re able to do lots of tours and that you can be in touch at any time. This is very important to me when it comes to riding for a company. At Titus, we’re all super down, that’s great. If another company made an offer, it’s not about the money. It’s rather the whole thing, the whole picture, you know?

There’s a football player named Patrick Rogalski and his current market value is 25.000 Euros. Would you change teams for 25K?
Ha-ha… no idea! But, for example, Louis Taubert got an offer by (German TV station) Pro 7 for a long-term documentary on him. He said that he’d never sell his soul for such crap, although they were willing to pay him a lot of money. That really impressed me and this is way more real than doing stupid shit for a few bucks.

rogge_swflip
SW Kickflip

You changed your profile picture on Facebook four days ago and got 230 likes since then. How does that feel?
Feels fucking awesome, ha-ha… seems like 230 people like my photo. It’s just a confirmation that I did it right, don’t you think?

So it’s more about the right photo – and not because of your looks?
Dwag shot a good photo I guess! It’s just for the homies.

20.000 views on your last video part on YouTube. Are you satisfied?
Could always be better. But it’s better than having less that 20.000, isn’t it?

Someone in the comments section asked why you always seem to be so out of it. Are you?
How can anyone judge based on a video part?

What has changed since you turned pro for Titus?
Not much, just more hustle. I don’t work at the Titus Zoopreme store anymore so I have to make my money from skating. Or else I’d have to find another job.

So how much is it worth to be a pro then?
Personally it means a lot to me, it’s like a dream come true! When I was a kid I could never understand why all the pros where skating so good, so I always wanted to have my own board one day. I thought it would be cool. Ten years later it happened, I got my own board and I’m really happy about it! But of course it’s a known fact that you can’t buy a Ferrari when you turn pro so I am not kidding myself. I turned pro but I have to do something else on top to make it work. Like studying, which my mum has been forcing me to do a lot lately.

What are you interested in?
I think when you study it’s not about your interests. I finished economic high school so I know what I don’t want to do. I think I’m more drawn to something in the social sector, but let’s see. I don’t have a bigger goal, at the moment I’m simply working on short-term schedules.

rogge_backnoseblunt
BS Nosebluntslide

Did you know before traveling to Thailand that you were going to do the backnoseblunt?
I guess so. We went straight to the hubba the first day we arrived. I shot a photo of the spot and looked at it for days. The spot is very crowded with pedestrians so it’s definitely not easy to skate. I saved one board for the last day.

To be honest, I wasn’t surprised that you did it.
Because it’s my signature move?

Yes, you kind of destroyed this trick already before. I have seen you doing it so many times; I know how comfortable you feel with this trick. Of course, it’s a big spot but I guess it was only a question of guts and the day’s form, wasn’t it?
It’s definitely a serious hubba, and to be honest I almost shat my pants. But I had to do it. It was the day before I was going to fly home, and I needed the best possible ender. So I could enjoy a nice Gin & Tonic on the plane and be very happy after a successful trip.

You buried this trick forever.
Ha-ha, everybody should do whatever they want!

Do you think the backnoseblunt is the king of the tricks?
For me, personally and emotionally, I would say yes. It took me a long time to learn it and now every time I do it, it just feels amazing. To do it in a proper way you really need to put everything you have into it. But okay, if it’s dead now, I will stop doing that trick, ha-ha. I don’t know where to do it anymore anyway.

by Benni Markstein
Photos: Burny

Man könnte sagen Max Beinhofer ist zurück! Doch wie kann jemand zurück sein, der niemals so ganz weg gewesen ist? Es liegt daran, dass Footage von Max eher spärlich gesät ist, denn der Nürnberger ist Niemand der mit Footage um sich wirft. Qualität statt Quantität und Realness statt Fake-Profil – Max fährt ab sofort für DGK und wir haben ihn zu einem kurzen Interview gebeten.

Hi Max, neulich hast du gesagt, „genug gechillt“ – was meinst du damit? 
Ich war zu lange an einem Fleck und war skatetechnisch nicht unterwegs. Nun habe ich wieder Bock und bin hungrig wieder zu reisen und präsent zu sein.

Bist du in letzter Zeit regelmäßig geskatet?
Weniger – Ich habe mir im Frühling mein Schlüsselbein zweifach gebrochen und zertrümmert. Jetzt habe ich zwar noch eine Platte und Schrauben in der Schulter, aber die halten ganz gut und ich kann wieder richtig skaten.

Was hast du sonst die ganze Zeit in diesem Jahr getrieben?
 Wir hatten hier in Nürnberg Like Wow am Laufen und es gab viel zu tun mit Freunden, Business und Familie…

Was machst du gerade beruflich? 
Nachdem jetzt Like Wow aufgelöst wurde, konzentriere ich mich auf mein Skaten und gucke, dass ich meine Brötchen damit verdienen kann.

Wie gefährlich ist es, in Nürnberg in die falschen Kreise zu geraten?
Das Ding ist, dass sich hier sehr viele Leute Sachen geben, darauf abkacken und Scheiße bauen. Man muss einfach nur wissen, wann man nach hause geht – dann ist alles easy!

Warum passt DGK gut zu dir?
Ich fühle die ganze Sache an sich! Da steh ich komplett hinter, ich fühle den Scheiß! Außerdem wurde mir gesagt, dass ich zu DGK passe wie kein anderer.

Was macht die Feierei?
Feiern gehe ich schon lange nicht mehr, das ist immer das Gleiche und ich ziehe Probleme förmlich an…

Eine wichtige Lektion, die du für’s Leben gelernt hast? 
Keine mündlichen Verträge abzuschließen.

