Tag: Malte Spitz

We can all agree that at the core of skate culture is a strong DIY spirit. But as skateboarding continues to grow the look and feel of DIY has changed, from professional skatepark builders to companies like Polar (and Pontus in particular) DIY still is omnipresent. Even though we welcome that evolution it is nice to see that some people still hold on to skateboarding’s punk roots!

BAUAMT is an initiative by skaters for skaters (mostly in Berlin). The park looks amazing and is reminiscent of some of the early ’90s builds, rough, weird but fun! So, with that said, it was only logical that Radio Skateboards would pay the place a visit. They all pulled themselves together and came all the way to Lichtenberg with a strong squad that was ready to rip. The result speaks for itself enjoy!

The hottest day of the year in Berlin was not even 24hours ago and I’m sitting on my balcony in a reminiscent mood, thinking about the longest and strongest summer I’ve had in my life – so far. Yet, the summer is just at its peak and there is only more to come. A lot of you guys probably agree that there is something extremely magical about the summer in Berlin, and my honest opinion is, that there is no city in the world more charming than the Spree-metropolis.

The ideal soundtrack for this article is also the title of the story. “Both Ends Burning” by Roxy Music – Listen to it here, while strolling through this article.  As far as i know, a little Bryan Ferry here and there never hurt anybody.

This article is featuring Ace & Tate’s brand new frame the “Billy” Thanks to everyone involved, we love you all!

PLACE_ace&tate_preview_neu5

This is not supposed to be a top-ten list to convince you to visit Berlin. Instead, I offer you viewpoints that will make you and your friends curious about travelling here, so you can come and make up your own mind about this European metropolis. Anyway, there are more than ten good reasons to visit Berlin. So, no need to count, is there?

PLACE_ace&tate_preview_neu12PLACE_ace&tate_preview_neu13PLACE_ace&tate_preview_neu14
If you live in Berlin and over time you managed to gain a couple of friends outside the city, most likely at some point during your friendship you will receive a message or a call from one of them. Take that call, answer the message and welcome your friends. They will take you through your own city and show it to you from a different perspective and a different mindset. Here is your chance to have a little vacation while still feeling at home.

PLACE_ace&tate_preview18PLACE_ace&tate_preview4

Give your friends a while to discover Berlin on their own. You need your time and so do they. Every friendship benefits from having a good balance between seeing each other and not seeing each other. No need to reinvent the wheel here. Give them the keys to your bike or car, while you recharge your own batteries.

PLACE_ace&tate_preview26

PLACE_ace&tate_preview27

Bikes… when talking about bikes, you will need one! It is the perfect mode of transportation, second only to your skateboard. But sharing a bike will only last for so long. So suggest to your friends that they get a cheap rental bike, it only costs a few Euro’s a day and there is a bike rental service on almost every corner.

PLACE_ace&tate_preview28PLACE_ace&tate_preview29

 “Tell your friends, to get with my friends
And we can be friends.”

Biggie Smalls.

Let them meet your friends if they are not already chummy enough with your crew. Being overconfident is never a good thing and meeting new people will take a bit of getting used to. Presumably, during this process, you will learn a few new things here and there. And for most parties the rule is, the more people present, the better the chance that the party will last long into the night. “One’s a company, two’s a crowd and three’s a party” – right!?

PLACE_ace&tate_preview24In Berlin you can drink in the streets, there are “Späti’s” on every corner and you can get a full meal for only a few Euro’s at a Falafel-House, or a Currywurst-Bude. This is not big news to anyone but somehow it is always a topic when meeting foreigners. There are only a handful of countries in the world where you do not have to watch out for police whilst enjoying a beer on the sidewalk. Besides the drinking it is nearly impossible to stumble upon really bad food, the competition is just too strong. If you still find yourself with food poisoning in bed, you probably didn’t drink enough “Berliner Luft”.

PLACE_ace&tate_preview2PLACE_ace&tate_preview13PLACE_ace&tate_preview_neu4I say all that to say this – take it easy on the partying. There is so much more to see. Although we just talked about the freedom you will have during your stay, to really enjoy Berlin for more than just a day and night you should try and be a little responsible. No one wants to see you totally hammered on the Warschauer Brücke at 09:00 o’clock in the morning.

PLACE_ace&tate_preview12

“Both ends burning while you’re counting sheep – Hell, who can sleep in this heat this night?”

Bryan Ferry.

Berlin’s hotter than Cairo/Egypt at the moment, make sure to show your friends a few lakes around Berlin/Brandenburg and give your body and soul some rest.

PLACE_ace&tate_preview_neu15

Every trip comes to an end at some point. Do not feel bad about sending your friends home, we all have this one buddy who is trying to overstay their welcome.

All Photos by Danny Sommerfeld / Words by Daniel Pannemann.

