Tag: Nils Brauer

To be honest, when somebody asks you who your favorite skater is you always think about the pro’s. In my case, Brian Anderson would be the most likely answer you would get back.

But if we are really are being honest, your friends are your favorite skaters, the difference being that you don’t get the joy of waiting for their parts because you are out on those missions getting some awkward BGP’s, guest tricks and hugs in for the edit. Right?

After the Lynchian man in white passes Nils catches a flash and put together this backside lipslide shove-it.

Well, when we caught wind that my friends Nils & Daniel started working on this project together, I said:

“Don’t tell me any tricks you did, and don’t ask me to come along for the filming missions.”

Roland Hoogwater, early 2019.
The nickname “The Mule” belongs to a famous pro skater but at times it sure fits Mr. Brauer.

I wanted to have the joy of watching my favorite skaters part exactly when it dropped. And so it happened*, they went out to Hannover, Budapest, Croatia, Lissabon, Potsdam & Israel and made this project a reality and I stayed at my post and did my own thing patiently waiting until today.

When all of a sudden I got a message…rushed over to Free’s website and did like you are about to…Press play! And after that simply wait 2 more years for part 2 to show up.

Remember that Killa Cam’ron song “U’ WASN’T THERE”? Well we actually were here and this is pretty fucking hard.

All photos by Biemer.

Text by Roland Hoogwater.

*I actually cheated the one rule and got some guest tricks.

Every year, during the winter months skaters in Berlin need to find a sheltered home to skate. Snow, hail, wind, rain and -15 temperatures will make even the most hardened skater go looking for an indoor location.

Some go to public parks others like to get creative and sneak in somewhere warm. This “spot” is definitely the creative kind of location and with Valle Rosomako as the gatekeeper, you are assured that things will be fun and surprising.

Detroit is a city in the state of Michigan, which is a place in the midwest of the United States. At one point in time, a lot of cars were being built there, hence the name “Motor City”. After the decline of the motor industry, the city emptied out but somehow the music scene remained. Just google “Detroit Musicians” and take a moment to scroll through one of the most defining lists of musicians you’ll ever come across. Stevie Wonder, J Dilla, Theo Parrish, Aaliyah, George Clinton, and Eminem just to name a few. The City has some kind of rhythm to it and our friends from Berlin, Hanover & San Francisco felt a lust to bust some moves.

All Photos by Friedjof Feye Text by Roland Hoogwater & Daniel Pannemann.

HarrisonHafner-bstailslide-Detroit-neu

Harrison Hafner is the smart guy, he brought his tools and made sure that nothing would hold him back skating a spot. We can all be proud of Harry that he’s still skating with all the dirt he has stuck in his eyeballs, after all these years of having very dirty hands. BS Tailslide in quite the muddy situation.

NilsBrauer-bs50-50-Detroit

Nils Brauer would never leave the house without his first-aid-kit and the car you see behind the yellow rail would drive immediately to the next hospital in case of an emergency. Shortly after he landed this BS Fifty he got his full body disinfected by a nurse that was coincidentally at the scene. Tragically, she forgot one important thing and to this day, Nils is still struggling with serious side effects of touching the fence with that one hand that didn’t get the cleaning treatment. Get well soon, Buddy.

AlexOdenahoe-feeble-Detroit

Alex O’Donahoe is a weird name but then again he is a weird guy. But in a very good way. He believes in conspiracy theories and eats quite a lot of Spaghetti. He regrets grinding that bench and actually going for the BS Feeble Grind wasn’t such a good idea either, “It’s just a lot of information for the government to have against me..” – he said.  If you count all the windows of that building behind Ayo and do the analogy to the 9/11 case you might get some answers that will totally leave you shocked.

TjarkThielker-bsnosebluntslide-Detroit-neu

Tjark Thielker didn’t come to Detroit to break Fidi’s fucking fisheye. And he didn’t. But he also didn’t come to Detroit to skate. He was just trying to find some really cheap furniture to ship back to Berlin and he did find some cool things. Unfortunately for him, his partner Dominik couldn’t pick up the phone and they never arranged any of those shippings.

Get the NEW ISSUE 62 to see more about the “Mom’s Spaghetti” tour.

It is hard to understate how involved we were in the making of this video, all our staff has tricks except Danny Sommerfeld who was hurt. Some of this video was even filmed on Place trips, a lot was documented on other trips but all of it was shot during Leon Rudolph’s holiday.