Was steht für dich als nächstes an? 
Im Dezember fliege ich für 5 Wochen mit meiner Freundin nach Thailand. Dort dann mit Burny in Bangkok Fotos schießen und weiter nach Koh Samui, einfach mit meiner Besten abhängen. Im Frühjahr gehts nach NYC…

Interview: Benni Markstein
Filmed & Edited by Sebi Vellrath
Additional Filming by NBG Boys
Foto: Burny

Seit längerer Zeit empfangen wir sehr positive Signale aus München und es scheint sich offensichtlich etwas zu verändern. So sehr zu verändern und außerdem zu begeistern, dass wir neugierig geworden sind und nachfragen mussten. In dreierlei Artikeln geht es in verschiedenen Perspektiven um die bayerische Hauptstadt und deren Skateboard-Kultur, zudem waren wir in Paris, London, Berlin, Kassel und der Eifel unterwegs und haben folgende Artikel mitgebracht:

• Stefan Janoski Interview
• Vans Vagabonds
• Brian Delatorre Interview
• Polaroid Pogo
• Long Story Short by Robin Wulf
• PLACE Weartest: CONS x Polar
• Polerstuff – Von Portland in die Eifel
• adidas 3Stripes Germany Tour

Am kommenden Samstag findet in München der offizielle Launch von Ausgabe 049 im Rahmen des 3 GANG MENÜ statt, zu dem wir herzlich einladen möchten!

PLACE_#49-2
Mia San Mia – München Story by Mixen, Preisinger und Burny

PLACE_#49-4
Vans Vagabonds in Berlin by Davy Van Laere

PLACE_#49-5
No Eiffel Tower In This One – Brian Delatorre in Paris by Kevin Metallier

PLACE_#49-6
Long Story Short by Robin Wulf

PLACE_#49-7
Behind The Scenes mit Robinson Kuhlmann

PLACE_#49-8
Spurensuche by Conny Mirbach

PLACE_#49-9
London Hours – PLACE Weartest by Daniel Pannemann und Danny Sommerfeld

PLACE_#49-10
Polerstuff by Robert Christ

PLACE_#49-11
adidas 3Stripes Germany Tour feat. Na-Kel Smith, Tyshawn Jones, Lucas Puig, Dennis Busenitz und Lem Villemin

PLACE_#49-12

Das Heft bekommst du im Skateshop, am Kiosk oder online in unserem STORE.

Wer ist Deutschland?
Wer nämlich eine Rolle spielt, besitzt wenig eigene Identität, und nie war es wichtiger, authentisch und „real“ zu sein als heutzutage. Also wie wird Skateboard-Deutschland eigentlich in der Welt wahrgenommen? Torsten Frank ist jemand, der das beurteilen kann. Als langjähriger Filmer hat er einen großen Teil dazu beigetragen, die deutsche Skateszene zu formen; mittlerweile ist er nun hauptsächlich für adidas rund um den Globus unterwegs. Sein Kommentar zum Thema Identität:

„Lucas Puig fährt eine Line oben ohne, dafür aber mit Sonnenbrille auf. Er kann es sich erlauben, da sein Skating überzeugt und er authentisch ist. In Frankreich haben außerdem Magenta Skateboards einen riesigen Einfluss! Ich war an einem Spot in Paris und Vivien Feil skatet dort, macht seine Powerslides, Slappy Grinds und fährt gebückt unter einem Geländer durch. Ich drehe mich um, und alle französischen Kids skaten wie er! 1995 gab es einen Contest in Stuttgart, zu dem der Thomas-I-Punkt-Bus aus Hamburg vorgefahren kam. Marcus Jürgensen stieg aus, trug einen weißen Visor und einen Ghettoblaster, aus dem Jungle-Mucke kam und alle waren nur so: ‘What the fuck, dann skaten wir jetzt halt auf Jungle-Mucke!’ Eine Woche später ist hier jeder so rumgelaufen, MJ hatte komplett Stuttgart infiziert. Wann gab es das letzte Mal in Deutschland so einen einflussreichen Skateboarder? Die Deutschen sind eher so die Nice Guys…“

Torsten Frank
Torsten Frank, Foto: Biemer

Liegt es an der deutschen Bescheidenheit oder am Understatement im Nationalstolz? An Selbstbewusstsein mangelt es den Deutschen eigentlich nicht, vielleicht dafür am „Swag“? An Mut zum Risiko? Wahrscheinlich schauen wir zu oft darauf, was die anderen machen und orientieren uns mehr oder minder unbewusst daran. Böse gesagt, Skateboard-Deutschland kreist nur um sich selbst und blickt nicht über den Tellerrand. Aber Weiterentwicklung entsteht eben dann, wenn man neugierig ist, aus dem Fenster schaut und vor der Tür spielen geht. Gute Ideen entstehen nicht in Meetings, sondern müssen passieren. Niemand will im deutschen Einheitsbrei leben, doch es fehlt an manchen Stellen die anarchische Lust an Eigenentwicklungen mit unerwarteten Happenings und Störungen.

Skateboard-Deutschland traut sich regelmäßig nicht genug zu polarisieren, sondern geht lieber auf Nummer sicher. Patrick Bös, Kölner Szene-Legende und Blogger bei Domliebe, ist jemand, der eine eigene Meinung zu diesem Thema hat und diese auch öffentlich kund tut: „Deutsche setzen keine Trends, weil es an Typen mangelt und so wird den Trends hinterher gelaufen, bzw. werde die Trends anderer Leute abgefeiert. Da sind uns besonders die Franzosen, Engländer und Skandinavier um Lichtjahre voraus. Was ich sehr schade finde: in Deutschland wird nicht offen kritisiert. Wenn etwas total kacke gemacht wird oder extrem fake ist wird es hinter verschlossenen Türen besprochen, aber nicht nach außen getragen. Ich finde Kritik sehr wichtig.”