Every year, during the winter months skaters in Berlin need to find a sheltered home to skate. Snow, hail, wind, rain and -15 temperatures will make even the most hardened skater go looking for an indoor location.

Some go to public parks others like to get creative and sneak in somewhere warm. This “spot” is definitely the creative kind of location and with Valle Rosomako as the gatekeeper, you are assured that things will be fun and surprising.

The Place Road Trip was a 2017 French/Dutch/German/Swedish comedy bus tour directed by Daniel Pannemann, Roland Hoogwater and Danny Sommerfeld and written by Franz Grimm.

The bus stars all the above in addition to Peter Buikema, Valentin Cafuk, Valentin Bauer, the brothers Sondre Mortensen and Amandus Mortensen and Malte Spitz. The team went on a 2,000km journey through Germany and France.

They soon found out to their shock and horror that their final destination is doomed to be Disneyland Paris. Upon entering the park, they immediately discover that the castle in the world famous Walt Disney Resort is not in fact real and that ticket prices are lower on the internet.

Filmed and edited by Peter Buikema.

Berlin got a shitload of spooky spots. A day in an abandoned hospital featuring: Valeri Rosomako, Malte Spitz and Philipp Oehmige. Filmed and edited by Dan Schulz for Radioskateboards.

The way Malte Spitz is using the skateboard is nothing but aesthetic. Skating for Radio Skateboards, he found himself in just the right balance of good and evil – in a very positive way, as a matter of course. Next to Radio, he recently got on State Footwear. Thank you and congratulations,Malte. Always a pleasure! Filmed by Dan Schulz.

Necsessity is the mother of ingenuity. Thus, during the harsh wintertime in Berlin a part of the Iriedaily warehouse got transformed into a wonderful DIY indoor park. I suggest you better become friends with Valle Rosomako and if you are lucky he probably invites you for the next after work sesh, too.

Featuring Valeri Rosomako, Malte Spitz, Konstantin Rutschmann, Carsten Beneker, Tjark Thielker, Thanos Panou and Roland Hirsch.

This week saw the release of Brett Nichols newest video called SPÄTI and for those that know us know that we were closely involved in the making of that video (on the skateboarding end of things). After his 2015 visit, we stayed in touch with Brett and some of the other American guys even made a return visit in 2016. That summer spent skating and sitting at the Späti drinking beer resulted in multiple projects happening,  A plethora of pictures shot by Alexey Lapin, Friedjof Feye and Danny Sommerfeld a lot of social media output and even projects like Pete’s B’n’B in Amsterdam are connected to this visit. Coming back, those weeks spent cycling, skating and drinking resulted in multiple stories which will be unfolded in this article.


Traveling the through city.

Biking

Picture this, Berlin 2015, every summer year guest flock to our city to experience life as it is lived in the German capital. Back in 2015 the summer marked the return visit of a couple of our friends from the USA coupled with the visit of Russian skate photographer Alexey Lapin and German photographer/skater Conny Mirbach. From the start, everybody got along great and skate dates were made, “Let’s go out and shoot some photos and film some stuff, motivation was high. Now normally skate photographers travel with a lot of equipment and that often means that you are bound by a car, but Alexey traveled very light. It was in fact, Brett Nichols the filmer who carried two boards, multiple VX1000 cameras, wax and all sorts of other tools. He had everything, from stuff to smoothen out the most un-grindable ledge to stuff that could fix the worst run up. The best way to find stuff to skate in Berlin is to travel the city by bicycle, which meant that Brett had to carry a lot of stuff, which he did without ever complaining! I… did complain though. When you are out looking for spots you don’t always know what you are going to get, so that meant for me that I didn’t get to skate that much being that the spots didn’t favour me and that, to be honest made me feel quite sour. Like on the day that Tjark did this wallie 180, you can see me in the background anxiously waiting for him to land it so we could leave.

Tjark
As you can see in the video TJ wasn’t quite done after he landed this one, I was.

Changing up your style.

For those of you that don’t know, not every American uses a bike to travel to where they need to go. So cycling around for days on end definitely caused some sore asses, stiff leg muscles, and the occasional back ache. But that wasn’t the only thing that happened as a result of the hours spent on a bike, seeing that a lot of spots were ‘hit and run’ type of spots Bobby Groves developed a thing where he wouldn’t even take his pants out of his socks (A thing you do so you don’t get grease on your pants.), instead he just skated adopted a new style of dress and rocked the shit out of it for a week or so.

Bobby Line 2
Bobby keeping his pants tucked.

Bobby Grind
Bobby made this one look easy but it is probably the sickest trick in the video.