The end reslut makes you wonder what he could do if he filmed full time.

It has been a while since a Skateboard Magazine from Europe released a full-length video project with the magazine at once. Our issue 61 comes with a 19-minute film, all filmed with a VX and Hi8. In times of Instagram and extremely fast ways of having your footage being released, we as a team got together and worked on this video for about four weeks.  Thaynan Costa, Hugo Maillard and Willem van Dijk came for a visit and every one of these guys killed it.

A big thank you to everyone involved, besides the lineup above this video features: Tjark Thielker, Timo Meiselbach, Nils Brauer, Jan Hoffmann, Paul Röhrs, Giorgi Armani, NSVC, Alex O’Donahoe, Peter Buikema, Deniz Bulgurcu, Daniel Pannemann, Roland Hoogwater, Valentin Cafuk, Alex Raeymaekers, Mats Edel, Jonas Heß & Danny Sommerfeld.

Filmed and edited by Peter Buikema.

Header-Photo by Henrik Biemer, Hugo Maillard BS Lipslide.

 

 

This week saw the release of Brett Nichols newest video called SPÄTI and for those that know us know that we were closely involved in the making of that video (on the skateboarding end of things). After his 2015 visit, we stayed in touch with Brett and some of the other American guys even made a return visit in 2016. That summer spent skating and sitting at the Späti drinking beer resulted in multiple projects happening,  A plethora of pictures shot by Alexey Lapin, Friedjof Feye and Danny Sommerfeld a lot of social media output and even projects like Pete’s B’n’B in Amsterdam are connected to this visit. Coming back, those weeks spent cycling, skating and drinking resulted in multiple stories which will be unfolded in this article.


Traveling the through city.

Biking

Picture this, Berlin 2015, every summer year guest flock to our city to experience life as it is lived in the German capital. Back in 2015 the summer marked the return visit of a couple of our friends from the USA coupled with the visit of Russian skate photographer Alexey Lapin and German photographer/skater Conny Mirbach. From the start, everybody got along great and skate dates were made, “Let’s go out and shoot some photos and film some stuff, motivation was high. Now normally skate photographers travel with a lot of equipment and that often means that you are bound by a car, but Alexey traveled very light. It was in fact, Brett Nichols the filmer who carried two boards, multiple VX1000 cameras, wax and all sorts of other tools. He had everything, from stuff to smoothen out the most un-grindable ledge to stuff that could fix the worst run up. The best way to find stuff to skate in Berlin is to travel the city by bicycle, which meant that Brett had to carry a lot of stuff, which he did without ever complaining! I… did complain though. When you are out looking for spots you don’t always know what you are going to get, so that meant for me that I didn’t get to skate that much being that the spots didn’t favour me and that, to be honest made me feel quite sour. Like on the day that Tjark did this wallie 180, you can see me in the background anxiously waiting for him to land it so we could leave.

Tjark
As you can see in the video TJ wasn’t quite done after he landed this one, I was.

Changing up your style.

For those of you that don’t know, not every American uses a bike to travel to where they need to go. So cycling around for days on end definitely caused some sore asses, stiff leg muscles, and the occasional back ache. But that wasn’t the only thing that happened as a result of the hours spent on a bike, seeing that a lot of spots were ‘hit and run’ type of spots Bobby Groves developed a thing where he wouldn’t even take his pants out of his socks (A thing you do so you don’t get grease on your pants.), instead he just skated adopted a new style of dress and rocked the shit out of it for a week or so.

Bobby Line 2
Bobby keeping his pants tucked.

Bobby Grind
Bobby made this one look easy but it is probably the sickest trick in the video.

Not being able to Ollie

Brett wouldn’t skate that much, he carefully choose the spots he wanted to skate and what he wanted to skate seemed to never involve him having to Ollie, I asked him about this and he replied that his body sort of denied him the ability so he tried to find other ways to get his skateboard-fix. As a result, Mr. Nichols would skate somewhat weird spots, things that others wouldn’t necessarily want to skate. His taste came not only from the fact that he wasn’t able to Ollie it also came from his surroundings. He had a thing for spots that looked like they were built in a certain era and in a certain style. This made Brett interesting to watch, his eyes would wonder during our long cycle tours and if he found the right thing he would battle until he got what he wanted.