Sylvain, was für ein Bild hast du als Franzose von den Deutschen?
„So wie ich das in den Medien sehe, ist die deutsche Szene nicht von Kreativität geprägt. Ich meine nicht, dass man der erste sein muss, der Straight No Complies macht, wir alle haben Internet. Ich meine, dass alles etwas länger dauert. Skater arbeiten hart, sie sind keine Poser. Ich denke, dadurch dass der Fokus in den letzten Jahren auf der Berliner Szene lag, hat sich das internationale Bild von den Deutschen verändert: Nicht alle sind langweilige Contest-Skater. Das muss sich gut anfühlen, nach all den Jahren Hartz IV.“

Sylvain Portrait s
Sylvain Tognelli, Foto: Biemer

Was denkst du, Julius Krappe: Wie nehmen internationale Skater Deutsche wahr?
„Ich glaube international hat man ein ziemlich gutes Bild von uns, unser Standing ist anständig! Immer wenn ich irgendwo in anderen Ländern gewesen bin und mit den Locals gesprochen habe, wurde ich direkt über Dinge aus Deutschland gefragt oder die Leute wollten Sachen über Lem, Denny oder Alex wissen. Die hatten direkt richtig gute Jungs im Kopf und haben dadurch auch ein sehr gutes Bild von Deutschland. Viele meinten, sie wollen unbedingt herkommen und meinten, Deutschland wäre der Shit. Ich glaube Deutschland hat ein gutes Ansehen.“

Lem Villemin ist bereits auf der internationalen Bühne angekommen, und besonders durch seinen Stammplatz im globalen Team von adidas hat er die Welt bereist und viel Zeit in Kalifornien verbracht. Er hat sich einst dem deutschen Sicherheitsgefüge entzogen und alles auf die Skateboard-Karte gesetzt. Wir sprachen mit ihm über seine persönlichen Erfahrungen:

„Es gibt einfach nicht genug Support für die deutschen Skater, aber diese sind auch teilweise selbst dafür verantwortlich, weil sie vielleicht einfach nicht mehr daraus machen wollen oder nicht über sich hinauswachsen, weil es ihnen wahrscheinlich reicht. Eventuell liegt es auch daran, dass man sich in Deutschland abgesichert fühlt und ab einem bestimmten Punkt weiß, hier ist man erst mal sicher und muss nicht viel mehr machen, und deswegen macht man das auch so lange. In anderen Ländern wie den Staaten ist es eher so, wenn du deinen ersten Scheck von einem Sponsor bekommst, eine erste Bezahlung fürs Skaten, kommst du vielleicht auf ganz andere Gedanken – dass du z.B. noch mehr daraus machen könntest.“

In Amerika, dem Mutterland des Skateboarding, geht es schnell um viel Geld. Immerhin ist unser deutsches Freizeitvergnügen in den Staaten eine angesehene und ernstzunehmende Sportart, in der Proskater einen Status wie hierzulande Bundesligaspieler genießen – nur ist das Standing eben noch viel cooler. Lem erklärt es wie folgt:

„Die Deutschen sind da anders und beim Skaten nicht so sehr auf Geld aus. Ich habe hier noch nie von irgendwem gehört, dass er mit Skaten viel Cash verdienen will. Aber in Amerika gibt es viele Kids nach dem Motto ‘I gotta make this happen, this is my chance!’, und die übertreiben es halt voll. Aber es ist sicherlich auch Ansporn, dort alles auf eine Karte zu setzen und sich bewusst zu sein, es muss einfach etwas werden, es muss klappen! So war es auch bei mir, ich habe alles darauf gesetzt und vielleicht hätte ich es gar nicht soweit gebracht, wenn ich nicht damals schon gesagt hätte: Ich setze alles auf Skaten und will daraus eine Karriere machen. Es liegt eben auch an einem selbst, was man dafür geben will. Bei vielen deutschen Skatern habe ich eben auch gesehen, dass sie es sich nicht zutrauen. Vielleicht nehmen sie es einfach gar nicht so ernst.

Skaten ist in Amerika eine richtige Sportart. Es ist unvorstellbar, da gehen Eltern morgens mit ihren Kids in die Skateparks, sagen ihnen welche Tricks sie machen sollen und dann wird trainiert. In Deutschland ist es noch immer mehr ein Hobby, aber es ist eigentlich gut, dass mehr die Werte zählen und wer man ist, als das, was man macht. In Amerika geht es oftmals nur darum, Karriere zu machen, Geld zu verdienen und Fame zu bekommen.“

Wunschtraum Profiskater? Nach Amerika ziehen und das ganz große Ding steigen lassen? Die Konkurrenz in Amerika ist allerdings hart.

„In Amerika ist es wirklich oberflächlich, alles ist immer ‘das Beste’, ‘du bist der Coolste’, ‘das ist das Krasseste, was ich je gesehen habe’ und so weiter. Damit komme ich nicht immer klar. Es sind ja auch nicht alle Amis so. Ich meine, jetzt wo ich älter bin, sehe ich das noch mal ganz anders. In Deutschland ist Skateboarding kein Konkurrenzkampf, und vielleicht fehlt das hier auch ein bisschen, um die Szene international voranzubringen. Aber über Skateboard-Deutschland kann man auch stundenlang sprechen, denn am Ende sieht es jeder auch ein bisschen anders.“

WillowHardflipNeu(adj)
Willow aka “Ze German Hammerking” mit Signature Board einer amerikanischen Company und einem seiner Lieblingstricks: Hardflip. Foto: Gentsch

Fazit
Wir Deutschen sind selbstkritisch und das ist eine gute Sache, denn wer nicht (hinter-)fragt, bleibt bekanntlich dumm. Skateboarding bedeutet uns eine ganze Menge, und dementsprechend sind unsere Ansprüche an unsere Kultur hoch, schlicht weil wir sie so sehr schätzen. Regelmäßig fragen wir uns, warum wir manchmal so merkwürdig deutsch sind und die Antwort ist eigentlich eine ganz einfache: Weil wir nun mal deutsch sind und diese Tatsache nicht ändern können. Machen wir also etwas aus unserer guten Ausgangssituation und beschäftigen uns nicht zu sehr damit, was andere über uns denken. Halten wir also fest: Über den Tellerrand zu schauen tut nicht weh, Weltoffenheit hat noch niemandem geschadet, und Magie passiert außerhalb der Komfortzone. Nicht das Meckern darf die Kunst sein, sondern es besser zu machen. Viele Amerikaner nennen Deutschland „Land of freedom“, und das nicht ohne Grund.