Not being able to Ollie

Brett wouldn’t skate that much, he carefully choose the spots he wanted to skate and what he wanted to skate seemed to never involve him having to Ollie, I asked him about this and he replied that his body sort of denied him the ability so he tried to find other ways to get his skateboard-fix. As a result, Mr. Nichols would skate somewhat weird spots, things that others wouldn’t necessarily want to skate. His taste came not only from the fact that he wasn’t able to Ollie it also came from his surroundings. He had a thing for spots that looked like they were built in a certain era and in a certain style. This made Brett interesting to watch, his eyes would wonder during our long cycle tours and if he found the right thing he would battle until he got what he wanted.

Brett layback
This is probably my favorite trick in the video and it is near my house and somehow I never identified this sculpture as a spot.

Brett Grind
Brett is pretty meticulous about how he want things to look and he doen’t hesitate create the right easthetic.

Brett Front Board
This is the first spot I saw Brett skate, he battled for the trick quite a bit but got what he wanted in the end.

Seldomly skated

All in all, we skated a lot of new spots and Brett was open to film whatever you wanted to try, culminating in us skating some spots that had not seen a lot or maybe any skating at all. Ever since Dane Brady’s Polar part people seem to be into skating alternative surfaces more and more but during this trip, we tried to skate some seldomly skated spots in ways we hadn’t seen them skated before. One of the many things that made the whole experience so much fun, every day we had a routine, meet up at the local skate park, skate, Alexey would drink a beer and then we would get on our bikes and skate the whole day. Brett took his time with the edit but in the end, he captured the fun quite well, making it seem like one of the most fun summers I ever had, and maybe it was.

Nils
Nils holding on to his crooked grind, I remember watching this and thinking “I didn’t know Nils could do that!”, a common thought for those familiar with his skating.

Malte
Brett originally asked me to do something on this but I was too heavy and couldn’t roll away, Malte could and did this first try.

Harry Nose Manual
Harry connected us all so it is only logical that we close the whole thing out with him.

Text by Roland Hoogwater

Past summer American filmer Brett Nichols visited the two German cities Berlin and Hannover. His edit “SPÄTI” chronicles this ten days trip and features next to his American friends Harrison Hafner and Bobby Groves also some very common German personalities like Dennis Laaß, Niels Brauer, Malte Spitz, Jonas Hess, Conny Mirbach and with Tjark Thielker, Daniel Pannemann and Danny Sommerfeld even half of the PLACE staff.

“Späti (pronounced shpi-tee) is a shorthand for a German corner store. It was the most common word spoken by my new German friends Nils Brauer, Daniel Pannemann, Tjark Thielker, and so many others. Between every spot a debate would be sparked as to where the nearest späti was and whether it was in the direction we needed to go. The späti serves as both the snackbar and the regular bar – unlike The States, you are free to sample adult beverages right outside.” – Brett Nichols

Photo by Alexey Lapin

When it comes to skate trips, the amount of pleasure you will receive in the end is mostly based on the crew of people you are with. You will end up in new places with some people you never met before while you are feeling some pressure to produce good photos and shoot video footage. This process sometimes can turn out to be a lot of fun!

But at the same time, there is no guarantee that you will get some time to be yourself. In fact, this pre-spring trip was not even planned to with these goals in mind. This trip was in fact about a bunch of good friends getting a slice of Porto’s sun while tasting some of Porto’s culinary delights. We were documenting each other’s skateboarding whenever someone was feeling one of the spots the old town has to offer. We weren’t expecting too much, we had semi-working VX cam and some spontaneous coastal showers, this forced us to enjoy the other attractions of the city.  

As a result, our daily skate activities were divided by coffee breaks and some sightseeing. In the end, we were surprised by the amount of footage we are able to present you with in the following clip. The whole thing was entirely filmed by the members of our crew, and if you are watching it you get the same feeling we had on this trip, the feeling of enjoyment when time elapses.

Words by Valeri Rosomako
Edit and Photos by Manuel Bogner

Die Zeit rennt. Immer. Unaufhaltsam. Und schon ist der April fast vorbei – eine willkommene Gelegenheit für uns euch nochmals die Highlights des Monats zusammengefasst ans Herz zu legen. Was los war, lest ihr hier – viel Vergnügen:

DENNY-PHAM-1024x700
Die 10 besten Kommentare zu Denny Phams Full Part.

DSC_21261-1024x684-1024x684
Robinson Kuhlmann und der Drink des Sommers

tropical-Zander
Slapstick vom Feinsten in dieser coolen Session, Alder.

Brandon-Westgate-1024x531
Wer kann eigentlich alles über Autos springen – ein Best-Of.

Rails-1024x680
Skateboarding könnte so einfach sein, wenn da nicht diese 8 Dinge wären.

BILDER_erik-gross_berlin_november2014_lowres-20
Erik Groß erzählt, wie er zur Fotografie kam und zeigt einige Bilder von Danny Sommerfeld.