Brett layback
This is probably my favorite trick in the video and it is near my house and somehow I never identified this sculpture as a spot.

Brett Grind
Brett is pretty meticulous about how he want things to look and he doen’t hesitate create the right easthetic.

Brett Front Board
This is the first spot I saw Brett skate, he battled for the trick quite a bit but got what he wanted in the end.

Seldomly skated

All in all, we skated a lot of new spots and Brett was open to film whatever you wanted to try, culminating in us skating some spots that had not seen a lot or maybe any skating at all. Ever since Dane Brady’s Polar part people seem to be into skating alternative surfaces more and more but during this trip, we tried to skate some seldomly skated spots in ways we hadn’t seen them skated before. One of the many things that made the whole experience so much fun, every day we had a routine, meet up at the local skate park, skate, Alexey would drink a beer and then we would get on our bikes and skate the whole day. Brett took his time with the edit but in the end, he captured the fun quite well, making it seem like one of the most fun summers I ever had, and maybe it was.

Nils
Nils holding on to his crooked grind, I remember watching this and thinking “I didn’t know Nils could do that!”, a common thought for those familiar with his skating.

Malte
Brett originally asked me to do something on this but I was too heavy and couldn’t roll away, Malte could and did this first try.

Harry Nose Manual
Harry connected us all so it is only logical that we close the whole thing out with him.

Text by Roland Hoogwater

The German Huf team flew out to Bangkok to what they thought would be a nice Airbnb apartment and some good weather and some nice looking spots. Things turned out slightly different, first they were thrown out of their apartment, second the weather was so hot that they had to pick their battles and only skate the spots they really wanted, and thirdly the spots looked great but they were quite rough making you wonder how the guys still managed to produce so much footy in such difficult conditions.

Video featuring: Louis Taubert, Alex Ullmann, Stephan Pöhlmann and Nils Brauer.

Photo by Florian Hopfensperger

North is a new skateboard magazine out of Scotland, as is this clip. It takes some courage to go outside in the Scottish winter and skate but these guys did it with no hesitation. For you who don’t know North also has a print version and their latest issue is worth checking out if only for that one Nils Brauer photo.

Featured in this clip: Daniel Nicholas (pictured above), Chris Coleman, George Horler, Jonny Paterson & Jordan Coleman

Photo and edit by Graham Tait

Sami Harithi, Roland Hirsch, Steve Forstner, Dallas Rockvam, Jan Kliewer, Sylvain Tognelli, Manuel Bogner, Nino Ullmann, Danny Goodman, Greg Cuadrado, Harrisson Hafner, Nahuel Kirchhof, Daniel Haber, Juro Lehmann, Lars Noll, Hannes Schilling and Nils Brauer in Jonathan Peter’s “Propeller Island” friends section:

Die Zeit rennt. Immer. Unaufhaltsam. Und schon ist der März fast vorbei – eine willkommene Gelegenheit für uns euch nochmals die Highlights des Monats zusammengefasst ans Herz zu legen. Was los war, lest ihr hier – viel Vergnügen:

Lousy-Lager
Pitt Feil hat uns über Unsichtbarkeit im Netz aufgeklärt.

Stefan-Marx-Opener
Wir waren bei Stefan Marx im Studio zu Besuch und haben mit ihm über Lousy Livin gesprochen.

_DSCF0481
Wir haben uns auf ein paar Fotos mit Jan Kliewer getroffen und 10 wissenswerte Fakten zum Wahlberliner zusammengetragen.

Severin-Strauss-und-Kalle-Wiehn
Severin Strauss hat sein neues Showreel bei uns vorgestellt.

daniel_pannemann1-690x700
Wir haben Urlaub vom Perfektionismus gemacht.

Pontus-I-believe-you-1024x700
Jan Kliewer hat sich Gedanken um taktisches Skateboarding gemacht.

Nils_brauarbeiter-1
Nils Brauer ist neu auf 5Boro und war zum Smalltalk da.

tpdg-street-jazz
Das langerwartete TPDG Video “Street Jazz” feierte bei uns Premiere.

dennis-durrant-1024x700
Benni hat einen Brief an Dennis Durrant geschrieben.

Shane-oNeill1
Was das Internet zum neuen Shane O’neil Part zu sagen hatte.

jonas_rosenbauer_powerslide
Was Nico Kasterke während seinem Praktikum bei uns gelernt hat.

vladiboost15
Vladik Scholz hat für uns den neuen adidas ADV Boost getestet.