Das Cover zur Titelstory ziert Louis Taubert, renommierter Deutscher Skateboarder mit Meisterpokal im Schrank und einer Menge Reisemeilen auf dem Konto. Wie findest du eigentlich Skateboard-Deutschland, Louis?
„Eigentlich gar nicht so schlecht. Es gibt ne Menge Talente, ne Menge Spots, die richtigen Mags und gutes Business, welches den gesponserten Skatern guten Support ermöglicht. Nur sind dort in der Vergangenheit einige Dinge falsch gelaufen, z.B. sind einige deutsche Skater für die falschen Ami-Brands gefahren, Contests finden auf Sportmessen statt und es gibt zu krass gehypte Charaktere, die eigentlich mal einen Gang runter schalten sollten. Inzwischen hat sich das aber ein bisschen gebessert, wie ich finde. Das Problem ist allerdings, wenn man einmal den Ruf weg hat, ist es super schwierig daraus zu kommen. Das musste ich ab und zu auch am eigenen Leib erfahren.“

Louis Taubert_Ollie_HR_Photo Sam Clark
Warum den Sprung über den großen Teich, wenn man auch hier hübsche Sprünge machen kann? Louis Taubert, Ollie. Foto: Sam Clark

Es gibt eine Sache, die wirklich cool ist an Skateboard-Deutschland: „Dass sich niemand drum kümmert, was cool ist oder nicht!“, so Sylvain. Außerdem haben wir Willow aka „Ze German Hammerking“, der nicht nur ein sagenhafter Skateboarder mit einem Pro-Board auf einer amerikanischen Boardfirma, sondern einer der witzigsten Charaktere im internationalen Skateboard-Zirkus ist. Darauf können wir Skateboard-Deutsche wirklich stolz sein! Stolz… haben wir das wirklich gesagt? Genug der Fragerei, lasst uns endlich skaten gehen. Verdammt, es regnet. Typisch Deutschland.

Hype muss sein
Eine der wichtigsten Fragen, die sich uns im Rahmen unserer Recherche stellt, ist die nach der internationalen Relevanz unserer Skateboard-Nation. Aktuell schafft es keine deutsche Company über die Landesgrenzen hinaus für Wirbel zu sorgen. Keine nationale Firma wird global so respektiert wie Cliché, Palace, Polar, Flip oder Jart, allesamt aus unserer europäischen Nachbarschaft. Wo steht eigentlich das Ansehen von deutschen Board-Companys in der Welt? Auf die Frage nach deutschen Board-Companys, in die Runde hinein an Raul Navarro (Spanien), Dennis Durrant (Australien) und Günes Özdogan (Schweden) gestellt, kommt erst ein „Hm, don’t know…“, danach ein „Yeah, Radio, are they from Germany?“ – das ist erschreckend.

Sicherlich ist es nicht damit getan, Boards zu bedrucken und Social Media-Kanäle zu füttern. Die Qualität muss hohen Ansprüchen gerecht werden, die Shapes müssen stimmig und aktuell, die Inhaber echte Persönlichkeiten sein; die Leidenschaft, das Umfeld und die Marke müssen stimmen, dazu ein gesunder Zeitgeist und ein natürliches Gespür dafür, was die Kids und Fans interessiert, bewegt und was überhaupt gerade angesagt ist. Und natürlich wären da auch noch wichtige wirtschaftliche Aspekte, die es zu berücksichtigen gilt. Titus hatte es als älteste Traditions-Company vermeintlich in der Hand, doch der internationale Durchbruch blieb aus. Doch warum wurde sich nur auf den deutschen Markt konzentriert? Die Antwort klingt plausibel. Julius Dittmann, Geschäftsführer des Titus Mailorder und Sohn von Titus:

„Ich habe mal mit Titus über das Thema philosophiert. Es gibt da verschiedene Theorien, die auch je nach Jahrzehnt entsprechend passen. Ein derzeitig relevanter Unterschied zu populären EU-Brands wie Polar, Palace oder Jart ist, dass Titus neben der ‘Marke’ (dem ‘Brand’, der ‘Company’) gleichzeitig auch ein Händler ist (und eigentlich auch immer war). Das ist Fluch und Segen zugleich. Wenn du in der Geschichte jedoch eher Richtung Ende der Neunziger zurückgehst, gab es aus unserer Sicht ein anderes großes Problem: die Titus-Company (zu der Zeit mit vielen Tochterfirmen und Co.) ist in eine fette Krise geraten und musste sich bis 2007 hin kontinuierlich verkleinern und neuen Fokus finden.“

Vielleicht war es einfach nur Pech, doch wenn das nötige Geld nicht zur Verfügung steht, ist es kein Wunder, dass man sich erst mal auf Stabilität in den eigenen vier Wänden konzentriert. Aber: wer dann? Die deutschen Nachwuchs-Companys stehen in den Startlöchern und geben Gas, dabei folgen sie tendenziell einem nationalen Plan, meistens ohne ausländische Teamfahrer. Schade eigentlich.

Es gibt eben keine zwingende Notwendigkeit außerhalb Deutschlands bekannt zu werden, da es der nationale Markt schlicht hergibt. Das Land ist groß genug, die Leute konsumieren, und auch das digitale Netzwerk reicht aus, um Reichweiten zu erzielen. Anders sieht es da in anderen Ländern, beispielsweise Belgien, aus. Dort gibt es kaum nationale Magazine, weswegen junge Skateboarder mit internationalen Medien aufwachsen und dementsprechend gut skaten müssen, um darin gefeatured zu werden. Nicht umsonst brachte das verhältnismäßig kleine Land in den letzten Jahren Größen wie Phil Zwijsen, Nassim Guammaz oder Axel Cruysberghs hervor. Nur am belgischen Bier kann es nicht liegen, denn dann wären WIR ja… nun gut.

In Deutschland ist es relativ einfach, einen Shop-Sponsor zu bekommen, in einem Magazin abgedruckt zu werden oder gar für eine nationale Boardfirma zu fahren. Wir sind zu schnell satt und geben uns bereits mit wenig zufrieden, immerhin sind die genannten Dinge bereits beachtliche Leistungen. Es ist schade, dass nicht mehr Leute den Ansatz und auch Anspruch verfolgen, global zu denken. Immerhin ist Skateboarding in der Welt zu Hause und jeder, der auf einem Board steht, wird maßgeblich von Amerika beeinflusst.