PLACE-Skateboarding-Magazine-1024x683
Es gibt viele gute Gründe Tricks zu verlernen – wir sprechen aus Erfahrung.

leo-valls-1024x651
Das große Leo Valls Interview.

image_00007-1024x672-1024x672
Ein Interview mit dem New Yorker Fotografen Marco Hernandez.

hannes-schilling
Hannes Schilling hat die eingetrampelten Pfade verlassen.

kurtcobaincourtneyloveblack-1024x700
Wer hatte eigentlich alles einen Part zu Musik von Kurt Cobain?

malte-wallie-no-comply
Wir haben ein Interview mit Malte Spitz geführt, ohne ihm dabei Fragen zu stellen.

baenke
Die besten Aprilscherze, die leider keine sind. Reingefallen?

Gestern haben wir sein Interview gezeigt und heute kommt der passende Full Part. Berlin, wie man es kaum schöner zeigen könnte. Malte hat das gewisse Etwas in den Zehenspitzen und fährt gerne unberührte Spots in Berliner Hinterhöfen, welche sich im Look der VX Kamera am besten filmen lassen.

Wer das Video bestellen möchte, schaut HIER vorbei. In Jo Peters Webshop gibt es neben der DVD auch ein Paket mit Propeller Island Booklet und Cruiser Board:

propeller_cruiser_red

Nun aber Vorhang auf und einen riesigen Applaus für Malte Spitz:

Malte Spitz ist uns ein gerngesehener Gast, weshalb wir ihn dazu eingeladen haben, zusammen mit dem französischen Filmemacher und Fotografen Jo Peters einen Artikel für unser Magazin zu schießen. Die Bilder, die dabei entstanden sind, wurden ausschließlich in der zweiten Hälfte des letzten Jahres und im Januar 2015 gemacht – die Kulisse: eine Hauptstadt ohne jeglichen Farbzusatz. Und wie das bei einem Interview so ist, wird normalerweise „Frage und Antwort“ gespielt. Aber da wir ausschließlich Malte zu Wort kommen lassen wollten, gibt es in seinem allerersten Interview keine Fragen, sondern nur Antworten. In einer Neuköllner Eckkneipe stand in einem dunklen Raum ohne weitere Gäste ein Klavier, neben dem wir Platz nahmen, um ein Bier zu trinken und seine Antworten aufzunehmen…

malte fs wall MV
FS Wallride, Dannenwalderweg, Berlin/MV

Was sagt man denn so, wenn man sich vorstellen soll? Also, ich bin Malte Spitz, ich studiere Kunst- und Literaturgeschichte in Berlin und wohne schon seit ungefähr fünf Jahren in der Hauptstadt. Ursprünglich komme ich nämlich gar nicht aus Berlin, sondern aus Ferch bei Potsdam (1.700 Einwohner), wo ich in meinem Elternhaus groß geworden bin. Geboren bin ich im Jahr 1990, was einen Vorteil hat, denn wenn man vergisst, wie alt man ist, kann man das anhand des einfachen Geburtsjahres schnell nachrechnen.

Ich fahre schon seit einer guten Weile Skateboard, angefangen habe ich bei uns im Dorf am Schulhort. In meinem Kinderzimmer in Ferch, das noch ungefähr so eingerichtet ist, wie ich es damals verlassen habe, hängt noch eine Sequenz, wie ich einen Ollie über einen brennenden Papierkorb mache. Natürlich haben wir damals keine Sequenzen gemacht, sondern einfach alle Versuche zusammengepuzzelt.

Potsdam war dann so das nächste Ziel, wo ich mit der damaligen Lindpark-Gang skaten war, die sich nach und nach verabschiedet hat, indem man entweder wegzog oder einfach aufgehört hat zu skaten. Irgendwann habe ich dann die Jungs aus Spandau kennengelernt, und mit denen bin ich dann auch das erste Mal nach Berlin gefahren.

Später sind viele der Jungs auch dorthin gezogen, wodurch ich auch immer mehr Zeit in Berlin verbracht habe. Die ersten Erfahrungen im Nachtleben einer Großstadt. Ich kann mich sogar noch dunkel daran erinnern, wie ich Maxim Rosenbauer und Vincent Golly am Kulturforum und der Philharmonie skaten sah.

malte bs 50
BS 50-50, Wilhelmstraße, Berlin/Mitte

Für meinen ersten Part (MK1 Video) habe ich Ewigkeiten gebraucht, das waren wahrscheinlich so drei Jahre, und ich wusste nicht wirklich, was ich da mache, wo meine Grenzen sind, wie weit ich gehen kann, beziehungsweise: wie lange ich für gewisse Sachen brauchen würde. Wohingegen sich mein neuester Part mit Jo Peters (Propeller Island) viel natürlicher entwickeln konnte. Ohne jeglichen Druck. Ich habe wahrscheinlich herausgefunden, was ich kann und wie ich es machen möchte. Was jetzt aber nicht bedeutet, dass die Tricks nicht auch mal lange auf sich warten lassen. Irgendwie klappt es aber inzwischen öfter, ohne am Ende zu scheitern.