Den Spitznamen #workwearnils bekam Nils Brauer vor genau einem Jahr während einem längeren Aufenthalt in San Francisco. Die Jungs von Lunchbox gaben ihm den Namen, weil er schlichtweg ein Fan von gebräuchlicher Klamotte ist und des Weiteren eine Trickauswahl besitzt, welche einem Shane o’Neill eher fremdlich vorkommen würde. Man könnte sagen, dass Nils sich eher auf gröbsten Straßenbeschaffenheiten zu Hause fühlt. Jonathan Peters (Propeller Island) hat sich erneut hingesetzt, um diesen Remix Part zu schneiden. It’s working time!

Für Nils Brauers Smalltalk und 5Boro Welcome Clip geht es HIER entlang.

Nils Brauer ist nicht nur unter dem Hashtag #workwearnils bekannt, sondern auch der “King vom Vulkan” am MBU (Maybachufer Skatepark am Weichselplatz), welchen er fahren kann wie kein anderer. Wir haben Nils auf ein Schokocroissant getroffen, um mit ihm über seine vielversprechende Zukunft zu plaudern. Desweiteren ist Nils jetzt offiziell im deutschen Team von 5BORO untergekommen, nachdem sich der Deal mit Alien Workshop von alleine aufgelöst hat. Oder wie war das genau?

Was machst du eigentlich neben dem Skateboard fahren?
Ich studiere Screen Based Media (BA) im 5. Semester. Um das Ganze zu vereinfachen sage ich öfter, ich studiere Film und Fotografie. In den vergangenen Semestern habe ich, zusammen mit einer Kommilitonin, ein Drehbuch zu einem fiktionalen Film über Liebe und spätes Erwachsenwerden geschrieben. Im Februar haben wir gedreht und ich war für die Bildgestaltung zuständig. Das ist auch so ziemlich das, was ich sonst so mache.

Wird es für dich später in die Selbstständigkeit gehen?
Das wird wohl alles in die Richtung gehen. Umso mehr sollte ich es jetzt noch genießen „frei“ zu sein, oder?

Wie wichtig ist dir das Leben in Berlin? Könntest du dir zurzeit vorstellen, woanders zu wohnen?
Zu Berlin habe ich ein ambivalentes Verhältnis. Aus einer Kleinstadt kommend, fühle ich mich immer ein bisschen verloren hier. Es ist nicht nur die Größe, sondern auch die ständige Reizüberflutung, die mich oft müde macht. Auf der anderen Seite lebe ich hier schon seit ca. 4 Jahren, habe hier meine Basis und hinzukommt, dass meine Freundin Anfang des Jahres nach Berlin gezogen ist. Ich besitze viele Erinnerungen, die mich an diese Stadt binden. Skateboarding und Berlin passen auch sehr gut zusammen. Derjenige, der das Gefühl davon am besten vermitteln kann ist Jo Peters mit seinen Videos. Ich kenne sonst keinen, der mit so viel Herzblut und Liebe zum Detail an seine Projekte geht. Um ihn herum hat sich eine Gruppe gebildet, die ich nicht mehr missen möchte und die mich immer wieder motiviert loszuziehen, um etwas Neues zu entdecken.

Nils Brauer

Was für einen Deal hast du bei HUF zurzeit?
Ich weiß es oft selber nicht. Auf jeden Fall unterstützt mich HUF sehr gut und das Team ist super. Ich freue mich schon auf die kommende HUF Tour in ein paar Wochen.

Wie lange hast du ungefähr für deinen Welcome Clip filmen müssen und was war deine Motivation?
Das Material ist aus dem letzten Jahr. Anfangs fuhr ich für Alien Workshop und die Idee war, einen kleinen Clip für die Company zu filmen. Als ich irgendwann keine Boards mehr bekommen sollte, habe ich mich nach neuen umgesehen und bin nun bei 5BORO gelandet, da ich mich mit der Company gut identifizieren kann und weil das ganze über die MOSAIC Distribution läuft, die mich auch schon vorher mit HUF unterstützt hat. Lange Rede, kurzer Sinn. Jo und ich zogen weiterhin los, um den Clip fertig zu stellen.