LV
Hat alles auf die Skateboard-Karte gesetzt und ist damit international erfolgreich. Lem Villemin, Foto: Biemer

An Klischees kommt man nicht vorbei
Fragt man in Sachen Skateboarding nach typisch deutschen Klischees, bekommt man wahrscheinlich relativ identische Antworten – Crooked Grinds, Contest-Skater oder Treflips mit extremer Schere sind allgemein als deutsche Klischees bekannt und oft zitiert. Dinge, bei denen man mit relativ geringem Aufwand ein gutes Ergebnis erzielen kann. Ist der Crooks erst mal gelernt, ist er ein leichter Trick und sieht dabei cool und dynamisch aus – sehr beliebt bei z.B. Contest-Runs. Wettbewerbe im Allgemeinen passen besonders gut zu unseren deutschen Tugenden wie Ehrgeiz und dem Sinn für Effizienz. Deutsche mögen es gradlinig und messbar, sie mögen den Vergleich, um die eigenen Qualitäten einschätzen zu können.

Aber eigentlich sind Deutsche gar keine Contest-Skater mehr! Das lässt sich an aktuellen Starterzahlen belegen: Waren vor zehn Jahren noch stets an die 100 Skater bei den Deutschen Meisterschaften, gehen mittlerweile nur noch halb so viele Fahrer an den Start. Sicherlich liegt das auch an der Identitätskrise des COS (Club Of Skaters, Veranstalter der Dt. Meisterschaften), der zwischen Authentizität und Vermarktbarkeit hin- und hergerissen ist. Contests auf Teenie-Messen in grauen Hallen machen einfach keinen Spaß, doch irgendwer muss das Spektakel nun mal finanzieren.

Nun sind „wir“ nicht nur Fußballweltmeister und Spitzenklasse im Export von Autos, sondern waren immerhin auch Weltmeister in der Disziplin Game of SKATE – einem Spiel mit klaren Strukturen und Regeln, bei dem ein außergewöhnlich talentierter Alex Mizurov 2006 die richtige Strategie bewies und effizient geskatet ist. Es gibt im Skateboarding nicht besonders viele Möglichkeiten, bei denen diese Mechanismen greifen und zum Erfolg führen können. Man kann beinahe sagen, effizient zu skaten ist ein Feind des kreativen Ausdrucks. Alex hat seit jener Zeit gefühlt keinen einzigen Treflip mehr gebailt, und es ist schlussendlich ein gutes Gefühl sein Board in jedem Versuch 360° in zwei unterschiedliche Richtungen flippen zu können, bevor dieses wieder perfekt unter die Füße zurück kommt. Das Klischee ist vertretbar, doch Boardkontrolle zu haben ist einfach geiler.

poolman_transfer_noseblunt
Deutsche lieben es gradlining und messbar – außerdem die Kontrolle zu bewahren. Stephan Pöhlmann, Gap to Nosebluntslide. Foto: Burny

Außerdem gilt auf der ganzen Welt als typisch deutsch: Wir sind nicht locker, haben keinen Humor und können zu wenig über uns selbst lachen. Doch stimmt das wirklich? Gilt das auch für Skater? Zu diesem Klischee haben wir Sylvain Tognelli, französischer Proskater, der seit mehreren Jahren in Berlin lebt, befragt:

Sylvain, haben die Deutschen keinen Humor und sind wir nicht lustig?
Humor ist eine individuelle Eigenschaft. Das kann man nicht pauschal auf ein Land beziehen. Meine Freunde in Berlin haben einen sehr direkten Humor. Ich kann damit gut umgehen, manchmal verstehe ich zwar nicht, warum jetzt gelacht wird, aber das schiebe ich jetzt mal auf die Sprachbarriere. Ob ihr Deutschen generell nicht lustig seid, ist eine schlechte Frage, Humor ist nicht international! Wir sind aufgewachsen mit amerikanischer Comedy im Fernsehen, vielleicht wären wir anders, wenn wir chinesische Comedy konsumiert hätten, wer weiß das schon!

Next Level
Die jüngere Generation hat es nun in der Hand, Skateboard-Deutschland zu formen, zu gestalten und zu modernisieren. Doch ist diese bereit, die Verantwortung dafür zu übernehmen und ist das überhaupt notwendig? Will irgendwer überhaupt Verantwortung haben, wozu überhaupt und was soll eigentlich das Ziel sein? Ein Image ist planbar, aber sicherlich nicht sein Erfolg. Was wollen wir überhaupt, wer wollen wir sein? Und wollen wir überhaupt irgendwer sein oder langt es uns, einfach nur unser (deutsches) Ding zu machen? Wir zählen weiter Stufen und bemerken, dass der Trick von Dylan in seinem letzten Part für HUF bereits ABD ist. Sind wir keine Gönner? Wissen wir es einfach besser? Bei uns bleiben Fünfe auch mal ungerade, denn Ordnung muss sein. Die kreative Finesse hält sich in Deutschland zurück, denn die Deutschen sind mehr Techniker denn Ästhetiker. Das ist generell auch völlig in Ordnung, immerhin wachsen wir auf mit der heiligen Dreifaltigkeit der deutschen Industrie – Qualität, Wertarbeit und Zuverlässigkeit. Allerdings: es ist weniger cool. Und wer ständig pünktlich ist, verpasst manchmal die gewissen zehn Minuten vor dem Spiegel, um sich „was Cooles“ anzuziehen und nicht nur „was Praktisches“ überzuwerfen, bevor er das Haus verlässt. So wird es zumindest den Franzosen nachgesagt.

blessing
Die Sache mit den ABDs und NBDs nehmen Skateboarder sehr genau. Da hört der Spaß schnell auf, wenn ein Trick an einem Spot gemacht wurde und tatsächlich doch noch jemand den Trick machen will. Umso besser ist es also Tricks zu machen, die aller Wahrscheinlichkeit nach noch nie jemand aus Deutschland zuvor gemacht hat. Markus Blessing, Kickflip BS Noselbluntslide an einem deutschen Handrail. Sequenz: Wagner