Francisco Saco hat zum Beispiel einfach alles benutzt, was er von mir gefilmt hat. Jeder noch so beschissene Clip war dabei. Du kannst irgendwelche Tricks machen, und er filmt einfach alles. Im neusten Barcelona-Clip mache ich einen Powerslide und steige danach sofort ab. Was ich ja auch ganz witzig finde, aber das könnte der Grund sein, wieso es so aussieht, als ob ich gerade sehr produktiv wäre. Ähnlich wie bei Francisco ist es beim Alex Pires aus Paris, der auch gerne immer draufhält.

Unterm Strich kann man sagen, dass ich einfach gefunden habe, was ich zeigen möchte – ohne dabei das Risiko einzugehen, mir das Genick zu brechen. Ich möchte auch mit 45 noch laufen können und deswegen springe ich nichts mehr runter, was ich nicht auch hochspringen kann. Von wem kam die Quote noch? Dieses Interview ist übrigens mein erstes.

malte wallie no comply
Wallie No Comply out, Columbiadamm, Berlin/Tempelhof

Ich bin nicht bei Facebook angemeldet. Ich hatte früher Myspace, aber irgendwann ist das irrelevant geworden, aus welchem Grund auch immer. Es gab eine Zeit, in der viele Leute in allen drei sozialen Netzwerken unterwegs waren, also Myspace, Facebook und StudiVZ. Myspace hat mir aber immer am besten gefallen, da man dort seine Seite selbst gestalten konnte, mit einem Song und so weiter. Zur selben Zeit aber fingen Leute vermehrt an, sich bei Facebook anzumelden, und ich entschied mich einfach dagegen. Noch etwas später ist dann Myspace so langsam ausgestorben, und ich hatte nicht das Gefühl, dass ich Facebook bräuchte.

Ich habe keine krasse Abneigung gegenüber Facebook, aber bin mir auch im Klaren, dass Leute sich über den ständigen Informationsaustausch beschweren, obwohl sie Facebook aus genau diesem Grund nutzen. Sie wollen mit Leuten aus aller Welt in Kontakt bleiben. Na ja, und obwohl sie sich beschweren, machen sie trotzdem weiter. Das kann man ja gerne machen, aber ich möchte nicht immer wissen, wer jetzt gerade wo im Urlaub ist oder was gerade gegessen wird. Bei meinen guten Freunden weiß ich es eh, und bei den anderen muss ich es vielleicht auch gar nicht. Mehr zu wissen ist grundsätzlich gut, aber es gibt auch viel irrelevantes Wissen, das wiederum einen Zeitverlust mit sich bringt.

Ich benutze Instagram, das ist ja ähnlich. Aber da hat man ein einziges Foto als Inhalt, und ich würde persönlich kein Essen abfotografieren, und nur wenn es sehr lustig ist auch mal ein Party-Foto zeigen. Ich bin den sozialen Netzwerken also nicht abgeneigt und sehe es als Medium unserer Zeit. Man muss aber nicht immer alles zu 100% mitmachen.

Wahrnehmen und verstehen – aber nicht immer und überall seinen Senf dazugeben. Leute zu stalken empfinde ich als sehr schlimm, und ich habe nicht das Gefühl, dass ich irgendetwas verpassen würde. Ich bin täglich zwei Stunden im Internet und schaue mir auch die neusten Clips auf meinen bevorzugten fünf Seiten an. Selbst Zeitungen, so wie die Frankfurter Allgemeine, verfolge ich online.

malte bs 180 treptow 2
BS 180° Alley Oop, Lohmühlenstraße, Berlin/Alt-Treptow.

Ich studiere Kunstgeschichte im Nebenfach. Kunst- und Bildgeschichte, um genau zu sein. Das sind Studieneinheiten, die thematisch vom Mittelalter bis zum heutigen Informationszeitalter reichen. Ganz klassisch mit Vorlesung und Kursen. Das Nebenfach habe ich gewählt, weil ich nicht zwingend Kunstwissenschaftler werden möchte. Ich bekomme einen Überblick über die gesamte Kunstgeschichte, damit ich lerne, wie man Kunst heutzutage am besten einschätzen kann und wie die Kunst im Verlauf der Jahrhunderte unsere Gesellschaft reflektiert hat.

Mein Hauptfach ist allerdings Deutsche Literatur. Das Studium funktioniert an meiner Universität auch ohne Sprachwissenschaft, was mir gefällt, da ich mich mehr auf das geschriebene Wort konzentrieren möchte. Ich bin mit dem Bachelor-Lehrgang bald fertig und werde dann anschließend den Master-Lehrgang anpeilen. Wenn es nach mir geht, würde ich auch das gerne weiterhin an meiner Universität machen. Und vielleicht kommt dann auch mal endlich ein Auslandssemester dazwischen.