Du fährst also jetzt für 5Boro aber warst noch nie in New York, wird sich das jetzt ändern?
Das mit 5BORO ist ja noch einigermaßen frisch. Mal sehen, was so kommt. New York steht sowieso noch auf meiner Agenda.

Wenn man eine Sache am MBU verändern könnte, was würdest du ändern wollen?
MBU ist MBU. Ich hoffe doch, es wird immer so bleiben, wie’s ist. Ah, aber vielleicht werde ich demnächst mal die Fugen um den Vulkan ausbessern.

Nächster Trick über den Vulkan?
Nollie Flip. Ansage für 2015, haha.

Meinst du, dass es eine Altersgrenze im Skateboarding gibt?
Eine Altersgrenze hat da nichts zu suchen. Man muss Skateboarding für sich selbst immer wieder neu definieren, dann kann schon das bloße Stehen auf einem Skateboard das beste Gefühl sein.

NilsBrauer-FS5050-Hannover-preview
FS 50/50 durch den Kink und ohne Anlauf by Friedjof Feye

Mehr Smalltalks findest du HIER.

Nicht alles was Jonathan Peters filmen konnte hat es am Ende auch auf die DVD geschafft. Jo hat sich nun mit der übergebliebenen Footage befasst und einen Leftover Clip geschnitten mit Valeri Rosomako, Tjark Thielker, Nahuel Kirchhoff, Sami Harithi, Hannes Schilling, Simo Mäkelä, Malte Spitz, Nils Brauer, Daniel Pannemann. Wer sich die DVD + Booklet bestellen möchte, der schaut HIER.

Friedjof Feye ist einer der passioniertesten Skateboard Fotografen im norddeutschen Raum und verkauft seine Bilder schon seit längerem weit über die Landesgrenzen hinaus. Skateboard Fotografie kann ganz schön undankbar sein. Nicht aber wenn man selbst den Spot skatet, welcher im Verlauf der Session abgelichtet wird. Vielleicht ist das einer der Gründe, wieso der Wahl-Hannoveraner ein ziemlich geschultes Auge zeigt. Friedjof springt selbst gerne an die Wand bevor er Andere in seinen meist analogen Rahmen setzt. Wir haben uns über seine neue Seite, Instagram und Inspiration unterhalten. Das Foto oben zeigt Friedjof beim FS Wallride vor einigen Wochen in San Francisco, fotografiert von Alex Denkiewicz.

Du bist ja schon etwas länger dabei. Warum erst jetzt der Schritt zur eigenen Website?

Ich habe lange mit mir gerungen. Es lag zum einen daran, dass es mir bei meinen eigenen Bildern an Vielfalt und Qualität gemangelt hat, zum anderen habe ich es nicht als notwendig erachtet. Diese Zweifel habe ich mittlerweile überwiegend ablegen können, weil ich mich einerseits fotografisch weiterentwickeln konnte, andererseits habe ich die Internetseite als Gelegenheit gesehen, meine eigenen Vorstellungen hinsichtlich Layout, Bilderauswahl, etc. umzusetzen.

tjarkthielker-wallietailgrab-berlinxs1
Tjark Thielker, Wallie Tailgrab Berlin.

Du selbst hast keinen Instagram Account. Wie stehst du generell zu medialem Output über solche Kanäle?

Im Allgemeinen habe ich eine zwiegespaltene Meinung zum Thema „social network“. Zur Selbstvermarktung für Sportler, Künstler u.s.w. wirkt es auf den ersten Blick genial, wobei mir der Nutzen für private Unternehmungen, familiäre Angelegenheiten o.ä. nie ersichtlich wurde. Mich stört vor allem, dass der Nutzer sich daran gewöhnt, jederzeit gratis auf Bilder -und damit dem Eigentum anderer- zugreifen zu können. Instagram-Fotos erhalten somit nur eine verhältnismäßig geringe Wertschätzung, weil sie sich so gesehen selbst uninteressant machen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel und wer sich im Internet nach der Devise „Klasse statt Masse“ verhält, wird auch als Fotograf oder skater die entsprechende Anerkennung bekommen.

Verfolgst du es denn trotzdem?

Ich sehe nur äußerst selten Beiträge via Instagram. Meistens über das smartphone eines Freundes. Ich kann durchaus verstehen, dass es interessant sein mag, aber wie bereits oben erwähnt, ist es nicht wirklich meine Welt.