Liegen bei überhaupt irgendwem die Verantwortlichkeiten für ein ganzes (Skateboard-)Land? Heutzutage kann jeder viral gehen und mit guten Ideen überzeugen. Auch Medien spielen eine wichtige Rolle und haben als unabhängige Meinungsmacher mit großer Reichweite einen hohen Stellenwert in der deutschen Skateboard-Gesellschaft. Problematisch wird es da, wenn Quantität der Qualität überlegen ist – denn dann sind wir auf dem besten Weg, in die absolute Verblödung geführt zu werden. Der Nachrichtensprecher Hanns Joachim Friedrichs hat einmal sinngemäß gesagt: „Du kannst so dumm sein, dass dich die Schweine beißen. Wenn du es jeden Tag im Fernsehen bist, ist dein Weg zum Ruhm nicht aufzuhalten.“

Im Internet wird viel Wert auf Entertainment gelegt und die neuen Medien verstärken das Bedürfnis nach Selbstdarstellung und Selbstvermarktung nur noch, weil auch diese sich selbst vermarkten müssen, doch am Ende wird sich die Qualität durchsetzen. Bleibt zu hoffen, dass in einer Zeit, in der es vermehrt um Erfolg, Image und Konsum geht, genügend Nachwuchs kommen wird, der ehrlichen Werten im Skateboarding folgt und nicht versucht, eine Rolle zu spielen…

Weiter in Teil 3:
Ist Skateboard-Deutschland noch zu retten? – Wer ist Deutschland?

Wenn Ed Templeton dich persönlich ins Team holt, musst du schon irgendwie besonders sein, denn in der Vergangenheit waren das immerhin Namen wie Chad Muska, Donny Barley oder auch Jamie Thomas, die Ed als eigene Teamfahrer verwalten musste. Vor einigen Wochen begab sich Axel mit der WWCF-Crew (Where We Come From) nach Bangkok, um schon nach wenigen Tagen einen kompletten Artikel im Gepäck zu verstauen. Während Axel also am Spot von Punkt A nach B fliegt, hocken Florian Hopfensperger und Lucas Fiederling in der besten Position, um Manöver XY möglichst spektakulär und ansprechend zu dokumentieren. Die vorhandenen Bilder erzählen nur Erfolgsgeschichten, wir aber sind auch am Drumherum interessiert und beleuchten jeden Trick daher von drei Seiten: Filmer, Fotograf und Skater. Vorab dürfen wir erwähnen, dass Axel einen Part in „Where We Come From“ bekommt – jetzt wisst ihr schon mal mehr. Die einzige Frage, die weiterhin im Raum steht, wäre: Was haben die Belgier bloß im Wasser? An der Ernährung kann es zumindest nicht liegen, denn Axel verzichtet komplett auf Gemüse.

axel_backtail
BS Tailslide

Lucas:
Nachdem wir nachts an diesem Traum von einer Hubba vorbeigekommen waren, war klar, dass wir zurückkommen müssen. Leider war das dann aber zur totalen Rush-Hour, und so kam es, dass alle drei Minuten ein unglaublicher Schwall von Menschen den Platz um dem Spot belagerte. Willow und Niklas haben sich darum gekümmert, die schwierige Situation unter Kontrolle zu bekommen und die vielen Wege, aus denen all die Menschen gekommen sind, im Auge zu behalten. Beide kamen bei der Sache jedenfalls sichtlich mehr ins Schwitzen als Axel während seines Backtails, der übrigens nur das i-Tüpfelchen nach einem perfekten BS Lipslide war.

Axel:
The hubba is at a skytrain station (part of the public transport system). It’s always super packed with people, so it’s pretty hard to skate. The whole crew was helping to stop the people that were passing by, while I was trying to get the trick – thanks a lot guys! I love filming with Lucas! He’s one of my favorites. He had a lot of shit on his mind in Bangkok but still managed to film everything the way I like it!

Burny:
Die chaotische Situation vor Ort liess Axel zwischen jedem Versuch ungefähr fünf bis zehn Minuten warten, und ohne die Hilfe einer ganzen Crew hätten wir es nicht unter Kontrolle kriegen können. Innerhalb von fünf Versuchen konnte Axel dann den Trick landen und die schwierigen Rahmenbedingungen wurden von Axel einfach akzeptiert.

axel_ollieup_og
Ollie Up

Lucas:
An diesem unerträglich heißen Tag machten wir uns auf, um die Universität zu skaten, von der Burny schon so viel erzählt hatte. Nach jedem Versuch musste Axel erst mal unter einer Palme abwarten und sich Wasser über den Kopf kippen, um Energie für einen weiteren Versuch zu haben. Burny und ich durften ihn dabei in der prallen Sonne beobachten. Axels Ollie ist dank Samu wohl eine der witzigsten Aufnahmen im Video. Lasst euch überraschen!

Axel:
I don’t have all those tech tricks so I just tried to ollie up the gap.

Burny:
Ich hab in fünf Jahren Asien noch nie so eine harte Hitze dort erlebt. Wie Axel das meistern konnte, ist bewundernswert. Ohne mit den Wimpern zu zucken nahm er Anlauf und drei Versuche später hatte er ihn auch schon im Kasten.

Impossible
Impossible

Lucas:
Axel wollte gegen Ende der Tour gerne erneut zu diesem Tempel-Gap, da er bei unserer ersten Session noch nicht ganz fit war. Zwischen den Versuchen rief er mich plötzlich total aufgeregt zu sich rüber, denn in einem kleinen Bach nebenan schwamm eine riesige Echse. Die Session war erst einmal für ein paar Minuten durch Dschungel-Feeling und iPhone-Geblitze unterbrochen. Als sich dann irgendwann alle an den Anblick des im Müll wühlenden Stadtsauriers gewöhnt hatten, konnte Axel innerhalb weniger Versuche den Impossible eintüten.

Axel:
We went to that spot the first day we arrived in Bangkok. I was trying to tre flip it but I couldn’t do it. On one of the last days we went back. I did the tre flip in a couple tries and then tried to do the Impossible. It was 35 degrees that day. So gnarly to skate!