Falls ich den Master-Lehrgang schaffe, könnte ich mir vorstellen zu promovieren und einen Doktortitel anzustreben. So ein Doktortitel wäre schon was Schönes. Das Ganze ist ein nicht zielgerichtetes Studium, einfach, um mich zu bilden und weil ich denke, dass Geschichte – und in diesem Fall die Geschichte der Künste – immer seine Relevanz hat. Ich denke, dass ich so erlernen kann, die Zeit im Allgemeinen zu verstehen, da Geschichte sich unter anderen Vorzeichen immer wiederholen konnte.

Das sind die Gründe, weshalb ich mich für diesen Studiengang entschieden habe. Theoretisch könnte ich auch Taxifahrer werden. Ich sehe mich nicht 40 Jahre lang im selben Beruf und möchte lieber in vielen Bereichen einen Einblick bekommen. Auch der Unibetrieb ist nicht so meins; ich gehe hin, mache mein Ding und gehe wieder. Ich nutze kaum die Chance, durch meine Universität neue Leute kennenzulernen.

malte bs feeble
BS Feeble Pop Out, Hafenplatz, Berlin/Kreuzberg

Ich habe gerade den Steve-Forstner-Schuh-Flow-Deal. Steve hat mir vor Kurzem welche mitgebracht, und auch als ich in Barcelona war konnte er mir welche geben – für einen schmalen Taler, versteht sich. Valeri hat leider nicht meine Schuhgröße. Ansonsten kaufe ich mir auch mal ein Paar im Search & Destroy, was ich aber auch schon ewig nicht mehr gemacht habe.

Ich wüsste nicht, wo eine Karriere als Skateboarder herkommen sollte. Skateboarding nimmt einen großen Teil meines Lebens ein, aber beruflich wäre das nichts für mich, und auch mein Studium sehe ich nicht als Karriereplan, sondern ich mache es, weil es mich interessiert. Man stolpert ja irgendwie immer von einem Jahr ins nächste. Um am Ende irgendetwas richtig zu machen – im besten Fall.

Malte bs tail
BS Tailslide, DDR Museum, Berlin/Tiergarten.

malte athmo stralauer

by Daniel Pannemann
Fotos: Jonathan Peters

In dieser Ausgabe geht es vermehrt um den Umgang mit sozialen Netzwerken und das Leben mit einer ununterbrochenen Internetverbindung. Mit mehr als 300 Millionen Usern ist Instagram vor Kurzem am Social-Media-Kollegen Twitter vorbeigezogen, und auch in Skateboard-Kreisen scheint ein Foto oder Video interessanter zu sein als das geschriebene Wort – oder kann sich jemand vorstellen, wie Lucas Puig seine irrsinnigen Neuerfindungen auf dem Skateboard in nur 140 Zeichen erklärt. Witzig wäre es, und lesen würde es sicher auch der eine oder andere, nur fehlt uns der bebilderte Beweis. Mit dieser Ausgabe wollen wir nicht den Finger heben, jedoch die eingegangenen Signale verarbeiten und einfach mal darüber sprechen, denn das hat doch schon immer geholfen – #willkommenzurausgabenummereinundfünfzig.

Malte Spitz InterviewKeine weiteren Fragen
Skateboarding im digitalen ZeitalterWir fällen permanent Urteile
RepostEin digitales Experiment im Spiel mit on- und offline
Behind The ScenesLousy Livin
Patrik Wallner’s Silk Road“A Far Offline Journey” by Mike o’Meally
Butts & BluntsMarco Hernandez
Leo Valls Interview“A French man in Japan” by Kevin Metallier
Greetings from TPDGGallery

Bild2
Malte Spitz Interview by Jonathan Peters

Bild3
Skateboarding im digitalen Zeitalter, ein Gespräch zwischen Benni Markstein und Sara Chahrrour.

Bild4
Repost, ein visuelles Experiment

Bild5
Butts & Blunts by Marco Hernandez

Das Heft bekommst du im Skateshop, am Kiosk oder online in unserem STORE.

Das druckfrische PLACE Magazin 51 ist soeben im Büro eingetroffen und wird ab nächster Woche offiziell im Handel und im Skateshop erhältlich sein. Mit dieser Ausgabe wollen wir nicht den Finger heben, jedoch unsere eingegangenen digitalen Signale verarbeiten und einfach mal hinterfragen, wie Skateboarding sich durch das Internet und die sozialen Medien verändert hat. “Skateboarding im digitalen Zeitalter” – so steht es auf dem Titel und wir stellen fest, dass es heute weder Subkultur noch Rebellion sein kann… #theinternetstartedfollowingyou.