Danny-Cracker-bochumxs
Danny Sommerfeld und Cracker in Bochum.

Was wird man auf deiner Seite finden können und was für Projekte stehen in der Zukunft an?

Zunächst werde ich den Blog meiner Seite für Neuigkeiten nutzen. Darüber hinaus werde ich ab und zu Veränderungen in den einzelnen Rubriken vornehmen. Generell werden auf meiner Seite nur Bilder zu sehen sein, die bereits gedruckt worden sind.
In der nahen Zukunft werde ich mich mit einer Reihe von Projekten beschäftigen, die überwiegend hohen Bezug zu Skateboarding haben. Auch aus San Francisco, wo ich diesen Monat war, wird man noch etwas zu sehen bekommen.

Du fotografierst selten Leute, die du überhaupt nicht kennst. Wie kommt das?

Fotografie ist für mich ja eher Freizeit als Beruf und in meiner Freizeit verbringe ich eben viel Zeit mit skatenden Freunden. Meistens sind es also Freunde, die ich fotografiere. Wenn noch andere Leute dabei sind und vielleicht sogar ein Bild entsteht, finde ich das natürlich super. In der Regel sind die klassischen „Skater-Fotograf-Verabredungen“ aber eher nicht mein Fall. Es widerstrebt meiner persönlichen Auffassung von skaten.

Nils-Brauer-Bluntslide-Valenciaxs
Nils Brauer, BS Bluntslide Valencia.

Zu welchen Leuten schaust du auf? Skateboard Fotografie und generelle Inspiration.

Generell beeindrucken mich Fotografen, die sich leidenschaftlich und diszipliniert mit dem Handwerk beschäftigen, denen kein Weg zu weit ist und kein Aufwand zu groß. Es sind Fotografen, die nicht immer die erstbeste Perspektive am offensichtlichsten Ort wählen und auch mal über ihren eigenen Schatten springen, um etwas Neues ausprobieren. Was Skateboarding betrifft, haben mich anfangs stark die Bilder von Zander Taketomo und Hendrik Herzmann inspiriert. Heute sind noch viele andere Inspirationsquellen, auch abseits der Skatefotografie, hinzugekommen.

Noch viel mehr Fotos findest du auf Feye-Photography.com.

lennie-burmeister-frischhaltefolie-preview

Für mich ist die beste Geschichte die von unserem Ausflug nach Potsdam im Herbst letzten Jahres. Daniel, Malte, Sylvain, Nils, Koni und ich waren dabei. Erster Spot: alles super gelaufen, 4-5 gute Tricks am Blumenkasten gefilmt. Nach einer kurzen Kuchenpause begeben wir uns dann zum zweiten Spot: ein komplett neuer Schulhof mit Curbs, Manual-Pads, Rails und aufmerksamen Nachbarn. Eine Line ist schnell eingetütet, als dann plötzlich zwei Polizisten erscheinen.

daniel ollie hannover

Sie reden zuerst ganz entspannt mit uns und versuchen sich sympathisch zu zeigen. Ich nehme wie immer das Ganze heimlich auf, und plötzlich sagen sie, dass sie gezwungen wären, meine Kassette zu beschlagnahmen, um die von uns angerichteten Schäden beweisen zu können. Sie versprechen aber außerdem, dass ich die Kassette auf jeden Fall zurückbekomme. Dummerweise konnte Sylvain nur einen abgelaufenen Pass vorlegen und musste deswegen mit auf das Revier in Potsdam fahren, wo er für mehrere Stunden festgenommen wurde – aber sicherlich auch seinen Spaß daran hatte.

konni ollie in

Ungefähr sechs Monate später gab es immer noch keine News vom beschlagnahmten Tape. Ich rufe die Staatsanwaltschaft Potsdam an, und nachdem ich dann einigen Mitarbeitern mein Problem geschildert hatte, höre ich die folgende Antwort: „Da wir keine Beweise finden könnten, haben wir ihre Kassette vernichtet.“ Wahrscheinlicher ist, dass die Staatsanwaltschaft Potsdam eher Beweise von unprofessioneller Polizeiarbeit gefunden hat und sie nicht verbreiten lassen wollte… All Curbs Are Beautiful.

Mehr Infos zur Premiere findest du HIER.