Burny:
Dieses Streetgap liegt vor einem Tempel inmitten des Protestviertels in Bangkok. Man sollte meinen, dass thailändische Protestanten eher unangenehm reagieren könnten, was aber überhaupt nicht der Fall war. Polizisten, Protestanten und Mönche waren gleichermaßen hyped und die Axel-Show konnte losgehen.

axel_halfcab_180
Half Cab into Bank

Lucas:
Kurz vor dem Make kam ein Security und wollte uns verjagen – doch ließ er sich irgendwie überzeugen (Burny), uns doch noch ein paar Versuche zu geben. Sein Kollege sah die Sache allerdings anders und wollte Axel, der mit seinen Gedanken beim Trick war, plötzlich mit seinem gezogenen Schlagstock bedrohen. Nach einem kurzen Katz- und Mausspiel ließ sich der etwas übereifrige Kollege überreden und Axel konnte weitermachen. Erwähnenswert ist vielleicht noch der kleine Bordstein kurz vorm Absprung, den man vorher per Switch Ollie überwinden muss, und der diesen Half Cab eigentlich unmöglich macht.

Axel:
There were two security guys at that spot. One guy said we could skate there. So I was trying the Half Cab, and after a couple of trys he said I could try two more. I could not land it, so I went up the bank to try one more, all of a sudden the other security guard came, and he was trying to beat me up with a stick. Somehow we could manage to get one more shot and I luckily made it.

Burny:
Der Spot befindet sich direkt an einer Fakultät der Universität, die gerade eine Vorlesung abgehalten hatte. Wieso Axel sich einen Fakie-Trick vorgenommen hat, kann ich mir beim besten Willen nicht erklären. Der Junge macht einfach, was er will!

axel_5-0_drop
5.0 Gap out

Lucas:
Wieder einer der Spots, den wir nur dank Burnys Security-Austricks-Performance skaten konnten. Samu Karvonen und Axel haben sich die Fischerhüte aufgesetzt und sind die Ledge im wahren 90s-Style gefahren. Den 5.0 hat er im Handumdrehen gemacht und so konnte ich sogar um Wiederholung bitten, um eine zweite Perspektive zu bekommen. Um Burnys Technik zu beschreiben, bedarf es eigentlich Rapskills, Schauspieltalent und eine ordentliche Portion Mut: „No, no, skating good, don’t worry, all good! They professional! Ja! Ja! You know Nikeee? Is big company, you like Nikeee? Adidaaaas! Big Company! Big, professional!! Is no problem. Half an hour skate no problem!!!“, waren ungefähr seine Worte. Dabei rückt er dem überforderten Security so nah auf die Pelle, dass dieser irgendwann verwirrt die Flucht ergreift und einer Session nichts mehr im Wege steht. Klappt in Bangkok in 8 von 10 Fällen!

Axel:
That spot was mellow. We tried to skate it and the security showed up, so Burny was talking with him to get five more minutes. Samu and I had a good session on that thing, which was cool! That was my first trip with Burny, I never met him before. He’s cool. Shoots good photos and gets so hyped on everything. I hope to skate with him soon.

Burny:
Normalerweise ist dieser Spot ein totaler Bust. Der Security zickt nicht lange rum, sondern weiß direkt zu handeln. Es ist vergleichbar mit einem Sechser im Lotto, hier ungestört skaten zu können. Axel machte jedenfalls den 5.0 Gap out im zweiten Versuch. Schneller als jeder Security.

Zum letzten Mal zeigen wir euch heute eine kleine Auswahl an Bildern die auf Red Bull Skateboardings “Away from the Equator” Tour entstanden sind – das Videofeature könnt ihr euch hier noch einmal ansehen. Die Crew um Madars Apse, TJ Rogers, Barney Page und Ryan Decenzo war in Bangkok unterwegs und hat anschließend einen Abstecher zum Wasserfest “Songkran” in Chiang May unternommen – packt die Badehosen ein, es wird nass… Alle Bilder von Burny findet ihr drüben bei Red Bull!

tj-rogers-nolliebsnosegrind-chiangmai-hopfensperger
TJ Rogers – Nollie BS Nosegrind

madars-apse-fswallslide-bangkok-hopfensperger
Madars Apse – FS Wallride

DCIM100GOPRO
Madars Apse – Songkran

Red Bull Skateboardings letzte Episode von “Away from the Equator” fürt die Crew um Madars Apse, Ryan Decenzo, TJ Rogers, Farris Rahman und Barney Page nach Thailand. Auf der To-Do-Liste steht ein letztes Mal Streetskaten, was sich aufgrund der rauen Umstände als gar nicht mal so einfach erweist. Trotzdem wird eine Menge Footage eingesammelt und so machen sich die Jungs ruhigen Gewissens auf den Weg nach Chiang May, wo das Wasserfest Songkran gefeiert wird – und das nicht zu knapp. Badehose raus, es wird nass!

Am 17. Juli seht ihr hier die Abenteuer des letzten Stopps noch einmal in Bildern – stay tuned!

#AwayFromTheEquator

Nach dem Videofeature ist vor der Photostory, ihr kennt das ja mittlerweile. Hier sind ein paar Fotos vom zweiten Stop des “Away from the Equator” Trips von Red Bull Skateboarding – diesmal aus Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur. Wen das Fernweh jetzt endgültig gepackt hat, klickt hier und holt sich die volle Packung Bilder ab: Unter anderem mit Madars Apse, Barney Page und Ryan Decenzo

farris-rahman-nosegrind-kualalumpur-hopfensperger

vanride-kualalumpur-hopfensperger

Weiter geht es mit Red Bull Skateboardings Trip nach Singapur, Kuala Lumpur, Bangkok und Chiang May. TJ Rogers, Farris Rahman, Ryan Decenzo, Madars Apse und Barney Page machten sich auf genau diese Reise und wurden dabei von Filmer Patrik Wallner und unserem Freund und Fotografen Burny begleitet.

In diesem zweiten Edit der Tour machen die Jungs Bekanntschaft mit den männlichen Handrails, Doublesets und Gaps in Kuala Lumpur, der Haupstadt Malaysias. Die dritte und letzte Folge von “Away from the Equator” kommt am 15. Juli – stay tuned!

#AwayFromTheEquator

TJ Rogers, Ryan Decenzo, Madars Apse und Barney Page treffen den Local Farris Rahman in seiner Heimatstadt Singapur. Gemeinsam geht es auf eine Reise nach Kuala Lumpur, Bangkok und Chiang May – Away from the Equator!