Folgendes erwartet euch in der digitalsten Ausgabe aller Zeiten:

Malte Spitz Interview – Keine weiteren Fragen
Skateboarding im digitalen Zeitalter – Wir fällen permanent Urteile
Repost – Ein digitales Experiment im Spiel mit on- und offline
Behind The Scenes – Lousy Livin
Butts & Blunts – Marco Hernandez
Greetings from TPDG – Gallery

uvm.

Hier gehts zum Abo
– wir wünschen viel Spaß mit der Ausgabe.

Malte-feeble-saco-color-alexpires
Malte Spitz, Feeble Grind

S: Arnie, I thought we had a deal here. Are you fucking me on this?! Am I getting fucked here?!
A: My hands are tied, Sazo. They really are.

Bullshit! I’ve been on the road with these creeps for over three weeks now. We’ve hit up the entire Northwest Coast, skated all the demos, signed all the posters, foreheads, and sideboobs, gotten fucked up at all the bars, tindered all the local slags, and I still haven’t been paid our per diem! We’re running on fumes here, Arnie. It’s gotten so bad, the only trick any of these idiots is pulling are those shit-ass feeble grinds! Feeble grinds! I mean, come on, the name says it all! Can’t you hear that new guy Ricky trying one of them behind me as we speak?!
Hey Sazo, what can I say? It’s your job to motivate the kids. Get them psyched. Get the bangers, man. Kill the demos and get the locals to support the brand. That’s what we pay you for.

Pay?! I’m still waiting on that first tour check! Are you fucking kidding me?
Calm down, Sazo. I can try sending you some more boards and you guys can see if you can sell them maybe…

WHAT?! BOARDS?! Heads are gonna roll if you send me a box of boards, Arnie! Believe you me!
Oh calm the fuck down man, I…

Listen here, Arnie, I expect the money to be wired over to us by tomorrow morning or we’re burning the fucking van and selling Ricky to the Romanians for food and drug money!!! Comprende?!?!

DISCLAIMER:
This is a phone conversation as reported by the so-called Sazo. All characters appearing in this work are fictitious. Any resemblance to real persons, living or dead, is purely coincidental.

Dieser Beitrag von Alex Pires findet sich in unserer Jubiläumsausgabe, die du hier bestellen kannst.

Sam Partaix, Bastien Duverdier, Nassim Guammaz, Kris Vile, der Fotograf Davy Van Laere, Spotguide Malte Spitz und TM Danny Wainwright auf Streifzug durch die Straßen Berlins.

Berlin_Bum_Sharpened_AdobeRGB_7344_B&W

Wer im Fremdwörterlexikon das Wort „Vagabund“ nachschlägt, erfährt dort, dass ein Vagabund ein Herumtreiber und Landstreicher ist. Ein Herumtreiber ist jemand, der herumkommt, weil es ihn treibt – so sollte man meinen; vom Wort her könnte es aber auch jemand sein, der irgendetwas oder irgendjemanden herumtreibt, wie zum Beispiel ein Hirte, der seine Kühe, Ziegen und Schafe in der Gegend umhertreibt. Aber vermutlich ist mit Herumtreiber eigentlich ein Herumgetriebener gemeint.

Vagabund kommt von vagare. Das kommt aus dem Lateinischen und heißt „herumstreifen“. Da kommt also eine Horde Skater, namentlich Sam Partaix, Bastien Duverdier, Nassim Guammaz und Kris Vile in unsere Hauptstadt, und treibt sich herum, beziehungsweise wird von dem Lokalmatador Malte Spitz herumgetrieben. Womit schon mal klar sein dürfte, dass das Leben als reisender Skater dem eines Vagabunden ähnelt – die Sache mit den Tieren lassen wir hier einfach mal außen vor.

Bastien_Duverdier_Fifty_Up_Wallride_Down_Sharpened_AdobeRGB_7205_B&W
Bastien Duverdier – 50-50 to Wallride

Berlin_Flea_Market_Sharpened_AdobeRGB_46721_B&W

Dass wir, und damit meine ich das skatende Volk, eher selten in den nobelsten Straßen und Neubaugebieten unterwegs sind, ist ja keine Neuigkeit, denn so richtig urban und fotogen wird es erst in den dreckigen Nebenstraßen und/oder auf den unzähligen Umwegen dorthin. Was man dann in solchen Ecken antrifft, hat auch meistens kein Konto in der Schweiz und kein Boot im Hafen von Monaco.

Man hält sich außerordentlich oft und lange in Gegenden auf, die von Obdachlosigkeit, Drogenkonsum jeglicher Art und beschmierten Wänden dominiert sind. Davon lässt man sich in gewisser Weise natürlich auch inspirieren und man fühlt mit der Situation und ihren Darstellern – auf das mit dem Konsum wollen wir jetzt mal nicht weiter eingehen…

Nassim_Guammaz_Plastic_Leica_Sharpened_AdobeRGB_45503_B&W

Nassim_Guammaz_ProperSlam_Sharpened_AdobeRGB_43863_B&W

Berlin zeigt oft kontrastreiche Kulissen, was mit der starken und fast völligen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg zu tun hat. Mal Altbau, mal Neubau, mal beides unmittelbar nebeneinander. Es gibt somit genügend Schlupflöcher und Plätze zum Abhängen für ein ausgiebiges Vagabundenleben. Ein Jungbrunnen sieht ganz und gar anders aus, und deine dreckigen Hände wirst du auch nicht so schnell wieder los.