Foto und Text: Jonathan Peters

Der offizielle Trailer zum Video:

Ein Boulevard, spielende Kinder, sich unterhaltende, statt aufpassende Eltern und die diesige, schwüle Luft einer mitteleuropäischen Großstadt.

Die Situation, eine Line mit drei Tricks, um schließlich durch das fest installierte Gerüst des mittäglichen Straßenmarktes auszufahren. So die Idee. Doch nun duellieren sich Jo und Valle jeweils mit den gegenüberliegenden Pfeilern ebendieses Gerüstes. Plötzliche Eskalation der gesamten Szenerie beherrscht den Ort. Valle fällt und Jo wirft seine Kamera im hohen Bogen durch den Luftraum. Anschließend Stille.

Die vage Hoffnung besteht, dass vielleicht doch nichts passiert sein könnte, jedoch deutet der zerteilte Korpus der Kamera schon den Exodus an. Nach genauer Inspektion der in Mitleidenschaft gezogenen Teilnehmer ist für Jo sofort klar, dass an der Kamera nichts mehr zu retten ist.

malte bs nosegrind

Valle allerdings, mit seinem behaglichen Optimismus, begutachtet die Geschundenen und entwirft schnell den Plan der Rekonstruktion. Gaffer wird es richten. Im Gegensatz zu Jo, der mittlerweile auf einer entfernten Parkbank versunken ist und schon die Grablegung gedanklich zu organisieren scheint. Paris, Sommer 2013. Zwei Tage Skaten haben wir bereits hinter uns. Vielleicht hätten wir den dritten pausieren sollen. Nun sitzen wir drei hier auf dieser Bank und sind einerseits tief deprimiert über die Verlorene, und gleichzeitig wird uns bewusst, dass es nur ein Stück Plastik war. Gespalten zwischen Missmut und dem Anspruch, uns die verbleibende Zeit nicht ruinieren zu lassen, widmen wir uns der 8mm-Kamera und reisen weiter nach Straßburg.

Mehr Infos zur Premiere findest du HIER.

Foto: Jonathan Peters
Text: Malte Spitz

Der offizielle Trailer zum Video:

Rückblickend auf die ersten drei Teile von Jonathan Peters’ Videos muss man erwähnen, dass diese mit einer VX2000 und dem dazugehörigen MK2-Fischauge gefilmt wurden. Im Prozess der Trilogie gab es auch reichlich Cam-Hits und krasse Stürze mit der Kamera. Und so mussten über die Jahre zwei komplette Setups mehr oder weniger dran glauben. Die Motivation, mit dem angeschlagenen Equipment an einem weiteren Video zu arbeiten, war erst mal etwas gering, bis eines Tages Steve Forstner Jo ein MK1-Objektiv überreichte, das Steve durch ein Tauschgeschäft mit Beagle hatte abstauben können. Das gute Stück hatte an dem Punkt nur leichte Gebrauchsspuren und minimale Kratzer, und Jo besorgte sich in einem Monat gleich mehrere VX1000-Kameras und testete diese erst mal gründlich auf Herz und Nieren. Der Ehrgeiz war geweckt und das bedeutet für beide Seiten in den ersten Monaten eine Umstellung, da eine gewisse Nähe vorauszusetzen ist, mit solch einer Linse. Man verpushte sich bei Lines und hatte oftmals Angst abzupoppen, weil die Kamera 20 Zentimeter vom Board entfernt war, also regnete es zunächst Cam-Hits. Nach den ersten schmerzhaften Kratzern auf der Linse entwickelte sich aber eine gelassene „Skate & Destroy/ist halb so wild“-Einstellung und Jo entwickelte unglaubliche Reflexe, im allerletzten Moment die Cam vor dem auf ihn zu fliegenden Board wegzuziehen.

Doch auch der beste Boxer muss im Laufe seiner Karriere Treffer einstecken, und so hatte das Fisheye zum Ende unverkennbare Kratzer abbekommen. Chronologisch betrachtet, kann man auch gut erkennen, welche Aufnahmen am Anfang und welche zum Schluss damit gefilmt wurden. Ideologisch fanden es aber alle genau richtig, das Video mit dem einen Fischauge vom Beagelman zu vollenden und es für uns zu einem kleinen Gesamtkunstwerk werden zu lassen. Für den Zuschauer bleibt es einfach nur Skateboarding, gefilmt mit einem Fischauge, das genauso wenig perfekt ist wie die Spots in dem Video.