Die erste Episode von Away from the Equator hatten wir euch bereits hier gezeigt, jetzt kommen begleitend zum Video die Fotos aus Singapur, einer Stadt, die mit ihren unzähligen Marmor-Ledges wie gemacht ist für Skateboarding. Alle Bilder – geschossen von Burny – findet ihr bei drüben bei Red Bull Skateboarding. Es lohnt sich…

#AwayFromTheEquator

barney-page-singapore-hopfensperger

farris-rahman-ollie-singapore-away-from-the-equator-hopfensperger

tj-rogers-nollie-heelflip-singapore-hopfensperger

In den kommenden drei Wochen nehmen wir euch mit nach Singapur, Kuala Lumpur, Bangkok und Chiang May. TJ Rogers, Farris Rahman, Ryan Decenzo, Madars Apse und Barney Page machten sich für Red Bull Skateboarding auf genau diese Reise und wurden dabei von Filmer Patrik Wallner und unserem Freund und Fotografen Burny begleitet. Hier kommt das Video vom ersten Stop: Singapur, einer Stadt wie gemacht für Skateboarding, Ledges und Stufensets aus feinstem Marmor so weit das Auge reicht. Begleitet die Jungs und seid dabei, bei der ersten von insgesamt drei Episoden von „Away from the Equator“.

Die zweite Folge kommt am 8. Juli – stay tuned!

#AwayFromTheEquator

Singapur liegt knapp über dem Äquator und bietet Spots aus Marmor, so weit das Auge reicht. Eigentlich ein perfektes Ziel für eine Skateboard-Tour – wenn es nur nicht so drückend heiß wäre, von der hohen Luftfeuchtigkeit mal ganz zu schweigen. TJ Rogers, Ryan Decenzo, Madars Apse und Barney Page haben es sich trotzdem zur Aufgabe gemacht, Local Farris Rahman in Singapur zu treffen und von dort auf eine exotische Abenteuer-Reise zu gehen, die rote Linie des Äquators hinter sich lassend: von Singapur nach Kuala Lumpur, weiter nach Bangkok bis Chiang Mai. Red Bull Skateboarding hat den ganzen Trip von Filmer Patrik Wallner und Florian Hopfensperger aka Burny dokumentieren lassen.

Hier kommt der Teaser für Away from the Equator. Die erste von insgesamt drei Episoden seht ihr dann am 1. Juli 2014 genau hier – stay tuned!

#AwayFromTheEquator

Vergangenen Samstag fand in mittlerweile vierter Edition und in Kooperation mit Nike SB der Contest “Battle At The Bänke” statt. Auch am diesjährigen Go Skateboarding Day kamen eine Menge Skateboarder und Zuschauer an den beliebten Spot direkt an der Warschauer Straße. Zu sehen gab es unzählige Lines in allen Variationen, so dass die Judges alle Hände voll zu tun hatten. Im Starterfeld fanden sich neben den Locals einige Gesichter der deutschen Szene und sogar aus Chile und Mexiko waren ein paar Jungs angereist. Aus all dem bunten Line-Allerlei stachen am Ende eine handvoll Starter besonders hervor und auch der Wolkenbruch samt Platzregen ließ sich bis zur Siegerehrung auf sich warten, so dass “Battle At The Bänke” am Ende wortwörtlich feuchtfröhlich zu Ende ging. Vielen Dank an alle Beteiligten – es war uns ein Fest!

_DSC0621

Louis Taubert
Louis Taubert, FS Crooks

_DSC1056

_DSC1062

_DSC1067

Whitey
Whitey, BS Tailslide

_DSC3530

farid
Farid Ulrich, fakie 5-0 Flip out

_DSC3582

DSC0653_schueble_nolliebacknoseblunt
Christopher Schübel, Nollie BS Nosebluntslide

goma
Juan Carlos Aliste aka Goma aus Chile, BS Flip fakie Nosegrind

Michel Funke
Michel Funke, FS Bluntslide

_DSC2445

_DSC2448

_DSC2454

_DSC2484
MC Sebi

Alex Ullmann
Alex Ullmann, SW FS Tailslide 270 Flip out

Results:

Best Trick:
Patrick Rogalski, FS Bluntslide Flip out

Patrick Rogalski

_DSC4899

Overall:
1. Christopher Schübel
2. Goma
3. Hugo, Louis Taubert & Farid Ulrich

_DSC4914

_DSC4973

_DSC4989

Fotos: Burny

Neues Jahr, neues Heft, neues Glück! “The Photographer Issue” ist der Titel unserer ersten Ausgabe in 2014 und markiert zugleich eine Hommage an die Fotografen, die uns in den all den Jahren begleitet und begeistert haben. In dieser Woche findet ihr unsere neueste Perspektive auf die Skateboard-Welt im Skateshop, Bahnhofskiosk, oder Zeitschriftenhandel eures Vertrauens. Die Ausgabe enthält unter anderem folgende Fotostrecken:

Kevin Metallier – Alone In Ordos

Phil Boyd – The Hothouse Chronicles

Sarah Meurle – Extended Grey Tuesdays

Brian Kelley – A Friendship Formed Throughout The Years

Davy van Laere – Silhouettes Gallery

Außerdem gibt es ein Special Feature zum CONS Space 002 BLN mit eigenem Backcover featuring Roberto Cuellar.

Wir wünschen viel Lesevergnügen und angenehme Entschleunigung!

Hier geht es zum Abo.

Das Kapitel #SK8DLXCHINA geht nun mit der dritten Webisode zu Ende und wie sollte es anders sein: Das Beste zum Fest. Willow, Denny Pham, Christoph Radtke, Ben Dillinger und Danny Sommerfeld machen ernst und zerlegen den chinesischen Granit, sogar mit dem vielleicht kleinsten Stück Wachs der Welt.

Der Name sagt alles.

Marcel Kühnemund – Nollie Crooks
Seq: Tim Korbmacher

Torey Pudwill – Kickflip
Seq: Roger Ferrero

Michel Funke – Varial Heelflip
Seq: Burny