Berlin_Bum_Sharpened_AdobeRGB_44569_B&W

Ein Vagabund hat sehr markante Charakterzüge, und fast täglich kommen neue Narben dazu – der körperliche Abbau steht auf der Tagesordnung und auch der Griff zur Flasche zählt zu den Merkmalen. Der Vagabund betäubt sich gerne und ist auch anderen, stärkeren Substanzen oft nicht ganz abgeneigt. Das wiederum bezieht sich nicht zwingend auf die Sorte Skater, da ab und zu auch ein wenig Körperkontrolle gezeigt werden muss. Das Musizieren ist ein weiteres Hobby eines Vollzeit-Vagabunden.

Sam_Partaix_Fr_360_Sharpened_AdobeRGB_41896_B&W
Sam Partaix – Fs 360

Sam_Partaix_Hand_Sharpened_AdobeRGB_45136_B&W

Stellen wir uns doch mal einen Vagabunden vor: Ein zerfetzter Hut, dreckiges Hemd, zerlöcherte Schuhe und eine Mundharmonika oder eben auch eine Gitarre im Arm. Setzen wir also einen Bastien Duverdier oder Sam Partaix neben einen wahren Vagabunden, sieht man doch kaum noch einen Unterschied. Im Gegenteil: Da sind handfeste Parallelen zu entdecken. Wenn du auf Wikipedia den Begriff Vagabund eingibst, steht dort, dass das die Bezeichnung für einen Angehörigen des fahrenden Volks (auch „fahrende Leute“) sei.

Das passt doch wie die Faust aufs Auge. In der Definition des fahrenden Volkes steht weiterhin: „Heute reduziert sich eine folklorisierende Verwendung von ‘Fahrendes Volk’ auf Nachfahren historischer Gruppen, wie sie im Schausteller-, Zirkus- und Landfahrermilieu anzutreffen sind. Diese bezeichnen sich selbst als Reisende.“ – Lasst uns alle Vagabunden sein!

Kris_Vile_And_BumOldSkoolPunker_Sharpened_AdobeRGB_44579_B&W

Kris_Vile_Polejam_Bs_Smith_Sharpened_AdobeRGB_43370_B&W
Kris Vile – Polejam BS Smith

Ciggy_Sharpened_AdobeRGB_45566_B&W



Text: Daniel Pannemann
Fotos: Davy van Laere

Nicht alles was Jonathan Peters filmen konnte hat es am Ende auch auf die DVD geschafft. Jo hat sich nun mit der übergebliebenen Footage befasst und einen Leftover Clip geschnitten mit Valeri Rosomako, Tjark Thielker, Nahuel Kirchhoff, Sami Harithi, Hannes Schilling, Simo Mäkelä, Malte Spitz, Nils Brauer, Daniel Pannemann. Wer sich die DVD + Booklet bestellen möchte, der schaut HIER.

Francisco Saco ist ein vielbeschäftigter Mann. Das neuste Lofi Video zeigt Footage von den hektischen Straßen der Hauptstadt und einer Dogshit Spot Section. Mit dabei sind unter anderem: Mauro Caruso, Malte Spitz und Hannes Schilling.

Potsdam, die Stadt der Schlösser und Gärten. Prunkvolle Gebäude, Parks, Seen und massenweise Touristen lassen sich hier finden. Für Skater verbirgt sich hinter dieser Fassade eine Stadt voller Spots, die jedoch alles andere als leicht zu fahren sind: Rauer Boden mit fiesen Cracks, Hindernisse in der An- und Ausfahrt oder poröses Material sind an Potsdamer Spots alles andere als eine Seltenheit.

Öfters besuchen Berliner oder Teams, die in Berlin auf Tour sind die Hauptstadt Brandenburgs, um Abwechslung von den Berliner Spots zu bekommen – doch viel mehr als den bekannten Bank-to-Curb Spot kriegt man selten zu sehen. Deshalb machen wir mit euch eine 3-minütige Stadtrundfahrt durch die ratternden Straßen, um zu zeigen, was sich in der alten Stadt noch so verbirgt. Mit dabei sind Konstantin Rutschmann, Malte Spitz, Konrad Waldmann, Jonas Albrecht, Alex König, Valentin Ott, Johannes Schirrmeister, Deniz Bulgurcu und Justin Sommer. Gefilmt und geschnitten wurde der Clip von Konrad Waldmann.