Mehr Infos zur Premiere findest du HIER.

Foto: Jonathan Peters
Text: Valeri Rosomako

Der offizielle Trailer zum Video:

Am Freitag steigt die Premiere von Propeller Island in Berlin/Neukölln. Das Independent Video des französischen Filmemachers Jonathan Peters zeigt Valeri Rosomako, Tjark Thielker, Malte Spitz und Daniel Pannemann in den Hauptrollen und viele, viele mehr als Nebendarsteller. Im VX1000 Look geht es durch die weiten Straßen und dreckigen Hinterhöfe Berlins, gespickt mit vielen liebevollen Details und überwiegend neuen Spots. In den nächsten Tagen stellen wir euch das Video etwas genauer vor. In Form kleiner Geschichten von Malte, Valeri und Jonathan höchstpersönlich, bekommt ihr einen Einblick in die Monate langen Dreharbeiten.

Propeller Island ist ein Buch des französischen Schriftstellers Jules Verne aus dem Jahr 1895. Es geht um vier Musiker, zu einem Konzert unterwegs von San Francisco nach San Diego, welche, nach einer Einladung eines offensichtlich bösartigen Fremden, auf einer Insel gefangen genommen werden. Das hört sich schon einmal alles mehr oder weniger genau so an, wie es auch uns erging. Na ja, also rein metaphorisch zumindest. Gehen wir davon aus, dass diese Insel Berlin ist und die vier „Musiker“ nicht wirklich ein Instrument spielen können; wir waren auch nie wirklich auf dem Weg zu einem Konzert. Der bösartige Fremde ist uns auch nicht so wirklich begegnet, vielleicht steht diese Figur aber für etwas anderes. Zumindest die Zahl stimmt, und eine Aufgabe hatten wir auch.

Wobei diese zuerst gar nicht wirklich erkenntlich war, denn anfangs sprach Jonathan Peters von einem Webclip, der nicht zu lang sein sollte. Wenige Wochen später bemerkte Jo jedoch, dass er bereits binnen kürzester Zeit einige Minuten Skateboarding auf Film bannen konnte. Um ehrlich zu sein, habe ich eigentlich die ganze Zeit schon damit gerechnet, dass es mehr werden würde, als nur ein Webclip. Jo liebt Understatements! So ungefähr könnte man auch unsere Herangehensweise beschreiben. Wir sind „einfach mal kurz losgezogen“ und haben zufällig neue Spots gefunden, sind wiederum alten Spots anders begegnet und konnten neues Terrain erkundigen. ABD-Listen gab es sowieso nicht. Jeder der „Musiker“ durfte also ganz frei entscheiden, was er gerne zeigen wollte. Komplett instinktiv begaben wir uns also ins Getümmel der Großstadt. Manchmal konnte man es mit einer Horde Straßenhunde vergleichen, die dem Wurstgeruch folgt. Spot-Radar ausgefahren und rauf auf den Drahtesel. Das Ziel ist die Wurst. Dass bei solchen Missionen auch einiges schiefgehen kann, zeigen die folgenden Kurzgeschichten einiger Protagonisten bzw. vom Filmemacher persönlich. Foto: Jonathan Peters.

Mehr Infos zur Premiere findest du HIER.

Der offizielle Trailer zum Video:

Am kommenden Freitag steigt im Dschungel in Berlin/Neukölln die Premiere von Jonathan Peters neustem Film Propeller Island mit Full Parts von Malte Spitz, Tjark Thielker, Daniel Pannemann und Valeri Rosmako. Laut dem Veranstalter soll der Zapfhahn nicht vergoldet sein, was für faire Bier Preise an der Theke sprechen sollte. Roter Stift raus und ran an die Kalender, wir sehen uns am Freitag.

Hier der offizielle Trailer zum Video:

Zusammen mit einigen Berliner Locals und Freunden des Hauses haben wir Tjark Thielker mit seinem neuen Cover unserer Ausgabe 47 überrascht. Am MBU Skatepark präsentierten wir TJ das Resultat seines Ausflugs nach Kirgisistan, auf dem der BS Tailslide entstanden ist. Mit dabei sind Nils Brauer, Valeri Rosomako, Daniel Pannemann, Louis Taubert, Patrick Rogalski und eine Kiste Astra.

Film und Edit: Julius Krappe
Foto Gallery

tjark thielker